https://www.faz.net/-gwz-7ot5e

Hörschädigung : Gentherapie verbessert Cochlea-Implantat

  • -Aktualisiert am

Schwerhörigkeit: Selbst mit Implantat sind manche Klänge schwer wahrzunehmen, etwa Musik Bild: dpa

Cochlea-Implantate für Menschen mit Hörverlust könnten mit Hilfe einer Gentherapie besser funktionieren. Das würde Hörgeschädigten helfen, Musik wahrzunehmen.

          Cochlea-Implantate, die hörgeschädigten Menschen helfen, einen Teil ihrer Hörfähigkeit wiederherzustellen, könnten mit Hilfe einer Gentherapie noch effektiver funktionieren. Wissenschaftler von der University of New South Wales in Sydney schleusten hörgeschädigten Meerschweinchen, denen ein Implantat eingesetzt worden war, mit Hilfe elektrischer Impulse ein Gen für einen Nervenwachstumsfaktor in jene Zellen ein, die die Cochlea, also die Hörschnecke, bedecken.

          Die Nervenfortsätze wuchsen wieder

          Die Zellen produzierten daraufhin den Faktor BDNF, der das Wachstum der Nervenfortsätze des Spiralganglions stimulierte, das für das Hören verantwortlich ist, schreiben die Forscher in „Science Translational Medicine“ (doi: 10.1126/scitranslmed.3008177). Dadurch reichten die Nerven näher an die Elektroden des Cochlea-Implantates heran.

          Die Tiere konnten anschließend eine größere Bandbreite akustischer Reize wahrnehmen. Schwerhörige Menschen könnten so möglicherweise Musik besser hören. Die Wissenschaftler hoffen, dass das Verfahren auch in anderen medizinischen Bereichen hilfreich sein könnte - etwa in der Therapie der Parkinson-Krankheit.

          Weitere Themen

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.