https://www.faz.net/-gwz-6uflk

Großstudie in Afrika : Malaria-Impfstoff macht Fortschritte

Ein Anopheles-Weibchen saugt Blut durch ihren Stechrüssel. Bild: picture-alliance / dpa

Der am weitesten entwickelte Malaria-Impfstoff RTS,S wird an mehr als 15.000 Kindern in Afrika gestestet. Erste Resultate stimmen die Forscher optimistisch.

          1 Min.

          Der am weitesten entwickelte Malaria-Impfstoff RTS,S scheint offenbar auch in der letzten klinischen Studienphase die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Knapp ein Jahr nach dem Start des bislang größten Impfstoffversuchs an Kindern weltweit, geht der belgische Hersteller der Vakzine, Glaxo-Smith-Kline Biologicals (GSK), von einer Verringerung der Infektionsrate nach der Impfung um knapp die Hälfte aus. Insgesamt sind bis Anfang dieses Jahres 15 460 Kinder in sieben Ländern Schwarzafrikas mit drei Dosen des Mittels geimpft worden. In der ersten Gruppe der fünf bis siebzehn Monate alten Kinder, für die nun die ersten umfassenden Ergebnisse vorliegen, habe man nach der Impfung einen Rückgang klinischer Malariafälle um rund fünfzig Prozent ermittelt, teilte der Malaria-Experte von GSK, Lode Schuermann, mit. An Nebenwirkungen habe man die bei Massenimpfstoffen üblichen lokalen Effekte festgestellt, insbesondere Hautrötungen, jedoch keine schwerwiegenden Folgen. Wie der Impfstoff bei sechs bis zwölf Wochen alten Säuglingen wirkt, soll im kommenden Jahr bekanntgemacht werden. Nach den Ergebnissen der klinischen Phase II erwartet Schuermann ähnliche Resultate, sie sollen 2012 veröffentlicht werden. RTS,S wird seit mehr als zwanzig Jahren entwickelt und besteht im Kern aus einem Fusionsprotein, das von dem Malaria-Erreger Plasmodium falciparum stammt, sowie einem Protein der Hepatitis-B-Vakzine. Der Impfstoff soll verhindern, dass die Parasiten in die Leberzellen eindringen und sich dort vermehren. Nach Abschluss der Zulassungsstudien Ende 2014 sei frühestens 2015 damit zu rechnen, dass der Malaria-Impfstoff als Teil der offiziellen Impfkampagnen in Afrika allen Kindern zugute kommen soll.

          Weitere Themen

          Eier in der Flasche

          Netzrätsel : Eier in der Flasche

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Experimente für Zuhause, für Jung und Alt.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.