https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/sauberere-luft-wuerde-etliche-leben-in-europa-retten-17634769.html

Bericht der EU-Umweltagentur : Sauberere Luft würde etliche Leben in Europa retten

  • Aktualisiert am

Die Anwohner des Kraftwerks Niederaussem im nordrheinwestfälischen Bergheim können zusehen, wie die Luft verschmutzt wird. Bild: Picture-Alliance

Laut der EU-Umweltagentur starben 2019 schätzungsweise 307.000 Menschen in der Europäischen Union vorzeitig durch Luftverschmutzung, Zehntausende davon in Deutschland. Insgesamt werde die Luftqualität aber stetig besser.

          1 Min.

          Eine verbesserte Luftqualität würde nach Angaben von Umweltexperten etliche vorzeitige Todesfälle aufgrund von Schadstoffbelastung verhindern. Wie die EU-Umweltagentur EEA am Montag mitteilte, starben im Jahr 2019 schätzungsweise 307.000 Menschen in der Europäischen Union vorzeitig durch die Belastung ihrer Umgebungsluft mit Feinstaub (PM2.5), darunter Zehntausende in Deutschland. Mehr als die Hälfte dieser vorzeitigen Todesfälle in der EU – etwa 178.000 oder 58 Prozent – hätten theoretisch verhindert werden können, hätten alle EU-Mitgliedstaaten die neuen Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation WHO eingehalten.

          WHO-Standards werden nicht eingehalten

          Die WHO hatte ihre empfohlenen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft im September deutlich strenger gefasst. Das, was die Organisation für gesundheitlich vertretbar hält, liegt damit noch deutlicher unter den auch in Deutschland derzeit geltenden EU-Richtwerten.

          Die in Kopenhagen ansässige EEA unterstrich nun in einer umfassenden Analyse, dass die Luftqualität in Europa 2019 besser als 2018 gewesen sei. Dennoch waren den Angaben zufolge neben den 307.000 vorzeitigen Todesfällen aufgrund von Feinstaub 40.400 weitere auf chronische Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) sowie 16.800 mit bodennahem Ozon (O3) zurückzuführen. Zusammengezählt werden sollten diese Werte wegen möglicher Doppelzählungen nicht. Im Falle von Deutschland gibt die Umweltagentur diese Zahlen mit 53.800, 6000 und 3350 an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.