https://www.faz.net/-gwz-7aeg7

Pränatalmedizin : Ein fragwürdiger Kompromiss für Mütter

  • -Aktualisiert am

Untersuchung mittels Ultraschall in einem bayerischen Krankenhaus Bild: dpa

Von Juli an erhalten alle Schwangeren in Deutschland ein neues Vorsorge-Angebot: eine erweiterte Ultraschalluntersuchung. Experten halten die neue Kassenleistung für eine Mogelpackung.

          9 Min.

          Es ist die größte Veränderung in der Schwangerenvorsorge seit fast dreißig Jahren: Von der kommenden Woche an erhalten alle werdenden Mütter in den deutschen Frauenarztpraxen ein Aufklärungsblatt, mit dem ihnen eine erweiterte Ultraschalluntersuchung angeboten wird - eine neue Kassenleistung, die jeder Schwangeren zusteht. Erstmals seit 1985, als die sogenannten Mutterschaftsrichtlinien in Kraft traten, wird damit ein derart umfänglicher neuer Baustein in das Ultraschallscreening für schwangere Frauen aufgenommen. Hatte man bisher weiträumig um das Thema Fehlbildungen herumlaviert, soll nun bei Ungeborenen, deren Mütter das Angebot annehmen wollen, die Form der Hirnkammern beurteilt, nach Kleinhirn, Magen und Blase gesucht und ein Blick auf alle vier Kammern des Herzens geworfen werden.

          Bisher waren diese Kontrollen keineswegs selbstverständlich, ja, sie waren nicht einmal vorgeschrieben. Gynäkologen mussten bisher drei Ultraschalluntersuchungen anbieten, um die zehnte, zwanzigste und dreißigste Woche. Um die zwanzigste Woche wurden nur Kopf, Bauch, Brust sowie Oberschenkel oder Oberarm des Fötus vermessen und einige Hinweiszeichen begutachtet, etwa die Fruchtwassermenge und die Bewegungen des Fötus. Hinsichtlich des Herzens beispielsweise wurde nur kontrolliert, ob es überhaupt schlägt.

          Andere Regelungen in Nachbarländern

          „Man wollte in Deutschland bewusst kein Fehlbildungsscreening, auch aufgrund der Debatte um ethische Aspekte“, sagt Ulrich Gembruch, Direktor der Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Uniklinikum Bonn. „Dahinter stand die Vorstellung, dass Fehlbildungsultraschall eine Selektion darstellt.“ Stattdessen hoffte man lange, dass durch Hinweiszeichen, etwa zu wenig Fruchtwasser, eine abweichende Entwicklung augenfällig werden und die Schwangere dann überwiesen würde - und zwar vom Frauenarzt zum Pränatalmediziner. Diese Spezialisten haben nach der Facharztprüfung zum Gynäkologen noch andere Weiterbildungsschritte durchlaufen, etwa jahrelang in einem Pränatalzentrum auffällige Schwangerschaften „geschallt“ und Zertifizierungen der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (Degum) erworben. Findet allerdings der Frauenarzt bei einer Schwangeren keine Auffälligkeiten und will sie trotzdem mehr über ihr ungeborenes Kind wissen, muss sie die Untersuchung bei einem Pränatalmediziner selbst bezahlen. Der Check, bei dem der Fötus, meist um die zwanzigste Woche, rundum untersucht wird, kostet zwischen 200 und 400 Euro. Nur hier werden Herz und Organe genauer angesehen, die Finger gezählt, wird geprüft, ob alle Gliedmaßen vorhanden sind.

          Weitere Themen

          Unterwegs zu den Jupiter-Asteroiden Video-Seite öffnen

          US-Weltraumsonde „Lucy“ : Unterwegs zu den Jupiter-Asteroiden

          In einer Langzeitmission untersucht die US-Weltraumbehörde NASA die Asteroiden, die den Planeten Jupiter umkreisen. Weltraumsonde „Lucy“ soll dort neue Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.
          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.