https://www.faz.net/-gwz-7mze7

Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus : Schichtarbeit beeinflusst Blutbildung

  • -Aktualisiert am

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Erythrozyten und Leukozyten in den Höhlen des Knochenmarks, wo sie gebildet werden. Bild: Heinz G. Beer

Schichtarbeit begünstigt die Entstehung von Herzkreislaufkrankheiten. Forscher finden jetzt mögliche Gründe: Offenbar wird die Bildung roter Blutzellen gestört.

          1 Min.

          Dass Schichtarbeit die Entstehung von Herzkreislaufkrankheiten begünstigt, legen etliche Beobachtungen nahe. Eine potentielle Erklärung für dieses Phänomen haben nun österreichische Zoologen um Margit Egg von der Universität Innsbruck bei Zebrafischlarven entdeckt. Häufige Verschiebungen des natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus unterdrücken demnach die Bildung neuer und die Entsorgung alter roter Blutkörperchen. Sie führen daher möglicherweise zu einer mangelnden Sauerstoffversorgung der Gewebe und, über eine vermehrte Verklumpung ausrangierter Erythrozyten, zu einem erhöhten Risiko für Gefäßverschlüsse.

          Keine Ausmusterung mehr

          Hinweise darauf haben die Studienautoren in der Online-Ausgabe des Journals „Chronobiology International“ (http://informahealthcare.com/doi/abs/10.3109/07420528.2014.889703) vorgelegt: Setzten die Zoologen die tagaktiven Minifische variierenden Schlafens- und Wachzeiten aus, so wie sie für viele Schichtdienste typisch sind, stieg die Zahl der roten Blutkörperchen im Gefäßsystem der Tiere merklich an – allerdings nur jene der alten. Denn eine Ausmusterung von ausgedienten Erythrozyten fand offenbar kaum noch statt.

          Damit einhergehend verringerte sich die Lebensdauer der betroffenen Fischchen um rund zwanzig Prozent. Ob häufige Wechsel des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus auch beim Menschen solche Störungen des Blutbilds hervorrufen, müssen weitere Studien klären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.