https://www.faz.net/-gwz-8j0n8

Placebo-Effekt : Mehr Schein als Sein - wenn’s hilft!

  • -Aktualisiert am

Mit Hilfe von Placebos lassen sich Kosten sparen und Nebenwirkungen verhindern. Bild: AP

Der Placebo-Effekt wird von Ärzten immer öfter gezielt eingesetzt. Auch Nebenwirkungen sollen systematisch ausgeschaltet werden.

          Lange Zeit betrachteten Wissenschaftler den Placebo-Effekt als einen lästigen Beifang, den man allenfalls in Pharmastudien zu beachten hatte. Diese Sicht ist längst überholt. Seit einigen Jahren erforschen sie, wie man mit Hilfe der Scheinmedikamente Kosten sparen, Nebenwirkungen verhindern und Patienten das Leben erleichtern könnte. Schließlich sind die Mediziner dazu übergegangen, diese Erkenntnisse vielfach in die Praxis umzusetzen.

          „Die Mehrheit der Mediziner und Pfleger scheint den Placebo-Effekt bereits intuitiv zu nutzen“, sagt Petra Thürmann, Direktorin des Philipp-Klee-Instituts für Klinische Pharmakologie des Helios-Klinikums Wuppertal. In einer früheren Studie der Medizinischen Hochschule Hannover zeigte sich bereits, dass mehr als 70 Prozent des Pflegepersonals und der Ärzte regelmäßig Placebos „anwendeten“. Die Hälfte der Befragten gab an, Placebos würden „oft“ oder „immer“ wirken.

          Placebos konnten messbar das Immunsystem herunterfahren

          Zahlreiche Forschungsgruppen konnten inzwischen nachweisen, dass die Placebos über die Aktivierung von Selbstheilungsmechanismen funktionieren. Nach einer Placebo-Behandlung gegen Schmerzen schütteten Probanden Endorphine, also körpereigene Opioide, aus, bei der vermeintlichen Gabe eines Parkinson-Medikaments stieg der Dopamin-Gehalt im Gehirn, Placebos konnten messbar das Immunsystem herunterfahren.

          Placebo-Effekte lassen sich durch mannigfaltige Einflüsse modellieren. „Das beginnt schon dabei, wie ein Medikament verschrieben wird“, sagt der Marburger Klinische Psychologe Winfried Rief, Sprecher einer interdisziplinären, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsgruppe, die dem Placebo-Effekt systematisch auf den Grund gehen soll. „Wird es vom behandelnden Arzt als besonders potent angepriesen, erhöht sich seine Wirksamkeit. Das Gleiche gilt, wenn der Behandler den Patienten an einen Kollegen überweist. Er kann dabei entweder sagen: ,Versuchen Sie das mal. . .‘ oder: ,Das ist ein ganz fähiger Kollege, der schon vielen Patienten in Ihrer Situation helfen konnte.‘“

          Wie sehr die Wirkung von Medikamenten durch das Aufbauen einer bestimmten Erwartungshaltung gesteuert werden kann, zeigt eine aktuelle norwegische Studie mit 142 gesunden Probanden. Forscher verglichen, wie diese auf eine schmerzende Hitzestimulation der Haut reagierten. Der Effekt einer betäubend wirkenden Creme konnte mit der Angabe, diese würde die Haut besonders empfindlich machen, nicht nur unwirksam gemacht werden, die Patienten gaben in diesem Fall sogar stärkere Schmerzen an als die Vergleichsgruppe. Wissen die Probanden gar nicht, dass sie Medikamente erhalten, kann die Wirkung selbst etablierter Medikamente verlorengehen.

          Teure Scheinmedikamente wirken besser

          Nach einem operativen Eingriff am Brustkorb benötigten Patienten in einer italienischen Studie von 2001 deutlich mehr Schmerzmittel, wenn diese versteckt verabreicht wurden, als wenn sie die Gabe beobachten konnten. Amerikanische Forscher der Universität Cincinnati konnten zudem zeigen, dass Parkinson-Patienten von einem Scheinmedikament stärker profitierten, wenn dieses als teuer deklariert wurde. Ähnlich bei Markenmedikamenten: Diese zeigen, trotz gleichen Wirkstoffs, mitunter eine bessere Heilkraft als Generika.

          Auch Nebenwirkungen lassen sich suggerieren, berichtet Rief. „In einer unserer Studien verabreichten wir Probanden über fünf Tage Antidepressiva und erfassten dann deren Nebenwirkungsprofil. Nach einer dreitägigen Wash-out-Periode erhielten sie statt des Antidepressivums unwissentlich ein Placebo – trotzdem berichteten die Patienten über genau dieselben Nebenwirkungen.“ Man müsse Medikamente nicht einmal selbst genommen haben, um Nebenwirkungen zu „erlernen“, sagt Rief.

          Weitere Themen

          Isländer pressen CO2 zu Stein Video-Seite öffnen

          Gegen den Klimawandel : Isländer pressen CO2 zu Stein

          In der isländischen Einöde arbeiten Forscher an einem Projekt, das den Kampf gegen den Klimawandel revolutionieren könnte: Sie pressen mit Kohlendioxid gesättigtes Wasser in Basaltgestein, wo das Gas zu Stein wird. So soll das CO2 im Untergrund gespeichert werden können.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.