https://www.faz.net/-gwz-8jo0c

Rückenschmerzen : Kind, sitz doch mal grade …

  • Aktualisiert am

Mehr Gummitwist wäre auch eine Lösung. Bild: Reuters

Ein Gespräch mit dem Orthopäden Fritz Uwe Niethard über frühe Rückenprobleme

          4 Min.

          Herr Niethard, Rückenschmerzen sind nicht nur ein Problem von Erwachsenen, zwei Drittel der Kinder leiden laut aktuellen Schätzungen ebenso darunter. Wie kann das sein?

          Viele der Heranwachsenden verbringen heute mehr als den halben Tag im Sitzen: Erst sechs Stunden in der Schule, dann spielen sie am Computer, danach noch zwei Stunden vorm Fernseher. Die Rücken- und Bauchmuskulatur vieler Kinder ist deshalb zu schwach entwickelt und untrainiert. Dadurch ist die Wirbelsäule schlecht stabilisiert und stößt schnell an ihre Grenzen, wenn sie belastet wird - die Kinder haben Schmerzen.

          Traten solche Probleme früher seltener auf?

          Fritz Uwe Niethard war Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik der RWTH Aachen und gilt als einer der führenden Kinderorthopäden Deutschlands.
          Fritz Uwe Niethard war Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik der RWTH Aachen und gilt als einer der führenden Kinderorthopäden Deutschlands. : Bild: DGOU

          Um die Jahrtausendwende lag die Quote noch bei unter zehn Prozent. Wir konnten die Veränderung bei Grundschülern in Aachen beobachten: Innerhalb von 15 Jahren hatte sich die Zahl der Kinder mit Rückenschmerzen verdoppelt. Ähnlich verhält es sich mit Haltungsschwäche und Fehlhaltung, auch davon ist heutzutage jedes dritte bis vierte Kind betroffen.

          Warum spielen die Muskeln eine so entscheidende Rolle?

          Im Prinzip ist die menschliche Wirbelsäule mit einem Segelmast vergleichbar, der von zwei Seiten in Position gehalten wird: vorne von den Bauchmuskeln und hinten von der Haltemuskulatur des Rückens. Die Bänder an der Wirbelsäule dienen eigentlich nur dazu, Extrembewegungen aufzufangen. Werden die Bauch- oder die tiefen Rückenmuskeln zu sehr belastet, können sie das Gewicht des Körpers irgendwann nicht mehr halten. Der Mast gerät also aus dem Gleichgewicht - die Wirbelsäule fällt in sich zusammen. Die übrigen Muskeln, die weniger Ausdauerkraft besitzen und mehr für die Bewegungen zuständig sind, können das oft nicht ausgleichen. Weil ihr Trainingszustand ebenso unzureichend ist.

          Wie zeigt sich eine Überbelastung?

          Besonders zu langes Sitzen stellt für die Wirbelsäule eine Herausforderung dar. Oft ist die Haltemuskulatur deshalb schon sehr stark ermüdet, wenn das Kind aus der Schule kommt. Wird der Rücken dann noch weiter gefordert, zum Beispiel durch schwere Lasten oder noch weitere Stunden auf Stuhl oder Sessel, treten Rückenschmerzen auf.

          Die Bandscheiben scheinen bei den Kindern in Ordnung zu sein. Was verursacht dann ihre Beschwerden?

          Man muss sich diese Schmerzen als eine Art chronischen Muskelkater vorstellen. Hinzu kommt, dass die Fehlhaltung die Wirbelgelenke gleichzeitig in eine Extremposition bringt. Und das zerrt wiederum an den schmerzempfindlichen Bändern und belastet die Kapsel und andere Gelenkstrukturen.

          Wenn ein Siebenjähriger schon Rückenschmerzen hat: Wie stehen seine Aussichten, dass er mit vierzig unter ähnlichen Symptomen leidet?

          Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch später mit chronischen Rückenproblemen zu kämpfen haben. Wem es schon als Kind an Bewegung und Muskulatur mangelt, bei dem wird sich in der Regel im Erwachsenenalter wenig daran ändern. Das zeigen wissenschaftliche Studien. Das heißt aber nicht, dass Kinder mit einem Haltungsproblem später mehr zu Bandscheibenproblemen neigen. Ein solcher Zusammenhang lässt sich nicht nachweisen.

          Eine gewisse Fehlhaltung, zum Beispiel das typische Hohlkreuz eines Säuglings, scheint allerdings in jungen Jahren normal zu sein.

          Das stimmt. Die Wirbelsäule und das Becken müssen sich in diesem Alter erst einmal an den aufrechten Gang anpassen. Es gibt allerdings auch Kinder, die diesen Prozess nie bewältigen und diese Fehlhaltung nicht ausgleichen. Früher dachte man, dies sei vor allem eine Folge einer zu starken Belastung in der Jugend, daher der Name Lehrlingsbuckel. Inzwischen wissen wir, es fängt viel früher an: Die Kinder hinken von Anfang an in ihrer motorischen Entwicklung hinterher und bilden ihr Nervensystem und ihre Muskulatur deshalb nie ausreichend aus.

          Nimmt das ebenfalls zu?

          Weitere Themen

          Wem gehört eigentlich das Weltall? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wem gehört eigentlich das Weltall?

          Goldgräberstimmung im Weltall. Immer mehr Staaten wollen Planeten erobern, Bodenschätze nutzen, Tourismus im All betreiben. Doch dürfen sie das? Kann ein Staat einen Planeten beanspruchen? Wem gehört das Weltall?

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.