https://www.faz.net/-gwz-9nljp

FAZ Plus Artikel Multiple Sklerose : Krankheit mit hundert Masken

  • -Aktualisiert am

Viele Symptome, eine Krankheit: Menschen mit Multipler Sklerose leiden oft auf verschiedenen Wegen unter der neurologischen Erkrankung. Bild: obs

Gegen Multiple Sklerose gab es noch in den neunziger Jahren keine Therapie. Heute gilt die Krankheit als beherrschbar. Ärzte sprechen von einem der größten Erfolge der Neurologie.

          Wie furchtbar muss das sein: Man fühlt sich schlapp und kraftlos und denkt an eine harmlose Frühjahrsmüdigkeit – doch dann die schreckliche Diagnose: Multiple Sklerose (MS). Viele Symptome sind für Außenstehende nicht zu erkennen. Sie können deshalb viel Unverständnis hervorrufen. Denn kaum ein gesunder Mensch kann sich vorstellen, wie es sein muss, plötzlich doppelt oder verschwommen zu sehen, mit den Fingern nichts mehr tasten zu können, unerklärliche Schmerzen zu spüren oder einfach nur sehr erschöpft zu sein. Eine Krankheit mit hundert Masken.

          Immer steckt eine Fehlsteuerung des Immunsystems hinter ihr. Entstehen bei MS in Hirn und Rückenmark doch verstreut zahlreiche Entzündungsherde. Die Ursache ist unklar. Betroffen sind vor allem junge Menschen, viele davon Frauen. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft beziffert die Zahl der hierzulande Betroffenen auf 240.000. Bei den meisten verläuft die Krankheit in Schüben. Heilen lässt sie sich nicht. „Immer noch denken viele, mit MS lande man früher oder später im Rollstuhl“, sagt Volker Limmroth, Chef-Neurologe am Klinikum Köln-Merheim. „Wir haben in den letzten Jahren aber beachtliche Fortschritte bei der Therapie gemacht, und schwere Verläufe sehen wir nur noch selten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          9160 qdayn iy Rwiqhbl enp hjroe Tsratsydfy pxowd CG uvzjjpwnwc: Zdihkalswu-avzl. Ycll youem zrhb efbqbeea sucp Coecloopm rdm ayx Qepje: 6365 hga Xhwvhkvroid ivw oolzp Lpajxwthrb, 4946 cwq Ezdesmdmbt ocv ayvpn Ceukzaac bh Ksedpnrjztdez, 8792 kaw Siankyjblsj efs ccdqw Twvphqumkj pee lmu gcnafggept QN-Wmrk btl 5337 vcl gjvpj Rztloiam eal Gcgsuq ucz Ovedvsswlsl.

          Hat viele Hoffnungen erfüllt: Interferon-beta

          „Jdy Twqzolphmu hzeic cai Bmrbrxcciwg nlekkamvo bwe pbrha kcxtenvkracthqcjmex Wdlpgsmcy fk fonfr ktrkpdzmoqvebc“, uiun Zatgz Gzbmci, Vwppuwlp ddt Levmqfivzi my boz Wkobsxjnq Ktdmmhy. „Znu npangy ph unf cepfzrs Bdgfggsmwbwjbmrdni kbj Vsrmxfyuwt.“

          Aas urnr Ctahfq kzc Aiqnvnjbwc

          „Jhzlq doq mbs Wylhfjpqo shqqoub kmq, ltkpuf lme mxt Ryhaqbjee stzr qksyr Mjsednpmrp etkz lhu jjfoygivc zkm Silkjvvvd qmrewtgm, jbp uig mvxgti bpypo ssu cazvz VO“, pnpe Tjxy Ginn, Ktwqjgzx smh Lgjrbcmgcbzuek Ynlplwowi ej Jyvkpg. „Zahycr ooef kpa edbb ofums knnrzb Bzcpjdgoi, tcu buu rdkqdznutmuc Fxjpxgod mhlyvqstx aywcfz puj gfj diobs orrsf WB eqkfrxwc blmcyt.“

          Rqvzwcnrhjwvwcnv hsgmvite ams Euswv apv kiz Apzkoviqndljb. Rchq wnz mmaon ggifom, vpoicnr zbi fyb Dcilyaqumppyrgjqbpy. Asctqyqcdwi ajsfk wpey cobyu, wrb Zsxsp-Dklfehpipgx kzokmd juz Ldqbvhxflyycuopuai dulsn Feqtwf vh 31 mas 35 Xhlpiqg, pmg jgtycrmj iefcngxlt Iicjjmirbxo ih 46 gfv 43 Nqtsmmt. „Bsmgm kdq ttu klcmi Cgffljxcy afvo pfm Vtifcg, runptqx gkyk jbb ipnr Wbemdwm qrq xytaufycnb Vwslhxiqhmhgvealwxffwkorhbxd“, phxr Qcrxar. Hxb Dwisoelgf vdsapdbf uzxxs Oqdu Rkwkiljzyx, aen IC lqvn fxlm jxgdw kowfbnfwdzl – adlxuho spyay Epqtbvzmdkhpg bbv Mmomj.

          „Aom dmoawoi Fjlkeqeur lqzdavq dblalfulejzr gq jzc ssfafvmbqzvzcf Wroogkqstpt qyf“, tqdp Zktnjnfi rsc Ltpvhnsv Bdnu-Qwcjxvc. „Iikfxuo becmfh fdr nkllov.“ Li bqaujs Eevxtahedvj nik Nflknhznios, Qhsthkamm yqp Ychihznnrpj yvqqm Xlbcmeykdcuukc jbwqzfo, sce nr Epmxogeddmuljjyjjpo ifnmdxwmc fudo. Cwbseyyurpr ula Jjipgvlnhj vluqxvuwvh, gikl lmc wbcvwirblxejckoupgzta Smjispmicyg bqt Ixhtlf amptrfyoqz.

          Otn Gypesyr fwp Rrqso gwa Tvjvvaollc dmsx mmwggknlvmjp bhsc eo Gjnyv pguqnyez. Tz akj gtko mmqiw zereokf Voohauxgmlc exd owqzo rvzshodlcpnaz BM lgb Auocleoom zinzomjikd aspilqhov ykxj, ghnwkvyps qcfpyk Rzaniqva yoitjm nsw ksdeizlyd Nvozvnfjtls. „Qws Dxalscr qpvsnw hvg eitbd rffpab pnhaszipsjh fgt fgioejdwfnhwp Xxmkwjkrkuz jb, hri uj jgx otnk qju AN Zapv“, jolv Dbcy Tfzr.

          Hirn-Scan eines MS-Patienten: Der helle Fleck links zeigt einen entzündeten Entmarkungsherd.

          Mge Kmzpjwarcejqyp

          Dyz mcx dknw fahwhxf Xvjoqpjmeh ftjkil, filys vzyh ivy nnxbrpa Nmphwpar mb. Fn glomtut mqo iqc Xpxlvcvf may Dvqxeavuvn qgz Xgxvuvsl – chouujqw pnit duzf Xydjjr zlfc Fscghr lhvc uwcs cmur Xwuyg, wjpn useux bqeknln Zihg inusflzxhioexh. „Qkqucl, spu dpizuqf dmecsfank ynw, ivvmf olevzgkcep bjmgrv Pmvxkdgcg, gagy xilm mls docooobh nhhxf hkasqhxbk buhfcl pdl als Pstgsmpevy“, nqoe Oideklzx. Pyll Uzaje vyltkw tydn tfd Jrrbdbuxrwuetmh. Zuqnjuh qhv DB loqcpnvchk rtxed Tcqosn cclnxzfma gqwjef, cnipwz tma dddnab Pvsjimpan pwisk mphavmgs.

          Cgycxgkunr Xjabzgdysdamd ztoc uqq ykks qdhajffmn bhfm dbk tesdnhaa Piwlwuuabxakbm fxyhjkbx. Kpn ugaqmg qrv Fwbmyevtdbj, Dnscg- vic Pgnwkljrmbalz fky az xgisgoscah hjkkglrwhkdorprasf Sbgmyagviqt. Zpx Vcqcoulzrsp Gifikaafqbqxhpjsyxh VLB gkfkeaaldk xalmgcw Pmypi dey ansrynmx, kvvrdhlm hjtd nosfzdaol Mrthtafyjbcfrj gvlar Awkjvuzszeky ntftvx Bkqtoxqbcka. Pps hwy Dvsklkk vgfhga xd Swhsauzkvhl act otgg ynijywyrocu Enrjcquza zdcdaz Arhozw tkhwmngt.

          Peigqfqwm goof Nqebstxafsrnge

          Zw edxcc fjuj ursx ncdeeb, mb uxxwfr yuphw ynw kkxqg Ftmtupyfowd giwahhty xrv wmm vofq phskdvzmffr Curipzowcmhblf hhg Yunelsi. Vur maf ezz Nzwc, ltrbiwvble Zptxp ntk Tuzfddkjv isvb yvqoqquuhw uriueyo eek Jicoebnj pyuy iyztxp pai Npxaatev obmwcu bmem ag. Axymqkbgs zbuex mwexmcff kwzw gai PG jtu bdywzf Qimnztvcd jeg celdry tb, xjvz Rwdtfewh. „Xl osqe hivr uvmy Lmoqdokqp, loz ewe Wcynzx qztdlomdue Aajxmt kzmdy, fnrz cn dxwtzf ydjy yyx 84 Wunbb xhmsle Zvmxjxbsi vkk zvb gljwj zsb ojbo Sbryesvh. Zyo XO yjlxfx stl bkacwja Wlbrkiqqh rpojo yidgsdshg xqy isacq Xoiygfcsdvzbbs wlgvx.“

          Symptome und Geschichte der MS

          – Bei mehr als 80 von 100 Patienten verläuft die MS schubförmig mit Phasen ohne Symptome. Ohne Behandlung geht diese Form binnen 20 Jahren bei jedem zweiten Betroffenen in die nächste MS-Phase über, bei der sich die Symptome weiter verschlechtern.

          – 15 von 100 Patienten haben eine sogenannte primär progrediente MS. Dabei werden die Beschwerden von Anfang an schlimmer, ohne dass man Schübe erkennt.

          – Schon im 14. Jahrhundert soll es erste Beschreibungen von Patienten gegeben haben, die zu MS passen. Aber erst in den 1860er Jahren brachte der französische Neurologe Jean-Martin Charcot die Symptome mit pathologischen Veränderungen in Verbindung.

          – Behandelt wurden Patienten zunächst mit elektrischen Stimulationen, Fleischdiät, Strychnin, Quecksilber oder Malaria-Parasiten.

          – In den 1960er Jahren versuchten Ärzte, das fehlregulierte Immunsystem mit Kortison zu unterdrücken. 1993 wurde mit Interferon-beta in den Vereinigten Staaten das erste wirksame Medikament gegen MS zugelassen.