https://www.faz.net/-gwz-7rm54

Gesunde Fettreserven? : Die starke Seite des Übergewichts

  • -Aktualisiert am

Abnehmen hilft - und senkt womöglich die HbcA1-Werte. Bild: picture alliance / ZB

Eine neue Studie legt den Verdacht nahe, dass ein hoher Body-Mass-Index bei Herzleiden schützend wirken könnte. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

          4 Min.

          Während sich die Übergewichts-Epidemie weltweit Bahn bricht, rätseln Wissenschaftler über ein Phänomen, das die bisherigen Erkenntnisse auf den Kopf zu stellen scheint. Zwar bestehen nach wie vor keine Zweifel daran, dass starkes Übergewicht etlichen Krankheiten den Weg bereitet. So begünstigt es nachweislich die Entstehung von hohem Blutdruck, Störungen des Fettstoffwechsels und Diabetes – Risikofaktoren, die, insbesondere wenn sie gemeinsam auftreten, die Gefäßalterung gleichsam im Zeitraffer ablaufen lassen. Die beschleunigte Arterienverkalkung ist auch ein Grund, weshalb Personen mit großer Leibesfülle vermehrt an Herzinfarkten und anderen arteriosklerotisch bedingten Herzkreislaufleiden erkranken. Das Paradoxe ist gleichwohl: Sind sie erst erkrankt, kommt ihnen eine gute Fettpolsterung offenbar zugute. Jedenfalls legen die Ergebnisse etlicher epidemiologischer Erhebungen den Schluss nahe, dass dicke Herzkranke seltener tödlichen Komplikationen erliegen als schlanke. Die Wissenschaftler sprechen daher auch von einem Adipositas-Paradoxon. Ob dieses tatsächlich existiert, lässt sich allerdings noch nicht mit Sicherheit sagen. Denn die bisherigen Untersuchungen waren entweder zu klein oder aus methodischen Gründen nicht in der Lage, eine Laune des Zufalls oder andere Störeinflüsse auszuschließen.

          Buchstäblich neue Nahrung erhält das Kuriosum nun von zwei neuen Erhebungen, deren Ergebnisse soeben in den „Mayo Clinic Proceedings“ (doi: 10.1016/j.mayocp.2014.04.020) veröffentlich wurden. Auf der Suche nach einschlägigen Belegen haben Wissenschaftler um Abishek Sharma von der State University in Brooklyn/New York die medizinische Fachliteratur nach Studien durchkämmt, in denen der Einfluss des Körpergewichts auf das gesundheitliche Schicksal von Patienten mit arteriosklerotischen Herzleiden verfolgt wurde. Dabei stießen sie auf 36 Studien, die ihren Anforderungen genügten und daher in ihre Meta-Analyse Eingang fanden. Die darin einbezogenen Probanden, mehr als 200000 Männer und Frauen mittleren Alters, hatten sich alle einer Gefäßbehandlung am Herzen unterzogen. Im Verlauf von eineinhalb bis zwei Jahren waren dann knapp dreitausend der Patienten verstorben, die meisten an einem Infarkt oder einem anderen Herzkreislaufleiden. Patienten, die sich am unteren Ende der Gewichtsskala befanden, ereilte ein solches Schicksal aber weitaus häufiger als Normalgewichtige. Noch seltener betroffen waren hiervon die Dicken, und zwar unabhängig davon, wie viele überflüssige Pfunde sie auf die Waage brachten.

          Wie viel Fett, wie viel Magermasse?

          Die Erkenntnisse der amerikanischen Forscher hinterlassen allerdings mehr Fragen als Antworten. Offen bleibt insbesondere, in welchem Gesundheitszustand sich die einzelnen Teilnehmergruppen befanden. Nicht ausschließen lässt sich nämlich, dass die Dünnen gebrechlicher waren als die Fülligen und krankheitsbedingt weniger verzehrten. Mäßige Aussagekraft besitzt darüber hinaus der von den Forschern verwendete Body-Mass-Index, der Quotient aus dem Körpergewicht und der Körpergröße zum Quadrat. Dieser kurz BMI genannte Parameter, der gemeinhin zur Unterscheidung zwischen Dünn und Dick genutzt wird, erlaubt nämlich keine Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des Körpers, also wie viel Fett und wie viel Magermasse dieser enthält. Lediglich übermäßige Speckpolster können der Gesundheit aber zusetzen, nicht hingegen kräftige Muskeln und Knochen.

          Weitere Themen

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.