https://www.faz.net/-gwz-o8us

Medizin : Wo Malaria nicht haftet

  • Aktualisiert am

Wer keine klebrigen Blutzellen hat, kann sich die Impfung sparen Bild: AP

Wem das Gen für ein bestimmtes Protein fehlt, dessen Blutkörperchen „kleben“ nicht. Dieser Effekt schützt vor Malaria - und die Erkenntnis könnte zu neuen Therapien führen.

          1 Min.

          In Papua-Neuguinea wütet Malaria rasant, trotzdem bekommen einige Menschen die Krankheit nicht. Das könnte britischen Wissenschaftlern zufolge daran liegen, daß die roten Blutkörperchen dieser Menschen an der Außenseite ein „klebriges“ Protein nicht haben. Die Krankheit programmiert die Blutzellen nämlich so um, daß infizierte Zellen an gesunden haften bleiben - genau an diesem Protein - und so das Blut verklumpen lassen.

          Diese Klumpen von Blutkörperchen brachten Alexandra Rowe und ihr Team von der Universität Edinburgh darauf, daß das Protein CR1 mit der Krankheit zu tun haben könnte. In ihrer Veröffentlichung in den Proceedings der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften beschreiben die Mediziner, daß Menschen, denen das Gen für die Produktion des Proteins fehlt, an Malaria nicht erkranken.

          Neue Ansätze für die Therapie

          Um nämlich ihre These zu überprüfen, untersuchten die Wissenschaftler eine Bevölkerungsgruppe in Papua-Neuguinea, denen das „klebrige“ Protein fehlt. Diese Mutation ist zwar selten, tritt aber dort in relativ großer Zahl auf. Außerdem sucht die Malaria Papua-Neuguinea heim. Tatsächlich fanden die Forscher, daß Menschen, die gegen Malaria immun sind, in bis zu 80 Prozent der Fälle CR1 fehlt. Das heißt nicht nur, daß das Fehlen des Proteins vor Malaria schützt, sondern bestätigt auch, daß das Verklumpen von Blutzellen im Krankheitsverlauf eine wichtige Rolle spielt. Daraus könnten sich nach Auffassung der Wissenschaftler wichtige Ansätze in der Therapie ergeben.

          Malaria reift in Blutzellen heran, diese versteifen sich, kleben zusammen, setzen Adern zu und zerstören so Organe. Jedes Jahr sterben zwei Millionen Menschen an der Krankheit.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Wenn Denunziation sich lohnt

          Soziale Systeme : Wenn Denunziation sich lohnt

          Wer jemanden anschwärzt kann die Petze aus dem Klassenzimmer sein, ein illoyaler Kamerad oder ein gefeierter Whistleblower. Genauso viele Sichtweisen gibt es auf die Motive von Denunzianten. Eines sticht hervor.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.