https://www.faz.net/-gwz-9ppu8

Epidemie in Kongo : Kann man Ebola noch eindämmen?

Mussa Kathembo wird zu Grabe getragen. Er ist eines von mehr als 1800 Opfern der aktuellen Ebola-Epidemie. Bild: AP

Seit einem Jahr grassiert in der Demokratischen Republik Kongo das Ebola-Virus. Es gibt aber noch weitere Probleme. Ein Gespräch mit dem Epidemiologen Seth Berkley.

          4 Min.

          Vor einem Jahr, am 1. August 2018, haben die kongolesischen Behörden offiziell den Ausbruch von Ebola gemeldet. Die Epidemie im Osten des Landes hält nach wie vor an, mittlerweile sind in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) mehr als 2700 Menschen erkrankt und 1823 gestorben. Die Millionenstadt Goma hat vermutlich einen dritten und vierten Fall, darunter ein einjähriges Mädchen – die Tochter eines kürzlich an Ebola verstorbenen Mannes –, und Ruanda hat nun die Grenzen zum Nachbarstaat geschlossen. Mit Impfungen versucht man die Situation in den Griff zu bekommen, doch das ist nicht genug.

          Sonja Kastilan
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Berkley, was halten Sie von den jüngsten Entwicklungen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.