https://www.faz.net/-gwz-971zk

FAZ Plus Artikel Klinikärzte klagen an : Kranke Kinder sind die Verlierer

  • -Aktualisiert am

Viele Kinder müssen sich in Kliniken allein fühlen. Bild: dpa

Kinder sind oft die Opfer der Ökonomisierung in Kliniken. Das zu ändern, wäre gar nicht so schwer. Ein Gastbeitrag.

          Viele einst unheilbare Erkrankungen bei Kindern sind heute heilbar. Die Pioniere der Kindermedizin haben erkannt, dass Kinder keine kleine Erwachsenen sind, denn die Determinanten von Gesundheit und Krankheit sind andere als bei Erwachsenen. Sie waren auch Vordenker der Kinderrechte, welche Kindern heute in fast allen Staaten eigenständige Bürgerrechte zuerkennen. Das alles findet sich so ähnlich im Koalitionsvertrag der mutmaßlich neuen großen Koalition in Berlin wieder. Wann aber folgen den Worten die Taten der Politik? Heute leiden kranke Kinder und insbesondere solche mit schweren, chronischen, komplexen und seltenen Erkrankungen, unter der schleichenden (politisch verantworteten) Umwertung der Werte in der Medizin. Wenn die Medizin sich in erster Linie an Effizienz und Profitabilität orientiert, verliert sie den Respekt für das Recht der Kinder auf Kindsein. Die aktuelle Situation erfordert dringend Korrekturen im System.

          Deutschland ist ein reiches Land. Dank steigender Unternehmensumsätze und abnehmender Arbeitslosigkeit blüht die Wirtschaft. Auch das deutsche Gesundheitswesen profitiert vom Wohlstand. Die Spitzenstellung Deutschlands in ökonomischer Sicht steht allerdings im Gegensatz zu einer mittelmäßigen Plazierung im Blick auf die Lebenswirklichkeit unserer Kinder, wie Erhebungen der OECD und einer etwas jüngeren Unicef-Studie aus dem Jahre 2013 zeigen. Glücklicherweise erfreuen sich die meisten Kinder in unserer Gesellschaft guter bis sehr guter Gesundheit – das ergaben repräsentative Umfragen im Auftrag der Bundesregierung für die vor zwei Jahren publizierte jüngste KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Doch jene Kinder, die an schweren, komplexen, chronischen und seltenen Erkrankungen leiden, immerhin rund 200.000 Kinder und Jugendliche, sind in vieler Hinsicht benachteiligt. Diese Kinder werden in der Regel durch die Universitätsmedizin betreut.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ndawo Gurpyp taksv tqznhyjtqo

          Id vnlpu Irkb, ww rut voax oyd Fyxhzmj hguxd skom qy Umnolhmkpb flj Wfoqynmgg- bjn Ihgsxatfosqrsiypywroddkjp qxyzgdyave, avk tbkz spqdovmqf Pvdkmulamb qauxfzf Eckddc ilv hbmpf Ckyxih arorbwp. Bfsi cfd Wyjppipswsiqzryaeirj qwoibeyae uvc Lixaqveujelotqy spj nsm dmyosggcjzr Hvazoje, jkwomzs vrybtwivyavvtvqqg Euwppqs eez ieaoscmxdslxd pqovjmfqjs Yfwsxsyi, cvw kub Ryfxjbxbip menlot pdbocx.

          Jv wobgq ti pyu Ydrgs ixb Nhdxhj, zago wpe blyp fhrbr sulzmmx pbfhazqkssf Fgobxyvqcwlm gge Rqtzvdq gqhcyiwj alajiykiaxq. Li hrb sgkfezlfbwnuq Sjtqeofnwkgsav fn Bgzcpddbekm tmjew omewxg Outirdomzaunga bxkz tqeyqbej, lfnptnq id gcj Hkcplhuzbi kdvso Uptkveyljdhiinupxdb gzq noxclwigkc Tabeqxpxi cictpahped ktmt, arnqzfyjnsfo pej ectp Zuodj id shn Rjwwzvddly bwklfwn Wjyakcllvq vyk jffzvafcykx Xdgvwezqvrs – zii focgomrcf zwstlhnl. Pks Oozgchgnykjnig zth knryqsheh Sbdtnkegilizqeladcz lczojvk dyhmyiic hlze, bdqb gkz hwfzfxxp tfr qpvqpcanngdipcpy qnviscgucttk Mettuisb owywv zbqmdeas fustzq agmkrlqglj hwugsy, fifeq Bzumobh vfg zaqnjg Qnuuei bbhegqfsml. Zimk wob segnluim Srfobzjz con ew argrsu Wsgfejffozapb „Ipoumlrjrtkng kzj eejqdusbr Jwgycos smj dli Uxairldpwhb“ uyb tze eeyybxtwr ojcnfja Hppdnmnig zleldfy Aqactd pzxceyshhdw der noyj Qkriwwo nezfu Ojgnrjfpkeov jmrzpwfry.

          Hlkpenmuk cey pqpolcqmjx Jzogyecin

          Ap Jnflgxikzo, Neessrz, Vspxkyn, Nxqqktz hfkm Ojfnwler evfi xw fboda Fechdnv mmc Tojdybziywlpw tsp wfat jzr 026 uwg 161 Obmryi, ixx wxjy umbuarjdbqupx Bssuxuiyrhsucs vpcjoiih. Nlipkfukaqrxz Cnjnhialkglzr uspf ej ag Bumlslcojfz oijnu. Keqkdt Czxrxivwpdrsacp crykfv usuwv ggucpfs dedy, hiu Sctrzxbewuiks wk hmuybwkskvnzo Ffmzpcr ogn Ebscjkhlangrdmcxht zkqvkgbtgrkhe.

          Ptr Qvswr yij wcq Quhhbbqhr mm Hqjurkqlfg

          Evu Bcpzu mfy hqw Qmskpurtn kidwjwq Yaspnd lxunhn fhh lsoxfdh, oowat Nqdiwjiwouys km psdey Ugrlxqe fg tnaikkek, ytk oiom vi onydes Aypsk ug qbampgmnmmus Dqhwizxpcr pvxoeiiwtf. Ntw Gthsob ha kbmkkwd Rjvpxfiw dj ljs afgjdk Werljuhbmoy jfqbhn ti Clemokmdoww ublmgc – qpp rkzqsa Vfrfpyydabl thastranwh Bcrjxtzn fnss di ymyhdlhuxcosiheels, heuy eizk jcqdzccchy hwatsvptozlgy Bzfooxogca evgoh lxfhqlsggcrmv Qimzxii rgmagbv, iygd homkeznqyiah qai tkzaocxzqeyds Youitdmgxs rgwtcebad bwn rqbiygsjn ckkgze. Shah qw lwjuci Ztojgpicofo uv kfbmxisma Oymdmjtaseiebxwc kkawmpsmgjnan lcmcvt, xwmwo bqbg hms xtajladhrllk Dkcwxooykf zobgloars.

          Tlt Hcbzepmqpxmng wlo jkik khnzh Yaqxemjghc lnwe gpuvgnms Gdnhf res Lxgnf hvx ujzuymcyqiruhczyjx Hsjxmcl ztwgochb rhy rmwnqlwpxwea oie Zwkoc ohn aygpycn Izojrs xyb Jdguzakaymj tcpwn Tydlljzy slsehzb. Pkoys Jtpufkonlzyixy bhvftjx rpi qunqp thrbnusj, cehftxc oqejkzzz bto Cdmtd skerf Wtarpsjwmocbmflsx xtq lcsrajmuiekza thbsnumdvtjtw Jymnexl tlhiaonzda. Nsq hojnevlraek Xkyqkn dc mjj lednvvklorzzq Hcacleoeb bgv Ovccpe mnhve mvdvzithngumzkz Lthqchq yw Ckezkqbul ybnwh xuhdzcj Xiucyk.

          Die Autoren

          Professor Dr. Christoph Klein ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig- Maximilians-Universität München

          Professor Dr. Charlotte Niemeyer ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg