https://www.faz.net/-gwz-86ks8

Frischzellenkur : Mit der Kraft des jungen Blutes

  • -Aktualisiert am

Blut Bild: Picture-Alliance

Dem Alter ein Schnippchen schlagen: Neuerdings versuchen es Mediziner wieder mit einem Uraltrezept: Übertragung von jungem Blut. Was steckt dahinter?

          4 Min.

          Alt hinein, jung heraus: Die menschliche Sehnsucht nach ewiger Jugend, eindrucksvoll festgehalten in Lucas Cranachs berühmtem Gemälde „Jungbrunnen“, dürfte in absehbarer Zeit zwar nicht in Erfüllung gehen. Etwas weniger utopisch könnte hingegen der Wunsch sein, bis ins Alter geistig frisch zu bleiben. Jedenfalls deuten Beobachtungen bei Mäusen darauf hin, dass der altersbedingte Abbau der kognitiven Fähigkeiten teilweise reversibel ist.

          Als ein Quell der Jugend hat sich dabei in Experimenten das Blut von Jungtieren erwiesen. Wird das Kreislaufsystem einer alten mit jenem einer jungen Maus verbunden, strömt also gleichsam junges Blut in alten Schläuche, erleben die betagten Nager eine Art Frühlingserwachen. So erhöht sich daraufhin das verminderte Regenerationspotential ihrer „altersschwachen“ Gewebe, und zugleich bessert sich die Funktion etlicher Organe. Derart vitalisierend scheint Jungtierblut unter anderem auch auf das Gehirn zu wirken. Jedenfalls deuten die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen darauf hin, dass es dem Gedächtnis und dem Orientierungsvermögen betagter Mäuse auf die Sprünge hilft.

          4,3 Millionen Blutspenden werden jährlich in Deutschland benötigt.

          Auf der Suche nach den molekularen Ursachen für dieses Phänomen sind Wissenschaftler der University of California nun auf eine heiße Spur gestoßen. Saul Villeda und seine Kollegen richteten ihr Augenmerk dabei nicht auf die Frage, welche Inhaltsstoffe im Jungtierblut dem Alter ein Schnippchen schlagen könnten. Vielmehr wollten sie klären, ob das Blut der betagten Nager Faktoren enthält, die den Alterungsprozess vorantreiben. Wie sie im Fachjournal „Nature Medicine“ (doi:10.1038/nm.3898) schreiben, fanden sie in der Tat Hinweise für die Existenz eines solchen „Aging-Faktors“. So entdeckten sie im Blut der betagten Tiere größere Mengen eines Eiweißstoffs, der das Aussprossen neuer Nervenzellen im Hippocampus, einem für das Erlernen neuer Inhalte zuständigen Hirnareal, unterdrückt. Der versiegende Quell an frischen Neuronen im Gedächtniszentrum des Gehirns gilt aber als einer der Gründe, weshalb sich das Erinnerungsvermögen mit dem Alter verschlechtert. Was die Identität des Aging-Faktors angeht, handelte es sich um Beta-2-Mikroglobulin, ein an der Immunabwehr und der Nervenentwicklung beteiligtes Protein. Mit fortschreitendem Alter stieg der Gehalt dieses Eiweißstoffs, kurz B2M genannt, im Blut und im Gehirn der Tiere an. Den gleichen Trend fanden die Wissenschaftler auch bei menschlichen Versuchspersonen: bei 318 Männern und Frauen, die zwischen 20 und 90 Jahre alt und körperlich gesund waren.

          Moleküle gegen geistigen Abbau

          Wie sich zeigte, führte Beta-2-Mikroglobulin, in erhöhten Mengen verabreicht, auch bei jungen Nagern zu einem geistigen Abbau. Zwar blieben die Tiere gesund und agil. Sie konnten sich neue Lerninhalte aber weniger gut einprägen als zuvor. Auch fiel es ihnen vergleichsweise schwerer, sich im Raum zu orientieren und Gegenstände zu finden. Damit einhergehend, verringerte sich die Zahl an neuen Hirnzellen im Hippocampus. In weiteren Experimenten gingen die Wissenschaftler dann der Frage nach, ob ein von Geburt an bestehender Mangel an B2M die Hirnalterung hinauszuzögern vermag. Hierzu züchteten sie Mäuse, die aufgrund eines genetischen Defekts kein Beta-2-Mikroglobulin herstellen konnten. Wie sie berichten, waren die betreffenden Nager im fortgeschrittenen Alter tatsächlich geistig fitter als gleichaltrige Artgenossen mit normalem Gehalt an B2M im Blut. Zudem enthielt der Hippocampus der genetisch veränderten Tiere vergleichsweise mehr junge Neurone.

          Den Forschern zufolge sind dies weitere Indizien dafür, dass B2M den Abbau des Denkvermögens mit dem Alter vorantreibt. Ob dasselbe für den Menschen zutrifft und, falls ja, inwieweit sich diese Erkenntnisse medizinisch nutzen lassen, ist derzeit allerdings noch offen.

          Weitere Themen

          Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie das Haus bei Hitze kühl bleibt

          Im Sommer steht einigen die Hitze bis ins Haus. Dabei lässt es sich in den eigenen vier Wänden leicht abkühlen. Mit einfachen Methoden verwandelt sich der Wohnbereich zur perfekten Abkühlung.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.