https://www.faz.net/-gwz-8ka3w

Hirntraining hilft Gelähmten : Ein Schritt nach dem anderen

  • -Aktualisiert am

Gelähmter Patient im Exoskelett. Bild: AASDAP/ Lente Viva Filmes

Gelähmt für immer? Nicht unbedingt. Mit Roboterhilfe, Stützskelett und Virtual Reality können Patienten laufen lernen - und ihren Körper plötzlich wieder spüren.

          Patienten mit einer vollständigen Lähmung der unteren Gliedmaßen haben die Fähigkeit wiedererlangt, ihre Beinmuskeln zu bewegen sowie Berührungen und Schmerz zu verspüren. Es ist die erste Studie, die zeigt, dass ein langfristiger Gebrauch einer Gehirn-Computer-Schnittstelle die Verbindung zwischen Hirn und Rückenmark offenbar wiederherstellen kann.

          Diese erstaunliche Beobachtung haben Forscher des brasilianischen „Walk Again Project“ gemacht. Dank eines besonderen Trainings mit einer Schnittstelle zwischen Gehirn und Computer („Brain-Machine-Interface“), konnten die Gelähmten nicht nur ihre unteren Extremitäten bewegen, sie haben zudem einen Großteil ihrer Blasen- und Darmkontrolle wiedergewonnen. Grundlage des einjährigen Trainings war die Verbindung dreier Komponenten aus dem Bereich der virtuellen Realität, ein automatisiertes Lauftraining („Lokomat“) und ein mechanisches Stützskelett als Gehhilfe („Exoskelett“). Zu Beginn haben acht Patienten „Head-Mounted-Displays“ aufgesetzt bekommen, ein am Kopf befestigter Monitor, der eine Verbindung zwischen den EEG-Strömungen des Hirns und einem Computer sichergestellt hat. Mithilfe ihrer Hirnaktivität mussten die Gelähmten dreidimensionale Figuren in einer virtuellen Welt bewegen.

          Durch das Lauftraining im Lokomaten hat das Hirn im nächsten Schritt das Gehen wiedererlernt. Ein Exoskelett wiederum hat den querschnittsgelähmten Patienten anschließend dazu verholfen, sich im Raum zu bewegen – kontrolliert durch elektrische Signale aus dem Gehirn. Die Ergebnisse hat die internationale Forschungsgruppe um Miguel Nicolelis, Direktor des „Duke University Center for Neuroengineering“, im „Scientific Reports“ veröffentlicht. Zukünftige Untersuchungen sollen klären, ob Patienten mit einer relativ neuen Rückenmarksverletzung besser auf die Behandlung mit „Brain-Machine-Interface“ ansprechen, als schon lange gelähmte Menschen. mica

          Weitere Themen

          Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Gen-Experimente : Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Im Labor erfindet sich der Mensch neu, rasend schnell. Es geht um unsere Evolution und die Zukunft unserer Spezies. Kann die Biopolitik da noch folgen? Hört man Forschern, Juristen und Philosophen zu, sind Zweifel angebracht.

          60 Tage liegen für den Flug zum Mars Video-Seite öffnen

          Extreme Belastungen : 60 Tage liegen für den Flug zum Mars

          Wissenschaftler untersuchen am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik in Köln, wie sich die gesundheitlichen Folgen der Schwerelosigkeit für Raumfahrer minimieren lassen. Dafür müssen Probanden 60 Tage lang liegen und sich mit Zentrifugen herumschleudern lassen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.