https://www.faz.net/-gwz-9732q

Krebs-Therapie : Was, wenn Heilung unbezahlbar wird?

Krebszell-Cluster im Knochenmark Bild: Picture-Alliance

Die Medizin ist im Kampf gegen den Krebs in eine beispiellose Sturm-und-Drang-Phase geraten. Doch mit den Innovationen, die von den Kämpfern gegen den Krebs erwartet werden, kommen neue Fragen.

          4 Min.

          „Krebsheilung!“ Wie lange war dieses Wort tabu in der Schulmedizin? Hin und hergerissen zwischen Phantasie und Fortschritt, zwischen Wunsch und Wirklichkeit, wenigstens aber solide finanziert und unberührt vom politischen Chaos hat die Schulmedizin jede Euphorie zu verschleiern versucht. Die Wirklichkeit hat ihr dabei geholfen, bis auf den heutigen Tag. Denn noch stemmt sich der Krebs gegen die Niederlage.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Neuerkrankungen nehmen weiter zu, in erster Linie weil immer mehr das Krebsalter erreichen. Aber der politisch gewollte und wissenschaftlich ausgefochtene Kampf tobt so heftig wie nie. Auch der Koalitionsvertrag der mutmaßlich nächsten Regierung liefert den programmatischen Stoff für diesen in den sechziger Jahren entfachten Fackelzug gegen den Krebs: „Wir wollen eine Nationale Wirkstoffinitiative starten und eine Nationale Dekade gegen den Krebs ausrufen“ – nicht nur darin, sondern vor allem in den Statistiken, den wissenschaftlichen Publikationen und den mit Milliardensummen aufgeladenen neuen Pharmasegmenten verrät sich ein nie dagewesener Aktionismus, der es den Beteiligten manchmal schwer macht, auf dem Boden zu bleiben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.