https://www.faz.net/-gwz-a7j4n

Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen. Bild: Lucas Bäuml

In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          7 Min.

          Noch bevor der erste Impfstoff gegen Covid-19 zugelassen war, stand fest: In Deutschland kommen zunächst die Einwohner und Mitarbeiter von Pflege- und Seniorenheimen dran. Das läuft überall ähnlich ab, ob in Anhalt oder Niederbayern: Ein mobiles Impfteam fährt vor, das Serum in der Kühlbox, und die umfangreichen Anamnesebögen und Einverständniserklärungen sind dann hoffentlich schon ausgefüllt und unterzeichnet. Impfärzte, meist Hausärzte aus der Region, kontrollieren die Papiere und verabreichen eine Spritze nach der anderen. Und während sich fast alle Heimbewohner impfen lassen wollen, lehnt etwa die Hälfte des Personals die Impfung vorerst ab – auch das ist überall ähnlich. Viele sind skeptisch, haben Angst vor Nebenwirkungen. Neben ungeahnten Langzeitfolgen wird befürchtet, dass ein mRNA-Präparat vielleicht das eigene Erbgut beeinflussen könnte.

          Johanna Kuroczik

          Redakteurin im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Dezember ergab eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin: Von etwa 2300 befragten Ärzten und Pflegenden wollten sich jeder dritte Mediziner und die Hälfte der Pflegekräfte nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Eine Stimmungsmessung, die nicht als repräsentativ gilt, doch auch die Ständige Impfkommission stellt in ihrer Empfehlung zur Covid-19-Impfung fest, dass die Impfbereitschaft des medizinischen Personals geringer sei als die der Gesamtbevölkerung. Wie es um deren Haltung steht, versuchen Umfragen unter anderem des Meinungsforschungsinstituts Yougov oder der Barmer-Krankenkasse zu ergründen. Demnach wollen sich etwa sechs von zehn Deutschen die Spritze geben lassen. Die Mehrheit der Befragten sorgte sich jedoch um Nebenwirkungen, was auf den Plattformen der sozialen Medien schnell niedergemacht wird. Dabei könnte man viele Sorgen leicht ausräumen, denn über unerwünschte Nebeneffekte oder mögliche Langzeitfolgen der Impfstoffe lässt sich einiges sagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.