https://www.faz.net/-gwz-7l9hp

Placebo-Studie : Das Ritual des Pillenschluckens hilft

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Auch Tabletten ganz ohne Wirkstoff können Migräne-Patienten helfen – und sogar dann, wenn die Behandelten wissen, dass sie ein Placebo schlucken, ergab eine Studie von Harvard-Forschern.

          1 Min.

          Auch Tabletten, die keinen Wirkstoff enthalten, können Migräne-Patienten helfen – und sogar dann, wenn die Behandelten wissen, dass sie ein Placebo nehmen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie im Fachmagazin „Science Translational Medicine“ (doi: 10.1126/scitranslmed.3006175). Allerdings erreichte ein Placebo im Durchschnitt nicht die Wirkung einer echten Tablette. Wissenschaftler an der medizinischen Fakultät der Harvard-Universität in Boston behandelten 66 Menschen bei insgesamt 459 Migräne-Anfällen entweder mit dem Wirkstoff Rizatriptan, mit einem Placebo oder gar nicht. Erwartungsgemäß wirkten die Placebo-Tabletten bei Patienten, die der Meinung waren, sie nähmen tatsächlich Medizin ein. Doch auch Menschen, die wissentlich wirkstofflose Tabletten schluckten, fühlten sich anschließend besser als ohne Behandlung.

          Das Ritual ist heilsam

          Die Wissenschaftler um die Neurologin Slavenka Kam-Hansen vermuten deshalb, dass nicht nur die Erwartung der Patienten Migränebeschwerden lindern kann, sondern auch das Ritual des Pillenschluckens. „Anders als die klassische Weisheit, dass Patienten auf Placebos ansprechen, weil sie denken, dass sie ein wirksames Medikament bekommen, stützen unsere Ergebnisse die Idee, dass die offene Gabe von Placebos bei der Behandlung hilft“, so Kam-Hansen. Für das Reizdarmsyndrom und die Depression haben Studien nach Angaben der Forscher in den vergangenen Jahren ebenfalls eine therapeutische Wirkung von Placebos bestätigt, wenn die Patienten im Bilde waren.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.