https://www.faz.net/-gwz-7bgej

Knochenmark ins Herz. Ein Skandal? : Ein unmoralisches Angebot

Bild: Fricke, Helmut

Abenteurer im Stammzellrevier: Wie hochgelobte Mediziner die Regeln der Wissenschaft auszuhebeln versuchen und Blasen der Erkenntnis die nötigen Zweifel ersticken.

          8 Min.

          „Mit Nebensächlichkeiten hat er nicht gerne seine Zeit verschwendet.“ Der Satz stammt aus einem vor fünf Jahren in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“ erschienenen Geburtstagseditorial für den Düsseldorfer Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer. Zu den Nebensächlichkeiten gehörte für ihn offensichtlich auch der Zweifel an der eigenen Arbeit. Hätte Strauer in seiner wissenschaftlichen Laufbahn sorgfältig die erste Empfehlung in der Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis nicht nur zur Kenntnis genommen, sondern verinnerlicht, er stünde nach Überzeugung vieler seiner Kollegen heute vielleicht nicht im Verdacht, als einer der schamlosesten Fabrikanten fragwürdiger Forschungsergebnisse an der Spitze der Stammzellmedizin zu stehen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Dass es dennoch dazu gekommen ist, wurde in den vergangenen Monaten mehrfach und zuletzt in einer unlängst veröffentlichen großen Studie des Imperial College London deutlich, in der Graham Cole dem Düsseldorfer Kardiologen mehr als zweihundert „Ungereimtheiten“ unterschiedlichen Schweregrads in ein paar Dutzend Veröffentlichungen - inklusive der fünf wichtigsten Paper - attestierte. Immer standen jeweils Behandlungen von Herzinfarktpatienten im Mittelpunkt, denen Strauer patienteneigene Knochenmarkstammzellen entnommen und ins Herz injiziert hatte, um eine Regeneration des Herzens zu erreichen. Cole bemängelte unverblindete Studiendesigns, wo welche angebracht gewesen wären, fragwürdige Angaben zu Ethikkommissionen, vermeintlich falsche Statistiken und fehlerhafte Patientenzuordnungen - die Liste ist lang (siehe F.A.Z. vom 10. Juli). An der Universität Düsseldorf sind nun seit Dezember 2012 zwei Kommissionen damit beauftragt, Manipulationsvorwürfe gegen Strauer zu prüfen, und sie werden dabei auf einen - womöglich nicht den einzigen - skandalösen Vorgang stoßen, den der renommierte Wuppertaler Kliniker, Fachmann für Evidenzbasierte Medizin und ehemalige Kollege Strauers, Johannes Köbberling, gegenüber dieser Zeitung schilderte: Vor zwölf Jahren hatte demnach Köbberling, damals Schriftleiter der Zeitschrift „Medizinische Klinik“, einen Anruf von Strauer erhalten, mit dem er Jahrzehnte vorher als Nachwuchswissenschaftler an der Universität Göttingen arbeitet. Strauer wollte seine erste Publikation über die Behandlung von Herzinfarktpatienten mit Knochenmarkstammzellen veröffentlichen. Die Bedingung war: Sofort drucken, keine externen Gutachter. Peer Review, das Mindeste an unabhängigem, kritischem Sachverstand, den der Wissenschaftsbetrieb verlangt, sollte klammheimlich umgangen werden. Köbberling lehnte ab, „aus prinzipiellen Gründen“.

          Bodo-Eckehard Strauer, Düsseldorfer Kardiologe, Bundesverdienstkreuzträger, nach seiner Emeritierung Gastprofessor an der Universität Rostock.
          Bodo-Eckehard Strauer, Düsseldorfer Kardiologe, Bundesverdienstkreuzträger, nach seiner Emeritierung Gastprofessor an der Universität Rostock. : Bild: Universität Rostock

          Die Arbeit war daraufhin unter dem Titel „Intrakoronare, humane autologe Stammzelltransplantation zur Myokardregeneration nach Herzinfarkt“ in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“ (DMW) erschienen - auch „unter den gleichen Bedingungen“, wie Köbberling behauptet? Der zuständige Chefredakteur der DMW, Martin Middeke, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. In seinem Editorial zu Strauers Arbeit behauptete Middeke seinerzeit, die Arbeit „innerhalb von 28 Tagen nach Eingang einschließlich peer review und Revision“ aufbereitet zu haben. Strauer hält den Vorstoß des Exkollegen für den Racheakt eines enttäuschten Schriftleiters und lässt durch seinen Anwalt, Ralf Höcker, wissen: „Mein Mandant hat von keiner Zeitschrift jemals verlangt, einen Text ohne vorherige Begutachtung zu veröffentlichen. Er hat die DMW vielmehr gerade deshalb ausgewählt, weil sie eine solche sorgfältige Begutachtung innerhalb von einem Monat ermöglichen konnte.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.