https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/impfen-in-kirchen-macht-hoch-die-tuer-die-tor-macht-weit-17330486.html

Impfen in Kirchen : Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!

  • -Aktualisiert am

In der Kathedrale von Lichfield, nördlich der britischen Stadt Birmingham, wurde schon im März fleißig der Impfstoff von AstraZeneca gespritzt. Bild: AFP

Große Impfzentren geraten zunehmend in Verruf, und in Arztpraxen ist es oft zu eng um Hygienestandards beim Impfen einzuhalten. Ideal um viele Menschen zu impfen, wären die Kirchen. In Castrop-Rauxel startet jetzt das erste deutsche Modellprojekt.

          4 Min.

          Endlich nimmt die Impfkampagne auch in Deutschland Fahrt auf: Allein am vergangenen Mittwoch wurden an einem Tag mehr als eine Million Menschen geimpft, fast drei Viertel davon in Arztpraxen. Die Mehrzahl von bisher rund 32,6 Millionen Impfdosen wurde in Impfzentren verabreicht, seit es in Praxen erlaubt ist, kamen dort immerhin schon sieben Millionen zum Einsatz – und immer mehr niedergelassene Ärzte impfen mit, darunter auch spezialisierte wie etwa Augenärzte, Gynäkologen oder Orthopäden. Eine besondere Rolle übernehmen die Allgemeinärzte, sie kennen ihre Patienten am besten, sind mit deren Krankheiten und Familiensituation vertraut. Und immer mehr Menschen dringen auf einen Impftermin, so dass sich in manchen Fällen vor den Praxistüren Warteschlangen bilden.

          Angesichts der hohen Inzidenzen ist es vielerorts eine Herausforderung, die Hygieneempfehlungen optimal umzusetzen. Und natürlich können die rund 100.000 Arztpraxen, so viele zählt die Kassenärztliche Vereinigung in Deutschland, kaum die gleichen Standards erfüllen wie die riesigen Impfzentren. Denn hinter dem Piks steckt enormer Aufwand – ein zeitlicher, organisatorischer und hygienischer. Zunächst müssen die Patienten einbestellt und über das Präparat aufgeklärt werden. Nach der eigentlichen Spritze müssen sie noch mindestens eine Viertelstunde unter Aufsicht in der Praxis warten, um eine starke allergische Reaktion auszuschließen. Dabei dürfen sie anderen Patienten und Mitarbeitern nicht zu nahe kommen, sie könnten ja beim Impftermin schon ansteckend sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.