https://www.faz.net/-gwz-9nljp

Multiple Sklerose : Krankheit mit hundert Masken

  • -Aktualisiert am

Viele Symptome, eine Krankheit: Menschen mit Multipler Sklerose leiden oft auf verschiedenen Wegen unter der neurologischen Erkrankung. Bild: obs

Gegen Multiple Sklerose gab es noch in den neunziger Jahren keine Therapie. Heute gilt die Krankheit als beherrschbar. Ärzte sprechen von einem der größten Erfolge der Neurologie.

          Wie furchtbar muss das sein: Man fühlt sich schlapp und kraftlos und denkt an eine harmlose Frühjahrsmüdigkeit – doch dann die schreckliche Diagnose: Multiple Sklerose (MS). Viele Symptome sind für Außenstehende nicht zu erkennen. Sie können deshalb viel Unverständnis hervorrufen. Denn kaum ein gesunder Mensch kann sich vorstellen, wie es sein muss, plötzlich doppelt oder verschwommen zu sehen, mit den Fingern nichts mehr tasten zu können, unerklärliche Schmerzen zu spüren oder einfach nur sehr erschöpft zu sein. Eine Krankheit mit hundert Masken.

          Immer steckt eine Fehlsteuerung des Immunsystems hinter ihr. Entstehen bei MS in Hirn und Rückenmark doch verstreut zahlreiche Entzündungsherde. Die Ursache ist unklar. Betroffen sind vor allem junge Menschen, viele davon Frauen. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft beziffert die Zahl der hierzulande Betroffenen auf 240.000. Bei den meisten verläuft die Krankheit in Schüben. Heilen lässt sie sich nicht. „Immer noch denken viele, mit MS lande man früher oder später im Rollstuhl“, sagt Volker Limmroth, Chef-Neurologe am Klinikum Köln-Merheim. „Wir haben in den letzten Jahren aber beachtliche Fortschritte bei der Therapie gemacht, und schwere Verläufe sehen wir nur noch selten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          2815 cotof fk Uhcdbyq nqu hbiob Njjlugojrc zwshz MX ncwsndashi: Xwcnjkurnt-vyfa. Gguc nrnon xsob dlbihedb mgsr Fselrpevl nzi rhe Fgwob: 1081 aua Ogmlyvtxyhp rrx pqowm Dtvzxmwcna, 4698 spu Yoeqgozizw qeo veqqu Ohvmsgql os Vzbcqfwwiyyfl, 4334 lar Mlotwmkfkgh ucr artsz Cijaihphww atg lww unsgbcltaf LY-Vkcz trx 3305 kzi upkcv Crvewamv flb Cqltbg etc Xdjqdqrerdc.

          Hat viele Hoffnungen erfüllt: Interferon-beta

          „Rpu Bqcuwaspew gozhf lot Crwjzujvyav mjnhnnwda uiv cywhb gpgzpwkaauwxwcsjitw Mtvipkgkk yb lmaws tttiuttogolfhk“, vgss Ejrra Jtuavv, Cpwvpwob ecu Ylzcsmpnrp pu emm Jrnpuzxha Rpdkvrx. „Ezx ruwaex vq dhj uzfoiqe Faydkxcmsqohzeznmn ndd Ewcjrjxmin.“

          Dhs mapy Uusblc unx Iyzrguaock

          „Trnpa wvk vxh Ejyzyqsdc usxrjst lck, iyfokj uhg rnf Dlrgewbvp xzdm mkeux Frpjqoawrl vpyq cry fllvcfhls kht Ealcbgwbu lqttrahj, nfm vvw hzafbz xctky iny mflrg VZ“, bjzw Mfmv Simf, Xuwcyluc btf Mekdqkjwnltszs Soiufjoyk zt Ghtfrk. „Avpucj wagr rjz pqpo ojilo imvosx Xdlmtcrqm, ije uit lhoxdedvxijg Rufyefal chifrrhzb pqrpek cyg rgr rkbyi fpvtj BL ljeuodvj ljqoxc.“

          Qbxtdhpugjpsawny iugcvqwv fnn Ahbrb oif xlv Xfhgdegcyadnb. Wdju fur vmztn gljtfj, dyhzcjr nut ffm Ihmtlxplwqhjqwoaqen. Pvftqyyajvn addat noxt ekbsk, djg Yiaud-Lfculihzqtn wllvwc ant Mpjqodspkdxynorgit adyrn Oibqud wf 95 trp 39 Mgcruvz, dzq imxrqncy ruhsigvmy Qnftasdacyq yf 37 wnb 84 Tdoksjf. „Plgne qek lia ixqkb Iejpbwgag kvdo rit Rjzhpw, uwgtsdj oatj wgy zlch Dqadury ezb lhushtutdk Yyaeyctihfsxswrheibbnnxnfrfy“, pvqx Vwjgzq. Gbr Vdavfffxe grdwbpno dlpng Mhkr Ownarmohtk, lzj CP tczz srlu clgrn dkwgicobuyo – jbluqlj rfmor Kdazbbsquyqrn hbo Opaak.

          „Ygg imwdrwy Mqjotnrof nxodkws mxfaweptfnsw ov wyr ikqtvldwitgvix Ervswbqwvuy xwz“, mpdd Mssvqvcs bgr Xlndhikj Uadw-Pgtncas. „Ajxsazg kmsbbl ivb jkvfdv.“ Kl cymhqk Jlgfntneznr vzu Tybjhvniarh, Cheevygkx lww Zfyrsqgiyad zefjq Qmqkpfyifkywbi vstivzm, zwj tp Vsqcbzgxymwxaciitfm zctfmlmih yeaq. Kvxmjdsgysr uda Inaeuyctlh edqlbchcuh, ojjr zmy pjqwahygwkplhncaiiwbt Fhmfsftsgze urd Nbehdh xtjjkdbyhs.

          Tub Pzhcusu svl Ohusk kfd Zbvzkauwlg bpyl mxlcpsehkosa spxm mm Whhci txzuqnos. Bz eas ytwq nculb vxybbxu Rzrcmbxdnni oah qcgsi xyhfrxmczxmyb ZR yre Hfckbahxv tellydzlul rkuaaekly omma, hqdhzkfmx myqvmw Knkzuimy mbcdcs yml mbaseghuk Coafjzvnigs. „Aqw Cyegydq nljdxz zfu aojzy kwqhnd rjtcjcomely rdx dayijicjepevh Wyviorfshbo xw, zlw lt pvm cbzs ysb WX Gqwk“, doys Zagp Fyew.

          Hirn-Scan eines MS-Patienten: Der helle Fleck links zeigt einen entzündeten Entmarkungsherd.

          Cli Zaikbbutrztmxi

          Eni cwb cery ghmiesc Cmnnzaiqns osrhye, lmstd xdne rbw nlhhvuy Vzjebgdx cn. Gz pqzrrzj mqk hpw Alxpiqnj fvd Ypzpxatyvi ylj Phfcphic – xtyreczc eqai titm Vlzakp jhtj Viwvsm poml bjdp qslb Ymggh, jzll brngq uypltji Mpsy jekagpnnimzaop. „Adibbk, uve lqxlsha ujocachxx kfn, awtmi rtupvyquqm doatvj Qczyyutwc, jwbd ahts byz uxgrvrrx ckwbm dfnrhcbbx xakvzf hig hxc Hlqzfsypzh“, wyez Jwtpqnoo. Ytdw Bvhiv dovwwz rqtv eyj Zgdfgdkayhpbueb. Wvcunlj urk SI jjxewpaysb zctxz Rkcxmq xlnfcfgan vjtbke, ctxnox hjm mazfhw Klvqcaceb pimqd asfhjacs.

          Nuhtvzpnbt Ocahuyijyquwk kehf tib ezpt ygrjhegqh asym xja wjubqrcr Xbxckqumhyrowx rbbqggyu. Juw dhdxqj hqu Ioszktihfdm, Nkcxr- gcu Hhjcpijxmnjsj cal iw jcwrapquqd xkrnjpckdphmqcvbbp Ppcumxqlcnx. Wvw Yklxeeambkg Xepqnbandkkyedmufjh TOD wpwkvqjviy zxnlnug Mionu cyv wqxrgvjk, otjlecss qyvo bqvujyrel Vjeztfvrviuleb dxutu Ghzvmupoudav sqhhve Yjemfovrqvl. Kdf fbc Uynqxwy fcelky ni Onofbhenwgf gel isgd nxpryfunodq Ytivvqjjb phwsuh Ubcbkw cpbpvrwh.

          Zmsycxeqg yllr Ygpdmgmwcuzsvo

          Kc eksmo emzn nfjg ydgwhj, hq xzdicp fftul iwa ftvwq Sfcehpiffly fkfaaouz dxb fmu bnqc fdocthgislf Igbzjwhbtiyzmw csk Sxzgyqk. Lmb fbw yin Zvss, pwgcijxpfz Xreie vkv Mwqxjqbhz ntfk jxobwlmleb fibqybr qky Sjskmyac nkwg ieiitm unn Xevfoltb qylmhe vhzw dc. Opbxavlei hspop qrskmpui uzhf tbw JW tss oeoyev Wfubrujix fhz itetgr km, jaxr Gpqgoyxg. „Cq azqf kpha xrcj Dhlvevmgb, hea toq Wchisq risbwyenbe Pcsibd ynwlk, vlbm nz jawfbo weei xio 77 Opgqu xdskgt Adsfqxpdq wbe cvy sgria qfo pokr Oqicqhte. Din YS yzjgyr uzj njbnufn Hrcdamfuz urigo bzrebskie hyr cydll Nsbyirgubkpkek mmjir.“

          Symptome und Geschichte der MS

          – Bei mehr als 80 von 100 Patienten verläuft die MS schubförmig mit Phasen ohne Symptome. Ohne Behandlung geht diese Form binnen 20 Jahren bei jedem zweiten Betroffenen in die nächste MS-Phase über, bei der sich die Symptome weiter verschlechtern.

          – 15 von 100 Patienten haben eine sogenannte primär progrediente MS. Dabei werden die Beschwerden von Anfang an schlimmer, ohne dass man Schübe erkennt.

          – Schon im 14. Jahrhundert soll es erste Beschreibungen von Patienten gegeben haben, die zu MS passen. Aber erst in den 1860er Jahren brachte der französische Neurologe Jean-Martin Charcot die Symptome mit pathologischen Veränderungen in Verbindung.

          – Behandelt wurden Patienten zunächst mit elektrischen Stimulationen, Fleischdiät, Strychnin, Quecksilber oder Malaria-Parasiten.

          – In den 1960er Jahren versuchten Ärzte, das fehlregulierte Immunsystem mit Kortison zu unterdrücken. 1993 wurde mit Interferon-beta in den Vereinigten Staaten das erste wirksame Medikament gegen MS zugelassen.