https://www.faz.net/-gwz-8oz7o

Gemeinsam leiden : Zu zweit länger überleben mit Krebs

  • -Aktualisiert am

Eine Partnerschaft während der Krebskrankheit hilft bei der Bekämpfung. Bild: Picture-Alliance

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Dass dieser Spruch nicht nur ein solcher ist, haben Forscher aus Jerusalem anhand von Krebspatienten gezeigt. Vor allem Frauen profitieren von einer Partnerschaft während der Krankheit.

          1 Min.

          Eine psychische und physische Belastung kann sich offenbar günstig auf den Verlauf eines Krebserkrankung auswirken. Das zeigt eine Studie von Forschern um Yakir Rottenberg von der Hadassah-Universitätsklinik in Jerusalem, die in der Zeitschrift „Journal of Women’s Health“ erschienen ist.

          Wurde bei Frauen Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, so überlebten sie deutlich länger, wenn ihr Ehepartner ebenfalls an Krebs erkrankt war und zum Zeitpunkt der Diagnose noch lebte, sie also noch für ihn sorgen und um ihn bangen mussten. Das Risiko, dem Tumorleiden zu erliegen, minderte sich für die betroffenen Frauen um 24 Prozent.

          Frauen profitieren mehr als Männer

          Die Analyse stützt sich auf Daten des Zentralbüros für Statistik in Israel und umfasst 14.429 Fälle von Brustkrebs. 3400 Patientinnen verstarben im Untersuchungszeitraum von 1995 bis 2011. Damit stelle die Krebserkrankung eines noch lebenden Partners für die Frau einen signifikanten Schutzfaktor dar, heißt es in der Studie.

          Die Forscher um Rottenberg sprechen von einer „Versorgungseinheit“ der Paare, die sich positiv auswirke. Die Ergebnisse unterstützen die Beobachtungen anderer Arbeitsgruppen. Immer wieder zeigt sich, dass es für das Befinden und die Bewältigung einer Krebserkrankung günstiger ist, wenn die Betroffenen verheiratet sind oder in festen Beziehungen leben. Vor allem krebskranke Frauen profitieren in einer solchen Situation von einer Partnerschaft noch mehr als die Männer. Bislang hat man dies jedoch stets der Unterstützung und Fürsorge des Mannes zugeschrieben.

          Weitere Themen

          Forscher beobachten Unterwasserwirbel Video-Seite öffnen

          Entdeckung in der Tiefe : Forscher beobachten Unterwasserwirbel

          Eine Gruppe von Ozeanographen traute ihren Augen kaum, als sie jüngst Zeugen dieses Phänomens am Meeresgrund wurden: Vor der Küste Nordost-Australiens zeichnete die Kamera ihres Tauchroboters in fast einem Kilometer Tiefe eine Art Tiefwasser-Wirbel auf, der eine deutliche Spur im Sand hinterließ.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.