https://www.faz.net/-gwz-9337p

Abgerichtete T-Zellen : Mit Gentechnik gegen Blutkrebs

  • -Aktualisiert am

Eine T-Lymphozyte (blau) dockt an einer Krebszelle an. Der Krebs wird so vom körpereigenen Immunsystem bekämpft. Bild: Science Photo Library

Eine gute Nachricht für Krebspatienten. In Amerika ist die zweite Gentherapie gegen ein bestimmte Form von Blutkrebs zugelassen worden. Doch nur wenige Zentren dürfen sie anwenden.

          1 Min.

          Mit Gentherapien gegen Krebs geht es weiter schnell voran: In der vergangenen Woche hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA mit dem Produkt „Yescarta“ die zweite CAR-T-Zelltherapie innerhalb weniger Wochen zugelassen. Im August war bereits „Kymriah“ auf den Markt gekommen.Beide Therapien attackieren Blutkrebs, der durch eine Entartung der B-Zellen entsteht, und gehören zu einer neuen Form der gentechnisch optimierten Immuntherapie. Yescarta richtet sich gegen drei Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms, Kymriah gegen die akute lymphoblastische Leukämie.

          Die schnell hintereinander ausgesprochenen Zulassungen unterstreichen die Bedeutung der CAR-T-Zelltherapie. Der Tumor wird nicht mehr direkt attackiert, sondern indirekt über eine gezielte Mobilisierung der Immunzellen. Dazu werden die T-Zellen des Patienten im Labor gentechnisch mit einem antikörperähnlichen Protein ausgestattet, das sie nach der Rückkehr in die Blutbahn direkt zu den Tumorzellen führt.

          Mitarbeiter von Kite Pharma präparieren Blutzellen für die Immuntherapie mit T-Zellen.

          Weil durch den Angriff der T-Zellen mitunter pfundweise Tumorzellen vernichtet werden, deren Zellabfall den Körper überschwemmt, können schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. In den Vereinigten Staaten werden deshalb nur wenige Zentren das von dem Unternehmen Kite hergestellte Yescarta anwenden dürfen. Diese Zentren müssen nachweisen, dass sie mit den Nebenwirkungen umgehen können.

          In der Zulassungsstudie von Yescarta wurde der Blutkrebs bei 51 Prozent der Patienten vollständig zurückgedrängt. Fast neun Monate später waren noch 39 Prozent der Patienten tumorfrei. Insgesamt wurden 101 Patienten in 22 Kliniken behandelt. Die schweren Nebenwirkungen traten zumeist in den ersten beiden Wochen auf. Die Therapie soll 373.000 Dollar kosten.

          Weitere Themen

          Ein Kind, keinen Mann und kein Geld

          Soziale Systeme : Ein Kind, keinen Mann und kein Geld

          Entsteht das Armutsrisiko aus der Situation des Alleinerziehens, oder sind die Mütter vorher schon in einer wirtschaftlich schlechten Lage? Dieser Frage geht Soziologin Sabine Hübgen in ihrer Dissertation nach.

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz : Ein sehr siegessicherer Kandidat

          Friedrich Merz will die Union wieder stärker zur Heimat für Konservative machen. Er schätzt seine Chancen auf den CDU-Vorsitz als „sehr viel besser“ ein als im vergangenen Jahr. Für sein knappes Scheitern damals hat er eine einfache Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.