https://www.faz.net/-gwz-98yhz

Kontrastmittel in Verruf : Gefahr in der Röhre?

  • -Aktualisiert am

Bei einer MRT wird häuft ein Gadolinium-Kontrastmittel verabreicht, um Gewebestrukturen besser sichtbar zu machen. Bild: dpa

Wird bei MRT-Untersuchungen ein toxisches Kontrastmittel verabreicht? Patienten klagen über bestimmte Symptome. Mediziner und Behörden warnen vor Panikmache.

          6 Min.

          Untersuchungen in der „Magnet-Röhre“, dem Kernspin- oder Magnetresonanztomographen (MRT), sind zwar nicht gerade leise, weil die Geräte mit ihren schweren Magnetspulen beim Betrieb einiges an Lautstärke erzeugen, aber sie gelten gemeinhin als absolut harmlos. Anders als etwa im Computertomographen werden keine Röntgenstrahlen verwendet. Dieser Ruf der Harmlosigkeit hat allerdings vor einiger Zeit tiefe Kratzer bekommen. Ein in bestimmten Fällen, aber nicht mal selten benutztes Kontrastmittel, das die Gewebe im Bild hervorhebt und viele Details so erst sichtbar macht, soll selbst Gesundheitsprobleme bereiten. Ein eigenes Krankheitsbild wurde beschrieben, aber von vielen Medizinern nicht akzeptiert. Mehr als zehn Jahre geht diese Auseinandersetzung nun schon.

          Jetzt allerdings, nachdem weitere Daten gesammelt und Arzneimittel-Behörden aktiv geworden sind, beschäftigt der medizinische Konflikt auch zunehmend die Öffentlichkeit. Neu ins Rollen gebracht hat die Geschichte der amerikanische Hollywood-Schauspieler Chuck Norris. Anfang November berichteten amerikanische Zeitungen, Gadolinium habe bei seiner Frau Gena Norris die „Gadolinium Ablagerungs-Krankheit“ (Gadolinium Deposit Disease, GDD) verursacht, zehn Millionen Dollar Schmerzensgeld soll das Paar fordern. Kurz darauf schrieben auch deutsche Journalisten über die angebliche Vergiftung, im Dezember gründet der ehemalige Krankenpfleger Georg Wehr eine Selbsthilfegruppe und warnt vor einem „schier unglaublichen Medizinskandal“. Fast hundertsechzig Mitglieder hat inzwischen seine Facebook-Gruppe, allein im vergangenen Monat sind mehr als zwei Dutzend dazu gekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.