https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/mit-vitamin-d-gegen-atemwegsinfekte-sonnenhormon-in-pillenform-17279212.html

Sonnenhormon in Pillenform : Mit Vitamin D gegen Atemwegsinfektionen?

  • -Aktualisiert am

Die Sonne – eine Quelle für Vitamin D Bild: dpa

Mediziner empfehlen eine moderate Dosierung und die tägliche Einnahme. Wieso das „Sonnenhormon“ in zu großen Mengen und Abständen eher schadet als nützt.

          3 Min.

          Vitamin D stärkt nicht nur die Knochen, sondern hat darüber hinaus noch eine Fülle weiterer lebenswichtiger Aufgaben. Bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet, sorgt der zu den Hormonen zählende Cholesterin-Abkömmling unter anderem dafür, dass das Immunsystem in geregelten Bahnen verläuft. Wie weit sein Einfluss hier reicht, zeigt allein die Tatsache, dass alle Immunzellen über Andockstellen für Vitamin D verfügen und obendrein in der Lage sind, den Botenstoff in seine aktive Form zu überführen.

          Noch nicht abschließend beantworten lässt sich, ob die Zufuhr von Vitamin D in Pillenform das Risiko für Infektionen vermindert. Während einige Wissenschaftler Hinweise auf einen solchen Zusammenhang gefunden haben, konnten andere diesen nicht bestätigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.