https://www.faz.net/-gwz-7toog

Hygiene in öffentlichen Gebäuden : Testvirus verbreitet sich rasend schnell

  • -Aktualisiert am

Händewaschen hilft gegen Viren Bild: dpa

Kontaminiert man eine Türklinke in einem öffentlichen Gebäude mit einem Virus, breitet es sich rasend schnell aus. Nur eins hilft dagegen, ergibt eine Studie.

          1 Min.

          Es dauert nicht einmal einen ganzen Vormittag, bis sich ein Testvirus von einem zentral gelegenen Türgriff in einem Bürogebäude, Hotel oder Krankenhaus quer durch die ganze Einrichtung ausgebreitet hat. Schon nach zwei bis vier Stunden sind vierzig bis sechzig Prozent der Beschäftigten und Besucher sowie vierzig bis sechzig Prozent der häufig und von vielen benutzten Gegenstände wie Treppengeländer, Wasserhähne, Lichtschalter oder Kaffeemaschinen kontaminiert. Charles Gerba von der Universität Arizona in Tucson hat diese ernüchternden Zahlen bei der diesjährigen Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy in Washington vorgestellt.

          Händewaschen hilft

          Waschen sich dagegen alle regelmäßig die Hände und werden mindestens einmal am Tag alle kritischen Gegenstände mit einem geeigneten Desinfektionsmittel gereinigt, geht die Zahl der kontaminierten Proben um achtzig Prozent zurück. Die Menge an Virus, die sich in den kontaminierten Proben nachweisen lässt, sinkt um 99 Prozent. Gerba und seine Kollegen haben für diese Vorführung ein Testvirus benutzt, das dem Norovirus ähnlich ist. Noroviren verursachen heftige Magen- und Darmerkrankungen. Weniger als hundert Viruspartikel genügen für eine Infektion.

          Noroviren bedrohen vor allem die Menschen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Kindergärten. Dem Robert Koch-Institut wurden zwischen 2009 und 2013 über eine halbe Million bestätigter Norovirus-Infektionen gemeldet. Die Dunkelziffer ist wesentlich höher. „Unsere Ergebnisse lassen keinen Zweifel daran, dass öffentliches Gebrauchsgut sehr schnell kontaminiert wird“, sagt Gerba in einer Presseerklärung. „Sie zeigen aber auch, dass es einfache Maßnahmen gibt, den Kontakt mit den Viren drastisch zu reduzieren.“ Gerba ist ohnehin der Ansicht, dass gute Hygiene bisher mehr Infektionskrankheiten verhindert hat als alle Impfungen und Antibiotika-Behandlungen zusammengenommen.

          Weitere Themen

          Demonstrativ im Gedränge

          Netzrätsel : Demonstrativ im Gedränge

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Faktencheck zu Menschenansammlungen.

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Smartes Plastik

          Recycling von Kunststoffen : Smartes Plastik

          Die Wiederverwendung von Kunststoffen hat mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. Nun gibt es aber zumindest Fortschritte beim Recycling von Duroplasten, wie eine neue Studie zeigt.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.