https://www.faz.net/-gwz-pxn6

Herzinfarkt : Bewegung wäre besser gewesen

  • -Aktualisiert am

Herzinfarkt vorbeugen: Bewegung ist wirkungsvoller als Aspirin Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Daß die Einnahme von Acetylsalicylsäure Patienten mit erhöhtem Infarktrisiko vor Herzanfällen schützt, legen die Ergebnisse zahlreicher Studien nahe. Weniger gut erforscht war bislang, inwieweit auch gesunde Menschen vor akuten Verschlüssen der Herzschlagadern bewahrt werden.

          Daß die Einnahme von Acetylsalicylsäure Patienten mit erhöhtem Infarktrisiko vor Herzanfällen schützt, legen die Ergebnisse zahlreicher Studien nahe. Weniger gut erforscht war bislang, inwieweit der unter dem Namen Aspirin bekannte Entzündungs- und Gerinnungshemmer auch gesunde Menschen vor akuten Verschlüssen der Herzschlagadern bewahrt.

          Wenig Aufmerksamkeit hat dabei vor allem das weibliche Geschlecht erhalten, zumal dessen Anfälligkeit für Infarkte lange unterschätzt wurde. Dabei stellen arteriosklerotisch bedingte Gefäßschäden und ihre Folgen, etwa Herzinfarkt und Gehirnschlag, mittlerweile auch bei Frauen die häufigste Todesursache dar. Grund genug für amerikanische Wissenschaftler um Paul Ridker von der Harvard Medical School in Boston, gesunde Frauen mittleren Alters über einen längeren Zeitraum hinweg mit Acetylsalicylsäure zu behandeln. Die Forscher interessierten sich dabei für die Frage, inwieweit eine solche Therapie Herzattacken und Schlaganfällen vorzubeugen vermag. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung sind nun in der Online-Ausgabe des "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

          Weniger Schlaganfälle

          An der Studie beteiligten sich knapp 40.000 berufstätige Frauen, die zu Beginn der Untersuchung mindestens 45 Jahre alt waren. Nach den Regeln des Zufalls erhielt eine Hälfte der Teilnehmerinnen jeden zweiten Tag 100 Milligramm Acetylsalicylsäure, die andere Hälfte entsprechend ein wirkungsloses Scheinpräparat.

          Zehn Jahre später zogen die Ärzte dann Bilanz. Zu jenem Zeitpunkt hatten von den mit dem Gerinnungshemmer behandelten Frauen insgesamt 477 einen schweren, teilweise tödlichen Herzanfall oder Gehirnschlag erlitten; im anderen Kollektiv waren es demgegenüber 522 und damit rund zehn Prozent mehr. Dieser Unterschied beruhte in erster Linie auf einer geringeren Zahl an Schlaganfällen bei den Patienten, die regelmäßig Acetylsalicylsäure eingenommen hatten. Das Medikament konnte offenbar nur der Entstehung von Schlaganfällen vorbeugen, nicht hingegen jener von Herzinfarkten. Wie nicht anders zu erwarten, erhöhte es zudem die Gefahr von teilweise schweren Blutungen. Beschwerden im Magen und Darm, eine häufige Nebenwirkung der Behandlung mit Acetylsalicylsäure, kamen andererseits in beiden Gruppen gleich häufig vor. Die gute Verträglichkeit des Gerinnungshemmers führen die amerikanischen Forscher darauf zurück, daß nur geringe Mengen verwendet wurden.

          Potentiell schädlich

          Weshalb eine Therapie mit Acetylsalicylsäure Frauen eher vor Schlaganfällen schützt, während sie Männer in erster Linie vor Herzinfarkten bewahrt, geht aus der Studie nicht hervor. Dafür zeigen die Ergebnisse der amerikanischen Untersuchung wieder einmal, daß erwünschte Wirkungen von Arzneimitteln häufig mit unerwünschten erkauft werden müssen. Inwieweit es sich rechtfertigen läßt, gesunde Menschen langfristig mit potentiell schädlichen Medikamenten zu behandeln, ist fraglich. Dies um so mehr, als der Nutzen einer solchen Therapie in der vorliegenden Untersuchung nicht besonders ausgeprägt war. Mit gesundheitsfördernden Maßnahmen, etwa mehr Bewegung, kann man jedenfalls mehr erreichen.

          Weitere Themen

          Fremde Flora für den Notfall

          Darmentzündung : Fremde Flora für den Notfall

          Ob Abspeckkur oder chronische Darmkrankheit – eine Stuhltransplantation soll neuerdings als Allheilmittel helfen. Aber die Therapie zeigt bisher nur bei einem Leiden klare Erfolge.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.