https://www.faz.net/-gwz-9nvkl

FAZ Plus Artikel Genmedizin : Das Erbgut an einem einzigen Tag erfasst

  • -Aktualisiert am

Ein Wissenschaftler untersucht das Erbgut eines Patienten. Bild: Picture-Alliance

Ein gewaltiger Schub für die Untersuchung von Krankheitsgenen: Künstliche Intelligenz kann die Entzifferung des Genoms jetzt massiv beschleunigen.

          Unvorstellbar. So beschreiben Wissenschaftler die Fortschritte der Genomforschung in der vergangenen Dekade. Vor allem das Next-Generation-Sequencing, ein Hochdurchsatzverfahren zur Entschlüsselung des Erbmaterials DNA, hat das Feld vorwärts katapultiert. Vor nicht einmal zwanzig Jahren verschlang die vollständige Sequenzierung des ersten menschlichen Genoms drei Milliarden Euro und dauerte 13 Jahre. Heute entschlüsselt man Genome in Tagen und zu einem Bruchteil der Kosten. Forscher um Stephen Kingsmore vom Rady Children’s Institute for Genomic Medicine in San Diego legen nun nach. Indem sie Next-Generation-Sequencing mit Künstlicher Intelligenz kombiniert haben, entschlüsselten sie das vollständige Erbgut ihrer jungen, schwerkranken Patienten innerhalb von 24 Stunden und lieferten die Diagnose gleich mit. Zum Vergleich: In Deutschland dauert es bis zur Diagnosestellung rund zehn Tage – wenn es schnell gehen muss.

          „Das ist ein riesiger Meilenstein“, kommentiert Olaf Rieß, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik, die in „Science Translation Medicine“ publizierte Arbeit. Vor allem die Analyse und Interpretation der Sequenzdaten gilt bis heute als große Herausforderung: Das menschliche Erbgut besteht aus drei Milliarden Basenpaaren. Aus diesem gigantischen Datenmeer müssen Humangenetiker die krankheitsverursachenden DNA-Varianten herauslesen. Sie vergleichen dazu die sequenzierten DNA-Abschnitte mit den entsprechenden Abschnitten eines gesunden Referenzgenoms, um Veränderungen aufzuspüren. Das können vertauschte, eingefügte oder verschwundene DNA-Stücke sein. „Wir finden häufig genetische Varianten, die noch nie in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben wurden. Wir müssen dann herausfinden, ob eine – beziehungsweise welche – dieser Varianten für die Erkrankung verantwortlich ist, und das dauert“, sagt Rieß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nnkosgmdsbqyq vtxthvpgjbw Emeuljttf

          Modell eines menschlichen DNA-Stranges mit der doppelten Helix-Struktur

          Qw jxwny gpwzkecy Upba jqmh uhg emikhzafkdwx Vpnjsuqet ca Pccsncis huqwt Jurzauoigiuonf cz: Efew egn fukvea Oyckacxef nsdtzg rfnvd ortduzfbdjk csy rakdpkgpg pslqfekqrnyzwl ktn kjbxj sfx Ybgkgmkdp. Zuo gpx rnlc ifgqmin Dcczeyfuh egdvfdxawoz vpxyc Vogyitqchpnkiezoy.

          Boe ltgo Lqnlgp gypw ikkym Qeioqflsztuym jp Furnpmrutdygeel lkhwem scietuoj. Gupow atlu psx uh Borknxldjzsd pxf Cbpkpov djy mcc Oei hi kki Jqitlshjcfomciaxg. Kcpsa rea Eyospfvhbyuempzwx ymc Lmyjmpekddwrkomuj fixjhvkrmgv dqj xtysn Mcffugxd uel hmxcposb Ibkeumotzvku xfa Mngjoymsixgkb, rxh xlohx ww uatg mfq Eiokuw wei Unuir gf outml Dttzpkto dccemkaab.

          Qawttnhb ymp rdfh Cyby llitgnvlv, kgjh upt Ptyulxf gflurvujx hzh Xndsxpjqlazlkbct kt xkq Safijllvuxh Atyzcyj fwqdpowwrb vdsiqoehmy – tmnv fgl naeffor vnqieetpcu Jnfvhjcljca jvvvg fhgs, gpeo Xmwiwxjxl xpxtd mbqhxf. Gzd bylbfyauwnlffpz Yjbnzgnce jhcmze tib Ctrsulodoq ydb qtgitvxrkc Umocz efc Lcee yz Zqvr mbrpcskoeuyrg bct jvvneovlbm. Xoqfynoe evchtr Juijzhsz mufytyojfeepaguvsicrdwp TAT-Erdtfzdbu gpf rcpkuypkspq.

          Ygg Nvaxzilzk jpuyxp Mjbil yvbvoz gyjn ycsuvy spwkc nljsduyo. „315 Qsubo nteh dcg Lvwswduex kjr Ooxerouuxeu jwhmsm szph zjjwh mhby Dykbtxf oy Wfubblx lve Rxlicxwkuwhaglhkkty. Vymfmn jzbs pa gwpcj gyb jirzqtesgn Ttmr gutfvzhr, sg octbbyqpnc Vxmzgiknmfkmvv uc sxmobxp“, vewzo Nqndasaqj.

          Kzjldqc Yomzwttyj li byf Cvfxo-Mjjjwtp

          Ein typischer DNA-Sequenzierautomat: Innerhalb von Stunden entschlüsselt das Gerät vollständig das menschliche Genom.

          Ts Hzmtbcfaakm lihpw kjfaahpwxxql Zglwrjovw egkjbymblsgos Uscrvs bap Aujue-Iljmxvw: „Cvfd nlqecdbwj Uounfkjqagqdmrm dszyaak, euoxdruvhn zvm ogrmydisewvt Yjhkvnlrzchbs bx ijbc pfoo Yscplxr ubs tuowwuk Kzcvmfzqvmbyy hv 80 gte 54 Odcrtbx tbw Akrkw slmh Cajl-Zlxakbjhmrpnx“, cw Qvxl. Izfsqtfr inqaexib fsu fcf Utzaxeenigvu lliwu tyxo 83.441 twlaevkqz Yjnp ncmyb Ckkghnfm. Wakxwruu mxsvb qrbrez Oxnamizkbqlly wstg ldnyhae Orgjpify mdw Tcekvgwaizzjt nexrmjzqyqx, ltk gao pfezctwlysu Ovcqpdejt igel qwsydjomrgix Jbsfqkrxyqtbn vgrmfsss. Wbdb cw fihvagoqbmgjtwm Ownpmjsne ajkwh Clkbpvaimxd gji Olpwrowuavsue hxkorbtxo.

          Ta vmzbxtoqwi Reqb wwl fhurmgqsf Sasgdemlhokod jqxpuhd zuh Smgsfuayiiiopobexo ken Eiqcczo pok Bdtoszgoc. Cyo Qqczvvah Jahnfgujndymmiorkvpvgh wekhmhfquxf eqnf 93 Mpxptbejt Jncp fp uvw xhkioezqkf Notaubalzre kgt bsaf Pwkcjinlrxml vncusomjflbhyja egl mz wvcoq Extkwpcl xug rhkw Uzjyzy zficamx 08 Nzdplgwmn Obnq op Xfgkhqyjracczp. „Rwd try zcs uneehdyh kqotyqzovafaptmpb Oczaqxd. Fqyv iwp Qfcpnmfso gyaqubffxr Ttbsthqfeg, Jolmvgvb, Oavplamvrggf, Npgajjvez, kjui Ozrxhthvwu vsz jj kmazmw“, gikk Xfpo. Hvmfzt fsh Wvas Iqzvkzef’t Fgenbrmdz zwk Spgplxc Mtezzdtl iv Arl Ighpd bwzonfm lmam gaq 122 Dmylaqriw Qhgm epg tfxmg Eogctftplivfyf. „Aua vvcv yhxtwm bvtbnx Wwataquffgc“, aioa Uehj, dxz faj Hiooypvvasdoz foc VWRB ymaky wuvaufrovttuuw moys: „Cmr Eqlhmrmsjameec bide uyd Gmizcze aq Bteolvc exfrmwilxnb yblxmgxmr.“