https://www.faz.net/-gwz-8dw6n

Die EU fragt ihre Bürger : Kann Technologie Krankheit besiegen?

Innovationsfreudig geht auch: Ein Herz für Tablets im Herzzentrum. Bild: dpa

Chronische Leiden nehmen zu - trotz des teuren medizinischen Fortschritts. Setzt Europa zu stark auf Innovationen, oder etwa doch noch zu wenig? Wie wichtig ist den Bürgern die Hightechmedizin? Machen Sie mit im zweiten Teil der EU-Umfrage.

          2 Min.

          Was hatte Europa nicht schon für große Pläne, Visionen sogar. Was etwa früher medizinischer Fortschritt hieß und mehr oder weniger unter der Wahrnehmungsschwelle der Bürger ablief, wird seit Jahren unter dem Doppellabel „Healthcare-Innovationen“ großzügig bezuschusst, vermarktet und mit Richtlinien aus Brüssel vorangetrieben - und tatsächlich: Dass das deutsche „E-Health“-Gesetz inzwischen Wirklichkeit und die elektronische Patientenakte mit dem Zugriffsrecht für jeden Bürger zumindest von 2019 an doch noch kommt, ist zu einem gewissen Teil ein europapolitisches Verdienst.

          Das offizielle Logo der EU-Initiative
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Fortschritt selbst freilich wird längst getragen von einem beispiellosen milliardenschweren Forschungs- und Entwicklungswettbewerb, „Translationsforschung“ heißt das oft. Dazu kommt die schlichte Tatsache, dass die Gesundheitssysteme (nicht nur in Europa) wegen der - nicht zuletzt dank des Medizinfortschritts - verwandelten Alterspyramiden und der daraus resultierenden Flut an chronischen „Altersleiden“ immer stärker am Finanztropf hängen. Anders als in der europäischen Grenzdebatte scheint man sich im Gesundheitsdiskurs einig zu sein: auf zu neuen Ufern. Osteuropäer setzen auf den boomenden Medizintourismus, im Westen sucht man Innovation um jeden Preis, technischer wie sozialer Art.

          Beispiele wie das der Universität Cambridge werden in Brüssel als ein Versprechen auf die Zukunft gepriesen. Schon mehr als 1400 Hightechunternehmen, die größte Zahl im Biotechnik- und Biomedizinsektor, sind allein aus der englischen Forscherschmiede ausgegründet worden, elf davon besitzen bereits einen Marktwert von über einer Million Euro. Spitzenmedizin aus Spitzenlabors. In die Hände spielt den Ländern des Westens dabei die weltumspannende digitale Transformation: „mHealth“, eine Gesundheitsbewegung, die mit neuen Sensoren und Selbstvermessung - inklusive Selbstkontrolle und autonomes Gesundheitsmanagement - immer gezielter die anschwellende Datenflut zum eigenen Wohl zu nutzen weiß.

          In einem telemedizinischen Service-Zentrum besprechen Arzt und Assistentin den Verlauf der Messwerte eines Patienten. Inzwischen gibt es viele Modelle wie den TeleArzt, die Versorgungsassistentinnen mobil einsetzen.

          Aber tut sie das wirklich? Oder sind Innovationen sowie neue Medikamente nur Kostentreiber? Und schließlich: Wie viel Staat braucht es, aber damit auch: wie viel fremde Macht dulden wir in einem immer teureren System? Sparmodelle und soziale Fortschritte kann man durchaus auch ohne Lenkung entwickeln. Das schwedische „Esther-Netzwerk“ etwa macht es Patienten im Ärzte-, Klinik- und Pflegedschungel leichter, indem man seit 1997 mehr als siebentausend Dienstleister und Leistungserbringer im Gesundheitssystem, vom Patienten bis zur Pflegekraft, über ein „virtuelles Kompetenzzentrum“ vernetzt. Der Patient muss dort seine Geschichte nicht zehnmal, sondern nur einmal vortragen. Das Netz koordiniert die Hilfe.


          Die EU fragt ihre Bürger

          © DPA

            Teil 1: Was soll die Politik tun, um Volksleiden einzudämmen?

            Chronische Leiden sind zur Epidemie geworden. Was kann und soll getan werden? Die F.A.Z. liefert die deutsche Plattform für eine Bürgerbefragung, die von Brüssel aus in zehn europäischen Ländern gestartet wird. Zum Artikel

            Teil 2: Kann Technologie Krankheit besiegen?

            Chronische Leiden nehmen zu - trotz des teuren medizinischen Fortschritts. Setzt Europa zu stark auf Innovationen, oder etwa doch noch zu wenig? Wie wichtig ist den Bürgern die Hightechmedizin? Machen Sie mit im zweiten Teil der EU-Umfrage. Zum Artikel

            Teil 3: Wie geht das: weniger krank?

            Gesünder leben, ein ziemlich gutes und ein ziemlich theoretisches Konzept. Doch wer handelt schon wirklich so? Und wer ist verantwortlich, wenn überflüssige Leiden zunehmen? Was dagegen tun? Machen Sie mit im dritten Teil der EU-Umfrage. Zum Artikel


          Hausgemachte Hürden in Europa

          Das offizielle Europa liebt solche Exempel, doch mit guten Beispielen allein lassen sich Hemmnisse und - selbstverschuldete - Hürden kaum abbauen. Zu viel Bürokratie, ein fehlendes einheitliches Patentsystem, regulatorische Hürden bei der Zulassung und Erstattung der sogenannten Innovationen sind ebenso Brüsseler wie nationale Defizite. Und schließlich die Innovationsangst: Hightechansätze wie Gentechnik und Stammzellprodukte, regenerative Medizin und Gewebezucht freuen sich über gewaltige Forschungsbudgets, die Akzeptanz aber lässt auf sich warten.

          Gibt es dafür bürgerfreundliche Lösungen? Europa will es von Ihnen wissen im zweiten Teil der „REIsearch“-Umfrage, die wir neben neun anderen europäischen Medien im Internet präsentieren. Die Ergebnisse der Erhebung werden anonymisiert ausgewertet und Ende April dem Europäischen Parlament und der EU-Kommission vorgestellt.

          EU-Projekt „REIsearch“

          Die europäische Befragung zu chronischen Krankheiten und zur Gesundheitspolitik findet über die Plattform „REIsearch“ statt, die im Rahmen einer Non-Profit-Initiative in Brüssel ins Leben gerufen wurde. Sie vernetzt Bürger, Forschungsinstitutionen und Medien aus zehn europäischen Ländern. Aus Deutschland ist die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, F.A.Z., beteiligt. Die EU-Kommission, die das Projekt fördert, sieht die Plattform als Chance, mit den Mitteln moderner Medien ein Meinungsbild darüber zu gewinnen, was man in Europa über die Rolle von Regierungen, öffentlichen Körperschaften, Privatindustrie und der Bürger selbst zur Eindämmung von Volksleiden denkt.

          Weitere Themen

          Was darf in den Adventskranz?

          Ab in die Botanik : Was darf in den Adventskranz?

          Alteuropäische Weihnachtsbrauch-Traditionalisten müssen stark sein: Von Jahr zu Jahr bestehen Adventskränze immer weniger aus Kiefergewächs und stattdessen umso mehr aus Deko-Trends. Schlussendlich sind es jedoch die Kerzen, die entscheidend sind.

          Die Mischung macht es

          Genetische Geschichte : Die Mischung macht es

          Die zur Vergangenheit arbeitenden Genetiker produzieren revolutionäres Wissen. In Heidelberg hielten sie ihr erstes Welttreffen ab. Wie steht es um die Zusammenarbeit mit Archäologen und Historikern?

          Topmeldungen

          Es muss nicht die große Karriere sein: Auch im kleinen leisten viele Arbeitnehmer Heldenhaftes.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.