https://www.faz.net/-gwz-6uflm

Medikament im Test : Die "Pille danach" für Raucher?

Der Kick kommt sofort: Nur wenige kommen vom Nikotin los Bild: AP

In Gießen wird an Tieren ein Medikament entwickelt, das zerstörtes Lungengewebe repariert und Schäden bei aktiven Rauchern verhindern könnte. Ethisch sinnvoll?

          1 Min.

          Wenn sich in der Klinik bestätigen sollte, was Gießener Forscher jetzt an Mäusen entdeckt haben, könnte das eine gesellschaftliche Debatte um das Rauchen auslösen. Die Wissenschaftler haben bei Tieren, die man acht Monate lang starkem Tabakrauch ausgesetzt hatte und danach typische Lungenschäden aufwiesen, innerhalb von drei Monaten eine weitgehende Wiederherstellung des zerstörten Gewebes erreicht. Das berichtet die Gruppe um Norbert Weißmann von der Universität Gießen und Friedrich Grimminger von der Gießener Universitätsklinik in der Zeitschrift "Cell". Entscheidend war die Erkenntnis, dass ein Enzym namens "iNOS", das für die Herstellung des entzündungsfördernden Signalstoffs Stickstoffmonoxid zuständig ist, den Verlust an Lungenbläschen verursacht sowie die elastischen Fasern und kleinen Blutgefäße schädigt. Dadurch kommt es zu den bei Rauchern typischen Symptomen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), die durch chronische Bronchitits und später durch die Auflösung von Lungenbläschen - einem Emphysem - erkennbar wird, und die mit drei Millionen Todesopfern inzwischen zu einer der häufigsten Todesursachen weltweit zählt. Die Gießener Forscher haben ein neues Medikament verwendet, das die induzierbare NO-Synthase blockiert. Auf diese Weise hat man nicht nur eine Regeneration des Lungengewebes erreicht, sondern bei gleichzeitiger Gabe des Mittels mit dem Tabakrauch sogar eine präventive Wirkung beobachtet: Die Lungen der Tiere blieben unter der Einwirkung des iNOS-Inhibitors vor der zerstörerischen Wirkung des Qualms geschützt.

          Weitere Themen

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Tierisches Vergnügen

          Netzrätsel : Tierisches Vergnügen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kreieren Sie Ihr Wunschgeschöpf!

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.