https://www.faz.net/-gwz-o8us

Medizin : Wo Malaria nicht haftet

  • Aktualisiert am

Wer keine klebrigen Blutzellen hat, kann sich die Impfung sparen Bild: AP

Wem das Gen für ein bestimmtes Protein fehlt, dessen Blutkörperchen „kleben“ nicht. Dieser Effekt schützt vor Malaria - und die Erkenntnis könnte zu neuen Therapien führen.

          1 Min.

          In Papua-Neuguinea wütet Malaria rasant, trotzdem bekommen einige Menschen die Krankheit nicht. Das könnte britischen Wissenschaftlern zufolge daran liegen, daß die roten Blutkörperchen dieser Menschen an der Außenseite ein „klebriges“ Protein nicht haben. Die Krankheit programmiert die Blutzellen nämlich so um, daß infizierte Zellen an gesunden haften bleiben - genau an diesem Protein - und so das Blut verklumpen lassen.

          Diese Klumpen von Blutkörperchen brachten Alexandra Rowe und ihr Team von der Universität Edinburgh darauf, daß das Protein CR1 mit der Krankheit zu tun haben könnte. In ihrer Veröffentlichung in den Proceedings der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften beschreiben die Mediziner, daß Menschen, denen das Gen für die Produktion des Proteins fehlt, an Malaria nicht erkranken.

          Neue Ansätze für die Therapie

          Um nämlich ihre These zu überprüfen, untersuchten die Wissenschaftler eine Bevölkerungsgruppe in Papua-Neuguinea, denen das „klebrige“ Protein fehlt. Diese Mutation ist zwar selten, tritt aber dort in relativ großer Zahl auf. Außerdem sucht die Malaria Papua-Neuguinea heim. Tatsächlich fanden die Forscher, daß Menschen, die gegen Malaria immun sind, in bis zu 80 Prozent der Fälle CR1 fehlt. Das heißt nicht nur, daß das Fehlen des Proteins vor Malaria schützt, sondern bestätigt auch, daß das Verklumpen von Blutzellen im Krankheitsverlauf eine wichtige Rolle spielt. Daraus könnten sich nach Auffassung der Wissenschaftler wichtige Ansätze in der Therapie ergeben.

          Malaria reift in Blutzellen heran, diese versteifen sich, kleben zusammen, setzen Adern zu und zerstören so Organe. Jedes Jahr sterben zwei Millionen Menschen an der Krankheit.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          Topmeldungen

          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen. Ein Kommentar.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.