https://www.faz.net/-gwz-91wgi

Mein Freund der Baum : Wahlmedizin

Wie weit geht die heilende Wirkung der Wälder? Auf Usedom kann man dies nun in Europas erstem Heilwald austesten. Bild: dpa

Auf Usedom gibt es nun Europas ersten Heilwald. Was das medizinisch heißt, bleibt umstritten. Zur anstehenden Bundestagswahl scheint dennoch klar: Wir sollten uns in die Wälder begeben. Eine Glosse.

          Die Deutschen und der Wald – das ist eine nicht nur kulturgeschichtlich ganz besondere Beziehung. Als deutsche Landschaft in Reinkultur wurde er im 19. Jahrhundert von den Romantikern gefeiert, im Umfeld der Weltkriege stand er gar sinnbildlich für das stets zu verteidigende deutsche Wesen. Solch ideologische Wirrungen haben wir heute Gott sei Dank weitgehend hinter uns gelassen – nicht erst, seit wir in den achtziger und neunziger Jahren die deutschen Wälder bereits auf dem Sterbebett sahen. Daher machen wir uns auch keine Sorgen angesichts der Tatsache, dass die Einführung von Europas ersten Kur- und Heilwäldern vergangene Woche ausgerechnet auf Usedom stattgefunden hat, der Region, die vor einem Jahr die AfD mit Traumergebnissen als zweitstärkste Kraft in den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns einziehen ließ.

          Tatsächlich geht es bei dem Projekt aber weniger um die Rehabilitierung des wirkungsmächtigen „deutschen Waldes“, sondern, so liest man, lediglich um dessen heilende Kraft. Die „Waldmedizin“ liefert hier die nötigen theoretischen Hintergründe, erklärt Horst Klinkmann, seines Zeichens Ex-Schulmediziner und Ideengeber für das Projekt.

          Waldmedizin? Was soll das denn bitte sein? Das österreichische Bundesforschungszentrum für Wald hat sich diese Frage 2014 auch schon gestellt und einen Überblicksartikel zur Gesundheitswirkung von Waldlandschaften herausgegeben. Ein Fazit dabei: Auf dem Gebiet der Waldmedizin sieht es in Hinsicht auf empirische Evidenz noch recht dünn aus. Steht der Heilwald also auf pseudowissenschaftlichem Morast? Der österreichische Bericht liefert immerhin besser fundierte Anhaltspunkte, was die Ministerien der achten Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern bei der Initiierung des Waldprojektes im Kopf gehabt haben könnten: Dem Wald wird nämlich eine sozialintegrative Wirkung attestiert. Steigerung der Gruppenbefindlichkeit durch gemeinsame Faszination an den Angeboten des Waldes – das ist doch ein greifbarerer Einfluss als angebliche Krebsprophylaxe und Lebensverlängerung. Gerade zur anstehenden Bundestagswahl, die ein weiteres Mal Polarisierung und Konflikte verspricht, kann das nur heißen: Geht in den Wald, und lasst dort kollektiv die positiven Emotionen die negativen verdrängen.

          Weitere Themen

          Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter Video-Seite öffnen

          Fossilien-Fund : Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter

          Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der „Dicynodontia“ angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften.

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

          Entscheidung der EZB : Draghi gibt weiter Gas

          Wer nun erzählt, die EZB trete auf die geldpolitische Bremse, geht dem Präsidenten Mario Draghi auf den Leim. Doch was machen die Notenbanker eigentlich, wenn irgendwann der nächste Abschwung kommt? Ein Kommentar.
          Das beliebte „Raki-Festival“ wurde in dieser Stadt abgesagt: Adanas Zentralmoschee bei Nacht.

          Brief aus Istanbul : Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

          Wer 250.000 Dollar investiert, bekommt einen türkischen Pass. Wer sich scheiden lässt, wird Terrorist genannt. Wer zum „Raki-Festival“ nach Adana wollte, stand vor Polizeigittern – auch wenn das Fest längst umbenannt wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.