https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/greta-thunberg-von-autisten-mehr-sachlichkeit-lernen-16048274.html

Der Fall Greta Thunberg : Wie wir von Autisten mehr Sachlichkeit lernen können

  • -Aktualisiert am

Von vielen bewundert, von vielen beschimpft: die schwedische Klimaaktivistin und Autistin Greta Thunberg Bild: dpa

Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg wird derzeit massiv angegriffen, unter anderem mit Hinweis auf ihre Behinderung. Dabei ist diese mit einigen Stärken verbunden. Eine psychiatrische Einschätzung.

          3 Min.

          Die 16-jährige schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg zieht dieser Tage einige Aufmerksamkeit auf sich. Mit dem Verweis auf wissenschaftlich belegte Zusammenhänge von Treibhausgasemissionen und dem Klimawandel fordert Thunberg – so unter anderem in Vorträgen bei der Klimakonferenz in Polen und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos – eine Beschleunigung des Klimaschutzes weltweit und unterstellt aufgrund der bisherigen Entwicklung ein Politikversagen. Diese klare Haltung hat einerseits zu großer Achtung und Popularität von Greta Thunberg geführt. Andererseits erntet Thunberg für ihre Positionen hämische Reaktionen, wüste Beschimpfungen und Hasstiraden.

          Darunter gibt es auch Stimmen, die behaupten, Frau Thunberg sei aufgrund einer bei ihr vorliegenden psychischen Krankheit nicht ernst zu nehmen. Es finden sich Spekulationen über Missbrauch in der Kindheit oder ideologische Indoktrination, auf die diese Krankheit angeblich zurückzuführen sei, und die Forderung, dass eigentlich der Jugendschutz aktiviert werden müsse. Auf solche Stimmen soll hier aus Sicht eines Erwachsenenpsychiaters mit einem Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Autismus-Spektrum-Störung eingegangen werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.