https://www.faz.net/-gwz-143i0

Kastratensänger : Ein tiefer Schnitt für den Wohlklang

Übernatürlich hohe Stimmen waren im Barock beliebt. Den Part übernahmen Männer, die noch im Kindesalter unters Messer kamen: Kastraten. Ihr Gesang war engelsgleich, ihr Körper verstümmelt. Im 18. Jahrhundert wurden allein in Italien rund 500.000 Knaben entmannt. Das überlebten nicht alle von ihnen.

          7 Min.

          Es war Ekstase! Begeisterung! Bezauberung! Nichts Geringeres als das diagnostizierte der englische Musikhistoriker Charles Burney beim Publikum einer Aufführung der Oper „Artaserse“. Es war im London des Jahres 1734, und der 29 Jahre alte Star des Abends begeisterte mit seiner messa di voce, dem An- und Abschwellen von Tönen, so, „dass man ihm völlig fünf Minuten klatschte“. Er bezauberte seine Zuhörer allein durch die Stärke, den Umfang und den wunderbaren Klang seiner Stimme, versuchte Burney, 1726 geboren, die Wirkung des Gesangs von Farinelli später zu erklären: „Obwohl er während des Singens bewegungslos wie eine Statue auf der Bühne stand, war seine Stimme lebendig.“

          Sonja Kastilan

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Adel hofierte das Ausnahmetalent, man überhäufte ihn mit Geld und Pretiosen; der Prinz von Wales etwa schenkte diamantbesetzte Kniespangen, das wusste in London jeder. Damen fielen bei seinen Auftritten in Ohnmacht, einmal rief eine verzückt: „Es gibt einen Gott, und es gibt einen Farinelli.“ Und zumindest sein Ruhm ist seither unsterblich. Er ist der bekannteste Kastrat und seine Stimme bis heute ein Mythos, der Opernfans, Musikwissenschaftler, Sänger, Phoniater und Urologen gleichermaßen fasziniert. Die „lost cords“, die verlorenen Stimmbänder, sind auch nach dem Tod des letzten Kastratensängers, Alessandro Moreschi, das Thema von Fachartikeln. (Einen Eindruck von Moreschis Gesang bietet diese kurze Hörprobe.)

          Es lebe das Messerchen

          Farinelli, mit bürgerlichem Namen Carlo Broschi, versetzte England in Hysterie, was seine Kollegen Nicolini, Senesino oder Carestini so nicht vermocht hatten und manche Zeitgenossen spotten ließ, es sei in der Tat lächerlich, eine ganze Nation in einem solchen Zustand der Betörung zu sehen. Sie konnten nicht ahnen, wie Medien heute die Massen verführen, wussten nichts von der weltweiten Beatlemania oder dem TV-Tanz um Michael Jacksons goldenen Sarg. Pomp, Dekadenz und Euphorie sind keine Privilegien des Barock, ebenso wenig die Verstümmelung des Körpers für den Schritt ins Rampenlicht. Superschlanke Modelfiguren und die faltenlosen Gesichter der Hollywoodstars bezeugen das. Plastische Chirurgie und Magersucht – darin erkennt die Mezzosopranistin Cecilia Bartoli die Schattenseiten des Ruhms von heute: „Wir entstellen unsere Körper im Namen der Schönheit. Sicher, jetzt legen sich Erwachsene freiwillig unters Messer, damals zwang man Kinder, trotzdem gibt es Parallelen, und auch wir werden auf gewisse Weise von Moden manipuliert.“ Es lebe das Messerchen, jubelte einst das Publikum; niemand huldigt heute Skalpell und Botoxspritze – dabei wäre das nur konsequent. (Hier einige Hörproben von Cecilia Bartoli, die Kastratenarien singt)

          Mateusz Kowalek verkörpert in dem Ballett „Evirato Divo-Farinelli” den 1705 in Apulien geborenen Carlo Broschi, der später als Kastrat unter dem Namen Farinelli als Sänger berühmt wurde

          Zarte Engel verwandeln sich in Brummbären

          Weitere Themen

          Von Hölzken auf Stöcksken

          Netzrätsel : Von Hölzken auf Stöcksken

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wer kann schneller frei assoziieren?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.