https://www.faz.net/-gwz-8dcb4

Risiko Geburt : Ein Desaster für den Beckenboden

  • -Aktualisiert am

Eine natürliche Geburt – wie hier nachgestellt – kann bei der Mutter im schlimmsten Fall dauerhafte gesundheitliche Schäden anrichten. Bild: dpa

Nach einer Geburt werden Verletzungen der Schließmuskeln bei der Mutter oft nicht erkannt – mit manchmal schweren Folgen. Kann man bald vorhersagen, welche Frau gefährdet ist?

          4 Min.

          Niemand spricht gern über dieses heikle Thema – und dennoch ist es ein alltägliches, allgegenwärtiges Problem im Kreißsaal: Natürliche Geburten gehen häufig mit Verletzungen des Beckenbodens einher. Nicht weniger als 85 Prozent aller Frauen müssen mit irgendeiner Verletzung ihrer Genitalien, Überdehnung und Abrissen der tragenden Muskeln und Bindegewebsplatten des Beckenbodens oder sogar dem Einreißen der Schließmuskeln des Enddarms rechnen, so beziffert es eine Übersichtsarbeit aus dem vergangenen Jahr.

          Das Spektrum reicht von oberflächlichen Dammrissen etwa an den Schamlippen oder der Scheidenschleimhaut, die häufig unbehandelt wieder abheilen, bis hin zu tiefen Dammrissen, die quer durch den Beckenboden gehen und im schlimmsten Fall auch den Analkanal erreichen.

          Nicht alle Verletzungen sind dauerhaft – einige aber schon

          Als Konsequenz der Geburtstraumata und des geschwächten Beckenbodens können später innere Organe wie die Gebärmutter durch die Scheide nach außen vorfallen, oder die Harnblase beult zum Beispiel die Vaginalwand aus und drückt sich in die Scheide hinein. Weitere Beeinträchtigungen sind Harninkontinenz oder Verlust der Kontrolle über den Darmschließmuskel, was mit unwillkürlichem Abgehen von Winden oder flüssig-schmierigem bis sogar festem Stuhl – einer so genannten Fäkalinkontinenz – einhergeht. Längst nicht alle Verletzungen sind schwerwiegend und zeigen dauerhaft Folgen, einige aber schon.

          Eine MRT-Aufnahme vom Beckenboden einer Patientin nach Spontangeburt. Der rechte Pfeil zeigt die Stelle, an der der Beckenbodenmuskel (Levator ani) abgerissen ist. Links ist der Muskel intakt.
          Eine MRT-Aufnahme vom Beckenboden einer Patientin nach Spontangeburt. Der rechte Pfeil zeigt die Stelle, an der der Beckenbodenmuskel (Levator ani) abgerissen ist. Links ist der Muskel intakt. : Bild: Universitätsspital Zürich

          Schwangere vor einer natürlichen Geburt über deren Risiken beraten zu können wäre wünschenswert, verlässliche Angaben sind jedoch rar. Heiko Franz, Chefarzt einer der deutschlandweit größten Frauenkliniken in Braunschweig, versuchte unlängst in seinem Vortrag auf dem Kongress für Perinatale Medizin in Berlin zu klären, wie häufig und unter welchen Umständen eine natürliche Geburt zum „Desaster für den Beckenboden“ werden könnte.

          In seine Klinik kommen Frauen nicht nur zur Entbindung, sondern auch Jahre später, wenn es gilt, zum Beispiel die Kontinenz wiederherzustellen. Das schärft den Blick dafür, wie groß auf Dauer die Beeinträchtigung für die einzelne Frau sein kann. „Denn gerade dann, wenn zum Beispiel die Schließmuskelfunktion des Darms verlorengegangen ist, gibt es wenig, was man später noch tun kann“, beschreibt Franz das Dilemma.

          Ausmaß der Schäden oft nicht richtig eingeschätzt

          Je nach Studie wird die Rate der Verletzungen der analen Schließmuskulatur bei einer natürlichen Geburt auf 1,5 bis neun Prozent beziffert. Diese Schwankung belegt schon, wie unsicher die Datenlage ist. „Dabei kommt es ganz darauf an, wie geschult das Auge des Betrachters ist“, erläutert Franz. Er verweist auf Untersuchungen aus dem „British Journal of Obstetrics and Gynaecology“, wonach nur 13 Prozent der Hebammen, 73 Prozent der Assistenzärzte, aber 99 Prozent von ausgewiesenen und eigens trainierten Spezialisten Art und Ausmaß der Schäden am Schließmuskel des Darms richtig einschätzen konnten.

          Nimmt man Befunde von Ultraschallsonden, die in den Darm eingeführt werden, hinzu, so zeigt sich außerdem, dass die Häufigkeit der Schließmuskelrisse unterschätzt wird. Bis zu 35 Prozent der Frauen weisen selbst nach unkompliziert verlaufenden Geburten Sphinkterdefekte auf. Sie zu erkennen ist gleichwohl wichtig, schon weil sie ein Gefahrenpotential für die nachfolgenden Geburten aufweisen. So haben Frauen, bei denen der Schließmuskel des Darms bereits bei der ersten Geburt in Mitleidenschaft gezogen wurde, ein elffach höheres Risiko, bei der nächsten natürlichen Geburt fäkalinkontinent zu werden. „Dann sollte eine natürliche Entbindung möglichst vermieden werden“, rät Franz.

          Weitere Themen

          Wilde Hunde auf der Balkan-Route

          Goldschakale : Wilde Hunde auf der Balkan-Route

          Auf dem Balkan, im Nahen Osten, in Indien und Südasien beheimatet, breitet sich der Goldschakal nach Mitteleuropa aus. Auch weil es hierzulande offenbar nicht mehr so kalt wird.

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.