https://www.faz.net/-gwz-8e3fe

Pharmakologie : Alte Pillen, neuer Nutzen

  • -Aktualisiert am

Wenn ein bewährtes Krebsmedikament auch gegen Parkinson wirkt, sprechen Mediziner von „Drug Repurposing“. Bild: ddp Images

Tausende Medikamente sind auf dem Markt, zugelassen für bestimmte Krankheiten. Je genauer man weiß, wie sie wirken, desto vielseitiger kann man sie unter Umständen einsetzen. Davon würden Pharmaunternehmen und Patienten profitieren.

          Zwölf Patienten waren es nur. Es gab keine Kontrollgruppe, und die an Parkinson oder der sogenannten Lewy-Körperchen-Demenz erkrankten Probanden wussten, was für Tabletten sie schluckten. Keine idealen Voraussetzungen, um die Wirkung eines Medikaments zu belegen. Formal betrachtet.

          Trotzdem erregte die Studie an der Georgetown-Universität in Washington erhebliches Aufsehen im vergangenen Herbst: Bei zehn dieser Schwerkranken verbesserten sich während der sechsmonatigen Behandlung sowohl die motorischen als auch die kognitiven Fähigkeiten deutlich. Einige konnten ihre Parkinson-Medikamente absetzen, drei Probanden waren wieder in der Lage, Unterhaltungen zu führen, einer verzichtete gar auf seinen Rollstuhl. „Zum ersten Mal scheint damit eine Therapie den Fortschritt dieser Erkrankungen aufzuhalten und umzukehren, anstatt nur Symptome zu verbessern“, sagt Charbel Moussa, Professor für Neurologie an der Georgetown-Universität, der diese Studie initiiert hatte.

          In den Blutproben fanden sich auch weniger jener Eiweißmoleküle, die im weiteren Verlauf der Erkrankungen ansteigen. All diese Veränderungen bewirkte vermutlich ein Medikament namens Nilotinib. Es ist in Deutschland seit acht Jahren auf dem Markt - zugelassen für die Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie. Und nur dafür. Sollte sich jedoch in größeren, placebokontrollierten Studien bestätigen, dass dieses Krebsmedikament auch neurodegenerative Erkrankungen aufhält, würden nicht nur Neurologen feiern: Es wäre ein Erfolg für ein aufstrebendes Forschungsfeld, das „Drug Repositioning“ oder „Drug Repurposing“. Denn Moussa und viele andere Mediziner versuchen, existierende Arzneistoffe vielfältiger zu nutzen.

          An die 1500 Pharmazeutika hat die amerikanische Zulassungsbehörde FDA seit den 1930er Jahren zugelassen. Weit mehr Verbindungen, die es aus den unterschiedlichsten Gründen niemals auf den Markt geschafft haben, sind in den Datenbanken von Pharmaunternehmen gespeichert. Könnte man sie aus dem Dornröschenschlaf reißen und ihr Potential nutzen, anders als ursprünglich vorgesehen, wäre das von Vorteil: „Wir profitieren von dem bereits vorhandenen Wissen über das Medikament“, sagt Charbel Moussa.

          Neuanwendungen sind vergleichsweise günstig ...

          Wenn bereits Daten über Sicherheit, Neben- und Wechselwirkungen im menschlichen Organismus vorliegen und der Wirkmechanismus bekannt ist, lassen sich Dauer und Kosten der Entwicklung erheblich reduzieren. Die Wohltätigkeitsorganisation „Cures within Reach“ schätzt, dass solche zweitverwerteten Arzneimittel innerhalb von drei Jahren für Patienten erhältlich sein können, während Neuentwicklungen meist länger als zehn Jahre in Anspruch nehmen. Die Pharmaindustrie beziffert den finanziellen Aufwand, um ein Medikament auf den Markt zu bringen, auf 1,5 Milliarden Dollar. Eine Neupositionierung wäre wohl für eine halbe Million machbar. Und der Erfolg ist mit 1:10 wahrscheinlicher, anstelle von 1:10.000, wenn ein brandneues Molekül erforscht werden muss.

          ... und die Nebenwirkungen gut erforscht

          Beispiele, die erfolgreich in der Neuanwendung sind, gibt es einige. So sollte Viagra ursprünglich gegen Bluthochdruck helfen, heute kommt es nicht nur bei Erektionsstörungen, sondern auch bei Lungenhochdruck zum Einsatz. Der Wirkstoff Thalidomid, der in Deutschland unter dem Namen Contergan auf den Markt kam, sorgte als Schlaf- und Beruhigungsmittel in den späten fünfziger Jahren für einen der größten Medizinskandale überhaupt; dreißig Jahre später wurde seine Wirkung gegen Lepra und verschiedene Krebsarten entdeckt - er ist nun ein wichtiges Arzneimittel. Das Antiepileptikum Pregabalin dient inzwischen Angst- und Schmerzpatienten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.