https://www.faz.net/-gwz-a9e7v

Unberechenbares Virus : Der Sprung zurück ins Tierreich

  • -Aktualisiert am

Katzen können leicht mit Corona infiziert werden Bild: Lisa Auckland, Texas Texas A&M University

Von Fledermäusen kam das Coronavirus wahrscheinlich über einen Zwischenwirt zum Menschen. Millionen Nerze wurden gekeult, weil sie es übertragen. Wie groß ist das Risiko, dass Sars-Cov-2 vom Menschen auf andere Tiere überspringt?

          3 Min.

          Je mehr Menschen sich mit dem Coronavirus anstecken, desto mehr Gelegenheiten erhält Sars-CoV-2, sich weiterzuentwickeln und dabei ansteckender, tödlicher oder unangreifbarer zu werden. Die aktuellen Virusvarianten geben einen ersten Eindruck davon, was möglich ist. Allerdings existiert noch ein anderes Schreckensszenario: Sars-CoV-2 könnte auch wieder auf Wildtiere überspringen, dort mutieren und gefährlicher denn je zum Menschen zurückkehren. In der freien Wildbahn bleiben Infektionsketten lange unbemerkt. Für eine Eindämmung kann es dann schnell zu spät sein. Wie wahrscheinlich ein solches Szenario ist, beschreibt Smriti Mallapaty in einem Beitrag für die Fachzeitschrift „Nature“.

          Bisher ist in der freien Wildbahn nur eine einzige Ansteckung mit Sars-CoV-2 nachgewiesen worden, und zwar bei einem im vergangenen Oktober in Utah gefangenen Nerz. Dieses Ereignis hat allerdings gezeigt, dass der Weg zurück in die freie Wildbahn grundsätzlich möglich ist. Wesentlich mehr Ansteckungen gab es dagegen bei Haus-, Zoo- und Zuchttieren. In den Niederlanden und Dänemark mussten zwanzig Millionen Nerze gekeult werden, nachdem sich viele Tiere infiziert und mindestens 60 Tierpfleger angesteckt hatten. Damit ist offensichtlich, dass auch der Weg vom Menschen zum Tier und wieder zurück zum Menschen grundsätzlich möglich ist. Allerdings bereiten gefangene Tiere den Wissenschaftlern weniger Sorgen als Wildtiere. Zucht- und Haustiere können jederzeit gekeult oder eingeschläfert, in Quarantäne genommen, geimpft oder behandelt werden. Infektionsketten unter Wildtieren sind dagegen sehr viel schwerer zu kontrollieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?
          Das Tor von Karim Benzema gegen Deutschland galt zwar nicht, die Werbung wurde dennoch ins Bild gerückt.

          EM-Sponsoren der UEFA : Der Abstieg Europas

          Gazprom, Vivo, TikTok und die Ant Gruppe: Der Einfluss russischer und chinesischer Sponsoren auf den europäischen Fußball wächst. Die UEFA braucht das Geld und die Macht. Die EM scheint in Gefahr.