https://www.faz.net/-gwz-reuv

Immunsystem : Trickreiche Pockenviren

  • Aktualisiert am

Der Pocken-Impfstoff Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Pockenviren haben mehrere Strategien entwickelt, sich gegen die Immunabwehr ihrer Wirte zu wehren. Forscher aus Kanada haben herausgefunden, daß ein Protein für die Blockade des Immunsystems sorgt.

          1 Min.

          Die Pockenviren mit ihrem großen Genom haben mehrere Strategien entwickelt, sich gegen die Immunabwehr ihrer Wirte zu wehren. Beim Erreger der tödlichen Myxomatose des Kaninchens sind Forscher der University of Western Ontario in London (Kanada) einer molekularen Waffe auf die Spur gekommen, mit der das Virus praktisch alle spontanen Abwehrreaktionen mit einem Schlage außer Kraft setzt.

          Wie die Gruppe um Grant McFarren in der Zeitschrift „Immunology“ (Bd. 23, S. 587) berichtet, schmuggelt sich ein als M13L bezeichnetes Virusprotein in die sogenannten Inflammosomen ein. Das sind innerzelluläre Eiweißkomplexe, die spontane Abwehrreaktionen in die Wege leiten.

          Breites Repertoire an Gegenwehr

          Die Inflammosomen bestehen aus zahlreichen Proteinen. Deren Zusammensetzung kann variieren, so daß die für angeborere Immunabwehr zuständigen Zellen ein breites Repertoire an Gegenwehr bieten können. Das virale M13L-Protein lagert sich einer bestimmten Komponente eines Inflammosoms an und verhindert dadurch, daß ein Schneideenzym aus Vorläuferproteinen funktionsfähige immunologische Botenstoffe (Zytokine) herstellt.

          Auch ein für viele Abwehrreaktionen zuständiges Regulatorprotein (NFkB) wird nicht mehr aktiviert. Ohne die Zytokine und den Genregulator kommen wichtige angeborene Abwehrreaktionen nicht in Gang. Wie gut die spontane Abwehr gegen die Pockenviren funktionieren könnte, gäbe es die vom Erreger lancierte Blockade nicht, geht aus der Tatsache hervor, daß die Kaninchen nicht erkranken, wenn man das M13L-Gen aus dem Virus entfernt.

          Bei überschießender Abwehrreaktion helfen

          Die Erforschung der immunmodulierenden Komponente ist für die Wissenschaft nicht nur interessant, weil man neue Zielmoleküle zur Behandlung von Pockeninfektionen zu finden hofft. Man versucht auch, bestimmte Komponenten von Pockenviren therapeutisch zu nutzen, um Patienten mit überschießenden Abwehrreaktionen, wie sie bei der Multiplen Sklerose oder der rheumatischen Arthritis auftreten, besser helfen zu können. Das M13L-Protein des Kaninchen-Pockenvirus könnte ein neuer Kandidat für derartige Medikamente sein.

          Weitere Themen

          Jetzt wird‘s igelig

          Ab in die Botanik : Jetzt wird‘s igelig

          Die Lebensräume der Igel schwinden. Felder werden in aufgeräumte Äcker für Monokulturen verwandelt und überall entstehen Straßen. Und in den Städten trifft man zunehmend auf Stein- und Schotterwüsten anstelle von grünen Gärten.

          Geboren, um zu rechnen

          Mathe-Gen Robo1 : Geboren, um zu rechnen

          Das Gen „Robo1“ hilft unseren mathematische Fähigkeiten auf die Sprünge. Es beeinflusst die Größe einer Hirnregion, in dem unser Verständnis für Mengen repräsentiert ist, wie Max-Planck-Forscher herausgefunden haben.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.