https://www.faz.net/-gwz-87bst

Risiko OP-Entbindung? : Ein guter Kaiserschnitt macht kein Kind krank

  • -Aktualisiert am

Immer mehr Frauen bringen ihre Kinder per Kaiserschnitt zur Welt. Bild: dpa

Was dran ist an alten, populären Gerüchten um die OP-Entbindung, zeigen neue Studien: Für Autismus, Asthma oder Diabetes muss es andere Gründe geben.

          4 Min.

          Immer mehr Frauen entbinden per Kaiserschnitt, sei es, weil Erstgebärende immer älter werden, Geburten immer öfter wegen Vorerkrankungen der Schwangeren mit Risiken behaftet sind, oder weil sich Frauen immer häufiger bewusst für eine Kaiserschnittgeburt entscheiden. Für Eltern, deren Kind nach einer Sectio das Licht der Welt erblickt, bedeuten die nicht selten unkritisch vorgebrachten Warnungen vor den Langzeitfolgen eines Kaiserschnitts eine große Verunsicherung. Müssen ein Drittel aller Eltern - so hoch ist der Anteil der Kaiserschnittgeburten in Deutschland wie in vielen Ländern - tatsächlich fürchten, ein Kaiserschnitt erhöhe für ihr Kind das Risiko, später chronisch krank zu werden und eher eine Diagnose wie Autismus, Asthma oder Diabetes zu erhalten?

          Vor allem der Autismus scheint auch im Zusammenhang mit der Sectio seinem unrühmlichen Ruf als „Angstmacher“ gerecht zu werden. Schon Impfgegner brachten ihn vor vielen Jahren bewusst mit der Masernimpfung in Verbindung, um diese schlecht zu reden. Da bedeutet es für viele Mütter und Väter eine Entlastung, dass jetzt eine aktuelle, methodisch äußerst verlässlich angelegte Studie aus Schweden Entwarnung gibt. Dank der nahezu lückenlosen Datenerfassung im schwedischen Gesundheitssystem konnten aus fast 2,7 Millionen Menschen, die zwischen 1982 und 2010 in Schweden geboren wurden, 28 290 Patienten mit der Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“ (ASS) identifiziert werden. 13 411 von ihnen hatten Geschwister ohne eine solche Diagnose und bei 2555 Geschwisterpaaren war eines mittels Kaiserschnitt und das andere auf natürliche Weise entbunden worden. Fazit der Auswertung: Der Kaiserschnitt als solcher erhöht das Risiko für eine spätere autistische Störung nicht („JAMA Psychiatry“, doi: 10.1001/jamapsychiatry.2015.0846).

          Andere Gründe

          Wenn man lediglich zählt, wie viele Kinder mit einer solchen Diagnose prozentual unter den Kaiserschnittkindern sind und wie viele unter denen, die auf vaginalem Weg zur Welt kamen, so sind es nach Sectio zwar mehr. Das hat aber andere Gründe: „Bei ungefähr 30 Prozent der Kinder, deren Autismus genetisch bedingt ist, findet man auch einen größeren Kopfumfang“, erklärt Christine Freitag, die Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Universitätsklinik in Frankfurt am Main. „Zudem gibt es Hinweise, dass diese Kinder nicht so aktiv bei der Geburt mitmachen wie gesunde Kinder, vermutlich, weil ihr Muskeltonus verringert ist.“ All dies mindert bereits die Chancen, dass eine natürliche Geburt gelingen kann. Dann ist es nur logisch, dass autistisch veranlagte Kinder häufiger per Kaiserschnitt entbunden werden müssen, und dass mithin unter Kaiserschnittkindern eher solche sind, die eine Autismus-Diagnose erhalten. Ähnlich wirkt es sich aus, dass ältere Mütter, etwa aufgrund der geringeren Dehnbarkeit ihres Bindegewebes, öfter per Kaiserschnitt entbinden. „Gleichzeitig wissen wir, dass ein höheres Alter der Eltern ein wesentlicher Risikofaktor dafür ist, dass Kinder später eine autistische Störung entwickeln“, erläutert die Expertin. So begünstigt ein Faktor - das Alter - beides: sowohl Kaiserschnitt als auch Autismus - und trägt dadurch zu dem Irrtum bei, der Geburtsmodus sei für die spätere Erkrankung verantwortlich.

          Eine Geschwisterstudie eliminiert diese Missverständnisse. Geschwister teilen einen Großteil des Erbgutes, sie wachsen in der gleichen Umgebung - also unter den gleichen Risikobedingungen - auf. Wenn dann eines von ihnen natürlich, das andere per Kaiserschnitt auf die Welt kam, lassen sich beim Vergleich die zugrunde liegenden Verzerrungsfaktoren, die der Statistiker Confounder nennt, herausrechnen. Wenn beide Kinder von derselben Mutter mit denselben Risiken stammen, hilft dies, die falsche Ursachenzuschreibung in klinischen Studien zu eliminieren. Und deshalb fand man in der aktuellen Geschwisterstudie nach Bereinigung der Confounder eben keine Häufung von Autismus nach Kaiserschnitt. Louise Kenny, Frauenärztin an der Universitätsklinik Cork, von wo aus die Studie koordiniert wurde, betont, wie beruhigt Eltern sein können, dass es aufgrund dieser neuen Studie keinerlei Evidenz dafür gebe, dass der Kaiserschnitt Autismus verursache.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.