https://www.faz.net/-gwz-9337p

Abgerichtete T-Zellen : Mit Gentechnik gegen Blutkrebs

  • -Aktualisiert am

Eine T-Lymphozyte (blau) dockt an einer Krebszelle an. Der Krebs wird so vom körpereigenen Immunsystem bekämpft. Bild: Science Photo Library

Eine gute Nachricht für Krebspatienten. In Amerika ist die zweite Gentherapie gegen ein bestimmte Form von Blutkrebs zugelassen worden. Doch nur wenige Zentren dürfen sie anwenden.

          Mit Gentherapien gegen Krebs geht es weiter schnell voran: In der vergangenen Woche hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA mit dem Produkt „Yescarta“ die zweite CAR-T-Zelltherapie innerhalb weniger Wochen zugelassen. Im August war bereits „Kymriah“ auf den Markt gekommen.Beide Therapien attackieren Blutkrebs, der durch eine Entartung der B-Zellen entsteht, und gehören zu einer neuen Form der gentechnisch optimierten Immuntherapie. Yescarta richtet sich gegen drei Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms, Kymriah gegen die akute lymphoblastische Leukämie.

          Die schnell hintereinander ausgesprochenen Zulassungen unterstreichen die Bedeutung der CAR-T-Zelltherapie. Der Tumor wird nicht mehr direkt attackiert, sondern indirekt über eine gezielte Mobilisierung der Immunzellen. Dazu werden die T-Zellen des Patienten im Labor gentechnisch mit einem antikörperähnlichen Protein ausgestattet, das sie nach der Rückkehr in die Blutbahn direkt zu den Tumorzellen führt.

          Mitarbeiter von Kite Pharma präparieren Blutzellen für die Immuntherapie mit T-Zellen.

          Weil durch den Angriff der T-Zellen mitunter pfundweise Tumorzellen vernichtet werden, deren Zellabfall den Körper überschwemmt, können schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. In den Vereinigten Staaten werden deshalb nur wenige Zentren das von dem Unternehmen Kite hergestellte Yescarta anwenden dürfen. Diese Zentren müssen nachweisen, dass sie mit den Nebenwirkungen umgehen können.

          In der Zulassungsstudie von Yescarta wurde der Blutkrebs bei 51 Prozent der Patienten vollständig zurückgedrängt. Fast neun Monate später waren noch 39 Prozent der Patienten tumorfrei. Insgesamt wurden 101 Patienten in 22 Kliniken behandelt. Die schweren Nebenwirkungen traten zumeist in den ersten beiden Wochen auf. Die Therapie soll 373.000 Dollar kosten.

          Weitere Themen

          Deshalb droht uns ein besonders langer Winter Video-Seite öffnen

          Stratosphärenerwärmung : Deshalb droht uns ein besonders langer Winter

          Jedes Jahr im Herbst bildet sich in der Stratosphäre über dem Nordpol der Polarwirbel. Er versorgt uns mit milden Westwinden vom Atlantik. Kommt er zum Stillstand, droht ein heftiger Wintereinbruch. Erste Anzeichen dafür wurden erst kürzlich beobachtet.

          Nichts geht über Bord

          Nachhaltige Fischerei : Nichts geht über Bord

          Seit Anfang des Jahres sind Fischer gezwungen, ihren Beifang an Land zu bringen. Die EU-Regelung ist unbeliebt. Hilft sie wirklich, die Bestände zu schonen?

          So schützen Sie Ihre Daten Video-Seite öffnen

          Datenverschlüsselung : So schützen Sie Ihre Daten

          Immer mehr Menschen wollen ihre privaten Daten schützen. Gleichzeitig können User manche Website nicht nutzen, weil Staaten sie sperren. Das Startup Zenmate verkauft Datenverschlüsselungen und sogenannte VPN-Dienste zur Anonymisierung von Nutzerdaten.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.