https://www.faz.net/-gwz-7qrq1

Langzeitstudie zu ADHS : Werden Schreikinder später hyperaktiv?

  • -Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Wissenschaftler untersuchten mehr als tausend Kinder mit Fütter- und Schlafstörungen vom Baby- bis ins Grundschulalter. Ihre Ergebnisse legen nahe, dass spätere Aufmerksamkeitsstörungen sich früh ankündigen.

          1 Min.

          Frühe Regulationsstörungen bei Kindern – etwa exzessives Schreien, Fütterungs- und Schlafstörungen im Säuglingsalter – sagen spätere Aufmerksamkeitsstörungen, Hyperaktivität und kognitive Probleme voraus.

          Zu diesem Schluss kommen Dieter Wolke von der University of Warwick in England und Gabriele Schmid von der TU München in einer im Vergleich zu früheren Untersuchungen zum Thema besonders umfangreichen Studie mit mehr als 1100 Kindern, die bei der Geburt als Risikogruppe eingestuft wurden und im Alter von fünf Monaten bis achteinhalb Jahren mehrfach untersucht wurden („Early Human Development“, doi: 10.1016/ j.earlhumdev.2014.05.001).

          Erhöhtes Risiko

          Kinder, die als Babys Regulationsstörungen aufwiesen, die auch im Kleinkindalter bestehenblieben, hatten ein deutlich erhöhtes Risiko, als Grundschüler Verhaltensprobleme zu zeigen, einen geringeren Intelligenzquotienten aufzuweisen und die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung) bereits erhalten zu haben.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Daten fressen Erde auf

          Bald auch digitale Apokalypse? : Daten fressen Erde auf

          Die Computerisierung der Welt strapaziert nicht nur unsere Köpfe, sie krempelt den ganzen Planeten auch materiell und energetisch um, meint ein Mathematiker. In ein paar Generationen ersticken wir an unseren Bits. Eine Glosse zur angekündigten „Informationskatastrophe“.

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Wieder Proteste : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.