https://www.faz.net/-gwz-6u9lp

Infektionskette : Europa exportiert die Masern nach Amerika

  • -Aktualisiert am

Gerade bei der zweiten Masernimpfung sind die Deutschen zurückhaltend Bild: dpa

Die diesjährigen Masernausbrüche in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent stehen in Verbindung. Das gab jetzt die Weltgesundheitsorganisation bekannt.

          Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ermittelt, dass die diesjährigen Masernausbrüche in Europa, Afrika und auf dem amerikanischen Kontinent in Verbindung stehen. Offenbar geht die Mehrzahl der Fälle in Nord- und Südamerika auf eine Einschleppung aus Europa zurück. Lediglich Ausbrüche in den Vereinigten Staaten, Chile und Ecuador lassen sich mit Afrika in Verbindung bringen. In Europa zirkuliert derzeit der Genotyp D4, der 2008 in Großbritannien auftrat. Die höchste Fallzahl verzeichnet Frankreich mit etwa 14 000 Infizierten in den ersten sechs Monaten des Jahres. Gravierender noch sind die Meldungen aus Afrika: In Kongo etwa kam es zu mehr als 100 000 Erkrankungen, 1100 Patienten starben.

          Ausgerechnet die Masernimpfung wird ausgelassen

          Das Masernvirus löst Hautflecken, Fieber und unter Umständen auch Lungen- und Gehirnentzündungen aus. In Deutschland sind seit Beginn des Jahres schon 1548 Fälle gemeldet worden. In den vier Jahren zuvor waren es jeweils weniger als tausend Fälle.

          Die Ständige Impfkommission empfiehlt zwei Masernimpfungen im zweiten Lebensjahr. Zwar sind die generellen Impfquoten - die bei Schulanfängern erhoben werden - in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen oder konstant geblieben. Bei der zweiten Masernimpfung allerdings zeige sich eine Lücke, warnte das Robert-Koch-Institut unlängst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.