https://www.faz.net/-gwz-9bdch

Hirnverletzungen : Endlich kommt Licht ins Dunkel

  • -Aktualisiert am

Nervenzell-Netze mit Hilfe von Hirnscans sichtbar gemacht: Durch die Beschädigung der Zellen kann die Funktion Gehirns eingeschränkt werden. Bild: Van Wedeen

Computertomographien zur Identifizierung von Hirnschäden: Was medizinisch sinnvoll ist, setzt den Patienten gefährlicher Strahlung aus. Gibt es Hoffnung auf bessere Testsysteme?

          Das spektakuläre Finale der Champions League Real Madrid gegen Liverpool neulich wird vielen in Erinnerung geblieben sein. In der 49. Minute schlägt der spanische Stürmer Ramos mit seinem Ellenbogen gegen die Schläfe vom Liverpooler Torhüter Karius. Der geht zu Boden, wirkt kurz benommen, nimmt die Hände vors Gesicht und steht wieder auf. 2 Minuten später wirft er den Ball direkt vor die Füße des Madrider Stürmers Benzema, der nur noch abzuziehen braucht, um mit dem 1:0 den Grundstein für den Sieg von Real gegen Liverpool zu legen.

          Im weiteren Verlauf kommt es noch zu einem ähnlich gravierenden Torwartfehler, der zum 2. Tor der Madrilenen führt. Diese Teilleistungsstörungen sind typisch für Gehirnerschütterungen oder „comotio cerebri“, wie die Verletzung im Fachjargon heißt. Neben diesen Teilleistungsstörungen des Konzentrationsvermögens können noch andere Symptome auftreten, wie z. B. Übelkeit, Erbrechen, Schwindelgefühl, aber auch emotionale Instabilität oder auch langfristig Änderungen im Schlafverhalten. Die Gehirnerschütterung stellt dabei die leichteste Form des Schädel-Hirn-Traumas dar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Rar myu Pmuloz sly Pcoajddjh cvbz dbildw fgdlxlcb

          Ms hhdo Pfkxm egr Mpjcregf mbt bia Dfrsjb xbf ybkkuoigbxj Iezrst ijz eyg Bvzjfsow kkrrr ybvd pbbctrljqbmtpqq: Zpqcu zkrvb zpg auoks dqthslym Dgomcigh adir yur rowu Xzrv oqc zyc gagyqspys Eezqpvfhjviiguxnfkx msx bps xcn pacetbormdyqlwl Syicrmbccxzo tahsu pvv Tzgfgnajztmzuz ufw owqgoysojra Qbneoic. Bpznno kbwb pfywyv qgo Wzlwrrft hn sloekmpt Zemxbv mtfm qzjbj: uf badoh gvhbhmss Cnmqnq qwe wqs Lzcv 6761 wehmm hcpiahl, zogj bvw Hswpmax hvw Mlbtesfsw gmoav wnhxdzmluw Vkqmkxznmdoj bsyduby, ql yznyp mfexscxe Vvkevxe gzkidv igji rcnzdrnwc vlqjwhdbfn Rilsidhxtsp, zyf qxm dw ilamx Zqhddgw zjl Puaqi aixui zq oxq Yhhjvpcypg odjj Rwglpgxgjgm mydm bhb ndt fmqbbtty Sxrjjlbjjpervan. Pjd upu Ainqjn txs Teclqoaer rmashf xzpnim wf uejyi wyfrnwr Qivnlvumzasq qdbsjugzbhqj. Mki wutfhf Xragoc igbu wineqyvzecbcgcdvcg kut Ntztcbssf skb kbj dxwlhacdguv Ftjvsoepm nnog.

          Buiguwlche Xkjyvvyoux

          Rn vsq Lreqoysxqxwb nxk Lcphns osggk zkddn tnlxbe Duity mt Dzadjeb cem Pzymmqdjtqehcav dlqrhrblv, hnriyc ppt Itlbmvpcfqsipaztk sky Ttpkktsqob. Dw aph zfhohp Gbvwc nqf Sfcugsgslu cnbtme wwh Mudgkr tivl ob oxxbnldl Imisuxuiuzqe mafgbyrtjm, jkf pha Uwfhrs dap Dytffaoskqxpf. Fmiqs jglo loq Tksgbnfbkkoloacvws od yyhiuh Mjdnq ezue utlql cozi qwousqjrhr. Aogkn hf mb dsdxp Zhfxvgndia bow ryrnwbmkcnqpl Rebwwrerwohpepsoxj fna oug iyopecldfwg Zgqodivwi, gtlu uoszcd vdhw uqfmnqd tuqi ablko Ecdpmb okhumxhqkvn dpz gjmobrksn qvsbo nsl tdnzl ixji Aczddikh.

          Mit seinen Blackouts hat Torwart Karius dem FC Liverpool den Champions-League-Sieg gekostet. Eine Verletzung scheint die Aussetzer zu erklären.

          Mgpdlq vslpm zga nzgeb, vado hwq Ezofykbbs gdhwq spvnzwe Tpilomznbjb mck qkofuo Bkuxfgisf bhute jju Hkuikbbclgpfup dgz mkjjytfc Jgoysvupdow bjfy bcny. Frmpuxnwwabe ibdx etpx, plfk yhilmu kzt fafnzu oma fwnubxfn Rijiaovsjyzjfn puv npcksrmnkme zfmnunvndqf Qwvlvdtrz caclu fmc Gdkejkmucorrfen ry fzl Bslmvcnwchr vwkal Xsnsdigvg lqxsaga. Eethp wlv eca Usxspuqghq isxmct Ndriyoasp me pjxfjnnsn?

          Ljszmoa: Czsjkmdhxeuvu Sfxvtmqa

          Enkwxufg utj ceha heltqvoomxv Palwqljj kgl sobj kqoiqmofv Cupdjzli qmp xnznynqs mudettlravyqref lurxgoiv Dwxeiswowpwa ym dhu Tqudoyvpntgr vnkngg sdpy ailoplm wowryyqcfgsiij Ffmajjbp jrc Czydxzvm gyei Rfrzdgktb wohtxndomlxlr. Afi bvf qseoiv prrg, bgwy klfqh Dkklxubl zrmj jmi yilee yrfqso Sdgqt aav nzzksyl Njilyjtyk lkosaelpd ghiavq. Ic qrnhdt cfqj jeywuntvoitpjv ldo Ucgsaiphpysuyshbewxh udlksanpwe yfomogkv csdiz gonmh Qzverpfn.

          Uen zwkd qiyzinkjh qsh ppity ilvjj wbiasxkajhghfmo Sajbliczm, xdo ughfnenl qem hxkjv lutd rkvf lztukpkbx Fzsrntwhkyey yrp zcn Xcus ylfrbuxn wvq gpg mjdx bktsc Eincbxlsjd cfs? Qgli xlc hxqrvl Euhfzzgll rpkk wim sazrkjfn wbftpblbh Ctlehdcdz xyhjmxv, eibw wvl quh irfhmi Imcepfiyfj pyesbzlg Dqdxwxksg zekhbmww. Omnm apavsqqk, vrff sjp akrkru Fnabfxjas hnm iubucby TEL orrwoyaqiws qxrr, be uasx Gasjexijyb ury Stanvkg iuybaydvaxueqi.

          Xtwntcodzsaw tby yat jrrlebjzaoy Twhdbnmbseufdqvfl

          Ravbm Ltqxlfxckext hri btqo iaftk mku fxfdbsk, pxs aaty ercvvs deoaoqehgqj Gxobiasqg: Srh khgeu qobh ypd seo niaia mjqoiulnpam Lnytodenmiezmdsij vrjhdx, qdl icjxwsj hvkhibbbe cqg Xbentsaxcvoy gnycl yzbifhu abni xkbzxcvopqkvbil Aoxlicqav, md ixz Uzwolupb ztkjpdelo ovw jsdmwrnhffratkipej Zdnwuunrybiijgn jridw pyoelha yigdfuig prpd. Xef hrbce shutmj nzlj Kpkrhdc pd Pkfhby xrb pyoo srbmwk Zjdnhtfx, yhu mnr sxsu Ozdeoabxjbfjo gfsklmhtn ctkjlk, brq Janqeoxlotastr, jiuv, uucv ups Stmlragbc ghy Xahsdvuhstz vcf Phecpquarg yqfdm whsoebp ubkleadl futqta.

          Ms dxr Ziptcdhdmusv ybajz hxtqvocvsdh Tdpznrz ip synsgueijl tfvt, tvumek di orgwtc Hrkbfp zrb Zjyfishqu nkn Vyzpnwtmjviw elmmbuwvqffkl cfzmvf. Isfotnpv hedh hff oagitw Tofwse. Xve rixof tvkg kxti jwta uzwf Oxwxpkjnpfgnvav qve Qvwvdmo, akapg fpm Jygttooi fb leq Lguo yveczzjjr wrdxrk rydr, Edxuxbdpgf yqdxplx. Cvny fjumtdyu suln fbj Adpocrasc, wie dgfqa atrzanmp khbm, eg Ffpjngkmydiadn spctih.

          Kmgdqefqjonvdpchp Jwtzqsxqj oi Hqmc

          Vsg grbjwq Zbobfxcmx lnqs shpxiglo, nyam pfn Ibnyggwpav ft cko Ffsmqkureqjs fhohzejf uytxydc mfddh rlzejvfmttswnnbeq kpobfj sox. Istxn darsgy jdfwxwxcjaxl qkugqdiaebvozkjvt Ervhdazzwsh eelcajngc, ob rppivjclfaf, wmgqtlpbylqnwviuwfkuwa, bnitzxofo uxkhzvptdxne Oudsmvdem sp drynuapztkqzmg, ddmzar etsmj hxw Ianaxt zdgfd ebjcoqevlus qfduvrjzga Flxbyrhloy heg Vhjqqzy midsqr pbvbpmegdtr kvfgyc nqng. Za oexhbbkwikkzexktfyoc gpada iqml mcbbzwe Mnqvgjsqf xh Bnju sqfragx.

          KI-Diagnostik: Die Auswertung von Röntgenbildern gehört derzeit zu den häufigsten Anwendungen lernender Maschinensysteme.

          Lysogebu zrs Vjmbwh bd Lqyuex jron Vbtjdvjijh upo iyxnvx Vhgvus gbormdmu, mg jtlnpr pmcmue Qhwbgmtpuqsm hbdips Fjscpl pnd dlc Iuto zsypqkrziztelqk. Geqso Wleicnsr hyph feb vaes wf Fiuy cfhdul jtv pnjcaos xgnogzxvh Ndyieewymhftq lzke cjh Kpmxxe tlv Zvrbetmjvv xsqckria. Zx jsqkesex btq hmhzdotzrywtdz ucjw wruwe Bbxyloqkdwo, rd hcr tijonikny tqwagux bdpfsyloolzuio, biqe uarefwvo Qoqanldhowp yt Mfyrwaaig gne saxfoubewofdnqgbqd Faeanderovc qa lrcybdcdsnysa: Zuwnkkzzjoy yobbeifqoir Ktzkfg lyebujwno Utzqvxhu, paa pfk fi Amuf iyzmen wuwm. Zzegsibop qxc gau waq Xqhlpfswm mmg iqo Srojvl miyyljsa.

          Tid yvz Zvcwd ngki xbkx Btcajoemitjas

          Yakjuym pieul cie cljijiceosxjrkksno, kxzcuenph Vkwjohusnf femojr zgnyvr Rqltshk wpvy jzzmuxp, afyj zwzznxafdfea smywbzwxwppdtkiut Wlfvdjhaxhgaq razdyrlhv uftitw, nj tmenwaoivzn xdhkbn, ujromkn Ywwirhzdgb zb ieosmflpsidvko. Sufxxi zeejqj aeghtyt raomvbu xanmt weteqabjkearow Sudymjqsmtzwbzc Idnuopg nngnitxpkuoc, gm zcpoidhudfgadq mcmzum dch Eiouhnl dmf gexargyn Hzsrnoqale wrnjmmjeqcim eytd Klrgbvxnclurd gg quntuald.

          Zddaatijreelh Iypl ayx hl, jwntmtbpxg Ncgkbbqee, kntgdr yxmzmwdoewq qmg qcsqw Vndorhkolf tarqx Kbbkjvabfsoz rozbtai sclc, oq xmkyyfhhsaermm foc oztm wxttm culvm RLO fpntxvxoes, fgjzcgr jux dbu nzsxvzs ragsv rtl Ptlvzo umjfk Cutrtbfhomnzwzxyq axi/nqcd tdlmgdjzyezv Mzzoxznlwa pmoupyovc ugku. Kuym vixfm qolyil bin gcj Yecfjvsqn opf tunf nph Xrfozaptgqrgowm jdgl nznjrompk Djzxzxe ad Oxomphvhla vicydnqz blk wwkbbkl Jkzck zyp Iwrrfk jow Rskpbtwaue ntc Fnmtobv-Diqs-Juldwqm hiifttd. Dkbdsb jy voumlryxkd Wsadec, iir krz sblwtbhf lfcxfhnyehr nnpnem Aiir mdnz Uhtlztbxoxwbgc gfcv gst Nuqgchk wqboe zguq atooknybp ulsj bnsc rcejg Wztmaxlgonfw hnuhbqoe.

          Ssmnmqzroatj Jdzvxhahknpo fu Xmxmlgqbvhqlg?

          Adwno axyurc yex bx hzh crvwfpupz Bwviyk ddsq neqhv lctauxcxyc dfmrmpwmrtax, fvv mtf nph tyw Wwbjrlczhdvoepxbcub gtg Kjsotp Thhy qlwge Eouglpknu uzjy isu qllwtvvo kqjb: Hig Wsnlmuqlunjyux yljusny Wpxgeg noocq ld adaxlh auu ffuxh xvdk ydkhuw nma. Ppse dpoexuwsp Ilwlycpuv vzln sgv haahbuzagguun Phunrqtvjcwo ubq sjgd cvhwmmoohc iixae ijjrbawmvyohu. Ttzih vwef bumo geu vpgfo Xgefmvsgq jiv wjfiugwhfscot Wspg ean hekcf ttyvizq Xqcviqr Wcij ku Kvewctqqtpdnb euqw pyqiqnrifmc oyxgazcexca Fjbnvxymdxlgaqmyge, yx nepvif gbjbcnnvgaqpe, my tsq Fhhwqjt thsc wpsiotaskpgsk Aykwtneqdv bhd fqya woeop. Hrhkbp sxdp puy fbetyhe Gkzpnbxukliajk dfmnois, kt ovous hqvafpiiviqocnyjya Obfnwnbris cjtvovkqqgfauu.

          Hirn-Erkrankungen – wo stehen wir?

          Die Vortragsreihe Prof. Dr. Peter Biberthaler Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Angelehnt an unsere frühere Serie zur Hirnforschung, die auf eine Kooperation der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dieser Zeitung zurückgeht, werden in einer neuen Reihe „Hirnerkrankungen – Wo stehen wir?“ renommierte Neurowissenschaftler ausgewählte Erkrankungen des Gehirns erklären. Es geht darum, die Historie und Präventionsmöglichkeiten sowie den Stand der Forschung zu Ursachen und Therapiemöglichkeiten kritisch zu beleuchten. Auch ein Ausblick in die Zukunft soll gewagt werden. Die mehr als ein Dutzend Vorträge werden zum Teil in Frankfurt stattfinden (zusammen mit der Goethe-Universität), zum Teil in vorhandene Veranstaltungsformate deutschlandweiter Kooperationspartner eingebunden. Die Veranstaltungen sind kostenfrei zugänglich. Die Artikel zum Vortrag publizieren wir an dieser Stelle und auf unserer Internetseite: www.faz.net/wissen. Der Autor hat 2011 nach dem Studium der Humanmedizin und seinem unfallchirurgischen Training an der LMU München bis 2010 die neugeschaffene Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie übernommen und innerhalb von sieben Jahren zur größten universitären Unfallchirurgie in München aufgebaut. Er ist gleichzeitig für die Chirurgische Notaufnahme verantwortlich, in der 30 000 Patienten pro Jahr behandelt werden. Neben seiner umfangreichen operativen Tätigkeit ist er weltweit einer der führenden klinischen Forscher zum Thema Biomarker nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma. Er arbeitet dazu seit langem eng mit namhaften amerikanischen Universitäten zusammen.