https://www.faz.net/-gwz-rynj

Forschung : Impfen mit weniger Impfstoff

  • Aktualisiert am

Ist bald eine starke Verdünnung von Impfstoff möglich? Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Ein Protein könnte die Reaktion des Immunsystems stark steigern. Das fanden Forscher aus Vancouver heraus. Obwohl die neue Strategie noch nicht beim Menschen erprobt wurde, ist das Interesse daran groß.

          Eine Impfung mit abgetöteten Viren führt offenbar zu mehr Abwehrzellen, wenn man dafür sorgt, daß die Antigene dem Immunsystem schneller als bisher dargeboten werden. Dazu bedarf es einer größeren Menge jenes Proteins, das die viralen Antigene mit den Strukturen verbindet, über die dann der Kontakt mit dem Immunsystem hergestellt wird. Dieses Protein - ein molekularer Transporter mit der Kurzbezeichnung Tap - scheint demnach ein wirksames Hilfsmittel für die Verbesserung der Immunantwort zu sein.

          Zu diesem Ergebnis sind Forscher um Timothy Vitalis von der University of British Columbia in Vancouver gekommen. Es könnte sich also um ein neues, effektiveres Adjuvans handeln. Durch den Zusatz dieses Proteins ließ sich die bei Mäusen für eine angemessene Immunisierung notwendige Dosis eines Impfstoffs auf ein Hundertstel reduzieren. Gleichzeitig stieg die Zahl der Abwehrzellen deutlich an.

          Interesse trotz fehlendem Test am Menschen

          Dem Impfstoff wurde nicht das eigentliche Protein zugesetzt, sondern die Bauanleitung dafür. Die Synthese des Proteins erfolgte erst im Körper der geimpften Tiere. Obwohl diese Strategie beim Menschen noch nicht erprobt worden ist und noch nicht einmal klar ist, wie die Details einer klinischen Prüfung aussehen könnten, ist das Interesse daran groß.

          Das hat zwei Gründe. Zum einen zeigen die in der Internetzeitschrift „Plos Pathogens“ veröffentlichten Ergebnisse, daß ein begrenzender Schritt der bisherigen Impfstrategien offenbar jener Vorgang ist, bei dem die viralen Antigene dem Immunsystem vorgezeigt werden. Es könnte also auch noch andere, unbekannte Engpässe bei der Präsentation der Antigene geben, was weiteren Spielraum für Verbesserungen ergäbe.

          Reduktion der Dosis steigert Verträglichkeit

          Zum anderen könnten die Ergebnisse der kanadischen Forscher bald auch einen höchst praktischen Nutzen haben. Falls sich das neue Adjuvans in klinischen Versuchen als wirksam erweist, wäre durch seinen Zusatz eine starke Verdünnung des Impfstoffs möglich. In Zeiten drohender Epidemien - etwa bei einer auf den Menschen übergegangenen Vogelgrippe - könnten dadurch erheblich mehr Menschen mit der gleichen Menge an Impfstoff geimpft werden als bisher. Eine drastische Reduktion der Dosis würde zudem die Verträglichkeit des Impfstoffs steigern, was einer erheblichen Verbesserung gleichkäme.

          Weitere Themen

          Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.