https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/kongo-kann-man-ebola-noch-eindaemmen-16316432.html

Epidemie in Kongo : Kann man Ebola noch eindämmen?

  • -Aktualisiert am

Mussa Kathembo wird zu Grabe getragen. Er ist eines von mehr als 1800 Opfern der aktuellen Ebola-Epidemie. Bild: AP

Seit einem Jahr grassiert in der Demokratischen Republik Kongo das Ebola-Virus. Es gibt aber noch weitere Probleme. Ein Gespräch mit dem Epidemiologen Seth Berkley.

          4 Min.

          Vor einem Jahr, am 1. August 2018, haben die kongolesischen Behörden offiziell den Ausbruch von Ebola gemeldet. Die Epidemie im Osten des Landes hält nach wie vor an, mittlerweile sind in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) mehr als 2700 Menschen erkrankt und 1823 gestorben. Die Millionenstadt Goma hat vermutlich einen dritten und vierten Fall, darunter ein einjähriges Mädchen – die Tochter eines kürzlich an Ebola verstorbenen Mannes –, und Ruanda hat nun die Grenzen zum Nachbarstaat geschlossen. Mit Impfungen versucht man die Situation in den Griff zu bekommen, doch das ist nicht genug.

          Herr Berkley, was halten Sie von den jüngsten Entwicklungen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.