https://www.faz.net/-gwz-ae0gb

Impfskeptiker und Populismus : „Sie misstrauen Eliten“

Eine Impfgegnerin während einer Kundgebung der Initiative „Querdenken“ in Stuttgart (Archivfoto) Bild: dpa

Der Politikwissenschaftler Florian Stöckel erforscht Impfskepsis in Bezug auf Populismus und findet interessante Zusammenhänge. Ein Gespräch über Impfgegner, ihre Beweggründe und Unterschiede zwischen den Impfstoffen.

          4 Min.

          Während die Delta-Welle über Europa rollt und die Infektionszahlen wieder steigen, nimmt auch die Lautstärke in der Diskussion über eine mögliche Impfpflicht zu. Davon hält die Bundesregierung Abstand, man setzt auf Freiwilligkeit. Und auf die lassen tatsächlich die Ergebnisse des fünften Report zum Covid-19-Impfquoten-Monitoring in Deutschland hoffen: Unter allen Ungeimpften in einer aktuellen Befragung gaben 67 Prozent an, sich „auf jeden Fall“ beziehungsweise „eher“ impfen lassen zu wollen als nicht. Berücksichtigt man noch die mindestens einmal Geimpften, ergibt sich ein Anteil von etwa 88 Prozent impfbereiter oder geimpfter Personen. Aber was ist mit den anderen?

          Sonja Kastilan
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Stöckel, Sie sind Politikwissenschaftler und beschäftigen sich mit dem Thema Impfen und den Impfskeptikern. Was können Sie über deren Haltung oder Argumente sagen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.