https://www.faz.net/-gwz-qgd0

Medizin : Sehprothese für Blinde kann bald getestet werden

  • Aktualisiert am

Sehprothese von Büroklammergröße Bild: Institut für Werkstoffe der Elektrotechnik, RWTH Aachen

Blinde sehend machen können Mediziner der RWTH Aachen nicht. Doch ihre nun praxisreife Sehprothese geht einen Schritt auf die Verwirklichung dieses Traumes zu.

          1 Min.

          Wissenschaftler haben eine Sehprothese entwickelt, die kurz vor der ersten Erprobung am blinden Menschen steht. Die Prothese besteht aus einer High-Tech-Brille und einem Implantat, das ins Auge von Patienten mit der Erbkrankheit Retinitis pigmentosa eingepflanzt wird, teilte die RWTH Aachen am Montag mit.

          „Das Implantat wird schemenhaftes Sehen, das Erkennen von Umrissen und Schwarz-Weiß-Unterschieden ermöglichen“, sagte Projektleiter Professor Wilfried Mokwa. Mit der Marktreife wird in frühestens fünf Jahren gerechnet.

          Bei Retinitis pigmentosa sterben die lichtempfindlichen Zellen der Netzhaut langsam ab. Sie können keine visuellen Reize aufnehmen und an die Sehnerven weiterleiten. Erste Anzeichen für eine Erkrankung sind der Verlust des Farb- und Kontrast-Sehens, Nachtblindheit und ein Tunnelblick.

          Kamera mit Nervenzellen verbunden

          Für die Sehprothese werden eine kleine Videokamera und ein so genannter Encoder in eine Brille eingebaut. Der Encoder rechnet die Bildinformationen der Kamera in Signale um, die die Nerven „verstehen“. Die Signale sendet er an einen implantierten Chip in der Augenlinse, von dort werden sie auf eine Mikrofolie auf der Netzhaut übertragen. Über Elektroden werden die Nervenzellen stimuliert, die zum Sehnerv führen. Projektleiter Mokwa geht davon aus, daß die Sehprothese in anderen Varianten langfristig auch erblindeten Menschen mit anderen Augenkrankheiten helfen kann.

          Aachener Wissenschaftler arbeiten seit neun Jahren an der Sehprothese. Zusammen mit Experten aus Duisburg und Gießen sowie drei mittelständischen Unternehmen entwickelten sie in der letzten Phase die Sehhilfe für den ersten Einsatz am Menschen.

          Weitere Themen

          Was darf in den Adventskranz?

          Ab in die Botanik : Was darf in den Adventskranz?

          Alteuropäische Weihnachtsbrauch-Traditionalisten müssen stark sein: Von Jahr zu Jahr bestehen Adventskränze immer weniger aus Kiefergewächs und stattdessen umso mehr aus Deko-Trends. Schlussendlich sind es jedoch die Kerzen, die entscheidend sind.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.