https://www.faz.net/-gwz-o8us

Medizin : Wo Malaria nicht haftet

  • Aktualisiert am

Wer keine klebrigen Blutzellen hat, kann sich die Impfung sparen Bild: AP

Wem das Gen für ein bestimmtes Protein fehlt, dessen Blutkörperchen „kleben“ nicht. Dieser Effekt schützt vor Malaria - und die Erkenntnis könnte zu neuen Therapien führen.

          In Papua-Neuguinea wütet Malaria rasant, trotzdem bekommen einige Menschen die Krankheit nicht. Das könnte britischen Wissenschaftlern zufolge daran liegen, daß die roten Blutkörperchen dieser Menschen an der Außenseite ein „klebriges“ Protein nicht haben. Die Krankheit programmiert die Blutzellen nämlich so um, daß infizierte Zellen an gesunden haften bleiben - genau an diesem Protein - und so das Blut verklumpen lassen.

          Diese Klumpen von Blutkörperchen brachten Alexandra Rowe und ihr Team von der Universität Edinburgh darauf, daß das Protein CR1 mit der Krankheit zu tun haben könnte. In ihrer Veröffentlichung in den Proceedings der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften beschreiben die Mediziner, daß Menschen, denen das Gen für die Produktion des Proteins fehlt, an Malaria nicht erkranken.

          Neue Ansätze für die Therapie

          Um nämlich ihre These zu überprüfen, untersuchten die Wissenschaftler eine Bevölkerungsgruppe in Papua-Neuguinea, denen das „klebrige“ Protein fehlt. Diese Mutation ist zwar selten, tritt aber dort in relativ großer Zahl auf. Außerdem sucht die Malaria Papua-Neuguinea heim. Tatsächlich fanden die Forscher, daß Menschen, die gegen Malaria immun sind, in bis zu 80 Prozent der Fälle CR1 fehlt. Das heißt nicht nur, daß das Fehlen des Proteins vor Malaria schützt, sondern bestätigt auch, daß das Verklumpen von Blutzellen im Krankheitsverlauf eine wichtige Rolle spielt. Daraus könnten sich nach Auffassung der Wissenschaftler wichtige Ansätze in der Therapie ergeben.

          Malaria reift in Blutzellen heran, diese versteifen sich, kleben zusammen, setzen Adern zu und zerstören so Organe. Jedes Jahr sterben zwei Millionen Menschen an der Krankheit.

          Weitere Themen

          Durchsichtige Organe aus dem 3D-Drucker Video-Seite öffnen

          Neue Krebsforschung : Durchsichtige Organe aus dem 3D-Drucker

          Bisher fehlte es Organen aus dem 3D-Drucker an Details. Ein Forschungsteam der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat nun eine einzigartige Technik entwickelt, mit der sie gesamte menschliche Organe transparent machen können. Dadurch werden Interaktionen zwischen Medikamenten und Zellen genauer beobachtbar.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

          Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.