https://www.faz.net/-gwz-qcuq

Medizin : Erstmals Impfstoff gegen Ebola- und Marburgviren

  • Aktualisiert am

Ein kombinierter Impfstoff gegen die gefürchteten Marburg- und Ebolaviren ist zum erstenmal erfolgreich in Tierexperimenten getestet worden.

          1 Min.

          Ein kombinierter Impfstoff gegen die gefürchteten Marburg- und Ebolaviren ist zum erstenmal erfolgreich in Tierexperimenten getestet worden.

          Eine Gruppe amerikanischer Forscher, an der auch Hans-Dieter Klenk von der Universität Marburg beteiligt war, hat die neu entwickelte Vakzine an einem halben Dutzend Makakenaffen getestet und offenbar keinerlei Nebenwirkungen festgestellt. Das berichten die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Nature Medicine“.

          Ausgeprägte Immunantwort

          Bei dem Impfstoff handelt es sich um abgeschwächte, genetisch veränderte vesikulare Stomatitisviren. Sie produzieren bestimmte Oberflächenmoleküle von Ebola- und Marburgviren, die in den Affen zu einer ausgeprägten Immunantwort führten. Antikörper wurden produziert, und auch die zelluläre Immunabwehr wurde mobilisiert. Zuletzt hatten Marburgviren, die wie Ebola zu tödlichen inneren Blutungen führen, in Angola weit mehr als hundert Menschenleben gefordert.

          Weitere Themen

          Hier stehe ich und bin

          John O’Keefe 80 : Hier stehe ich und bin

          Wie wir uns im Raum orientieren, nämlich mit einer Karte im Kopf, gehört bis heute zu den faszinierendsten Detailkenntnissen über über uns Gehirn. Der Entdecker der „Ortszellen“, feiert heute seinen achtzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Lacht doch mal! : Warum jammern die Deutschen so viel?

          Ob Kriminalität, Flüchtlinge oder Wohlstand: Die Lage entwickelt sich besser, als es in der Debatte den Eindruck macht. Mit der eigenen Situation zufrieden, aber in Sorge um das Land – wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.