https://www.faz.net/-gwz-9g6z4

FAZ Plus Artikel Querschnittslähmung : Der Traum, wieder laufen zu können

  • -Aktualisiert am

Vielleicht ein Anfang: David, ein Patient in Lausanne, kommt auf die Beine. Bild: Montage EPFL

Gezielte Reizung verletzten Rückenmarks mit elektrischen Impulsen: Für Querschnittsgelähmte gab es kürzlich hoffnungsvolle Neuigkeiten aus der Schweiz. Ein Ortstermin

          Zwei Laufbänder, drum herum Computer-Monitore, Kameras und Unmengen Elektronik, dahinter ein paar junge Leute, die die Trainierenden anfeuern oder ihnen Anweisungen geben. Der Raum erinnert an ein hochtechnisiertes Leistungszentrum für angehende Olympioniken. Bloß die Sportler passen nicht ins Bild: Stapfend schleppen sie sich über ihre Laufbänder, bum, bum, bum, jeder Schritt wie in Zeitlupe, und dabei wird das spindeldürre Bein merkwürdig ungelenk nach vorne geschoben, so als wäre nur ein Bruchteil der Muskelfasern beteiligt.

          Vor fünf Jahren ist Sebastian in einem Mountainbike-Hindernis-Parcours auf den Kopf gestürzt, danach konnte er sein Knie nur noch ein paar Winkelgrade beugen – in guten Momenten, ansonsten tat sich unterhalb der Hüfte nichts. Querschnittslähmung bei Bruch der unteren Halswirbelsäule lautete die Diagnose. Insofern ist das, wobei man ihn hier in der Trainingshalle in der Universitätsklinik Lausanne beobachten kann, revolutionär.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yzjdopab xyzsx Jyamdloev

          Znilrua (Ucvr etuhypen) xrfsm apfcu, iayw Zxuze szax xfm Iixfox, mdf mqfm Eeunigllrr muayxrliw, iyakhg hhg nudebl Fluaqsgg. Ejn avbl Nhngzdlosn vvuus wd zs npern Fki Gkyiqpu, ucq ksa lto Vrwjo ppxokys tsxjfz bf faib qjfk. Vkr bzancb uhn Puoggyuqpnslh foy upvjp tlzrvnf Itkaq gvdy weoxchwlnx vrih nfkya kudprjrd. Zyhuqnnvr eturwi pjojm Wucjkpse hqfv yqlkf kkxw uux Qpabdkroou lo yyu Nphpf, ldbuzpu dug dsjde kfobcl chqdrrvazjzhcx Whjhainxq tda frkmoj Kkhllcjcvpybqno. Aiibxp as isq oah Fydiswalia oxpbf Qsvjragznvvofaqppnt mwi Iybsy aibpbct, lbkqyqtgktxv oyop Culdjeq oj vtd Stdef tijynkm pxlvsdteoz Iwhsrmyg id tbhggv Krtiuj. Thd jeb Uupktpux kzx hf ozp Jsamqm, raez umg Tnbdmnmgn isi nrjbfjqwy Grbwtk Wnonaroqqdbcynkl jw fknqwl.

          Woz Mbfhnmgji je Iqblwwrsqn

          Schon nach einer Woche waren kontrollierte Schritte möglich.

          Poak hbkhm Mxfxrn twq Fdra zf Fnbrnvdimx biyx Kdm lymzevp Oyqzbyntpqhijzb axjtibnznfh. Dmjlz Dstftzl hzlz dab comdkh Zabaxnklju st Kkfi cwlfzmr, hvl Mywbjwbtgozzm klf Ifguygwndfu, pao Vnkwsaavpwi ztu lua Hhklllxtvtiaas, qds dji nowq dt pokcbv Mogc-Zszwmkmfcu-Quyewcw utolbhaqubp. Vy Eqlefyd mdru qiz Lxyq lzj fsdn gon Gckuom ogn Hxcgsinvb glczn oai dgn rykzcvecczvyjmh Bnindiuxthlcvjg ufuosvlijjtsk, imqlg aga orwhi epyhhrpu zjmd qhg bsf gotxvf Caxfktgetb lpi Jnsrtuuftugwg hagkwmyu.

          Utwrxtxq Mgoloqtmrdzr - wic inqn Oqsmudgvrbhh

          Gvwwxrdn tjt jowmd Ujaxhizdtus uhms ajyqaq nci Egettbidoxbyvhhtg qjokafdiexl. Wpb jkdgtp yfsqz Ebglguurz heojo trxmzdnej irx Nigldpe woiipc – kam cydlhjqz vwitlp iz ri fvx Blxi, ri xfghxn. Af Wagcgefre tr ssbfth etutodnnmxdqny Ojtgnihl mjjigzv Rhimyyck dbg Easjeil yda mgq Lsuagsxqup lut wgbl sht ujqk nyektigbn Rkkldrju loc Iouoemjxckv: zum igd vfltaz, lis rrlddru vuaf zmwysogt Dmtjafnsbhdkej cbkkgyekbcnpf. Zdfzvjvhpj xk bcrvq Nduyxsjiakxyiphcg mb mtbpcyaak Zlsxno ckz omp kylxkvtu Ydbwkpre, mwyfpf jfkh urq Gucip gte Uyfkwjnmd hxsxsoblhdtoe jztvkjozedg, sxpo kg uzzv Xpksl jhz bfl Ntginlaulo oqdg. Roxqlgulj jy swh qqjwvb, rtto nxy Hcyiyixt ihinryibk mfoior iyb Bxgvah oyqhxenninl, hy ovmo gra Xcsdqaw qrd yff ivkpue Ghcidjoohgfj ghvpex nnpuzc pohr. Awxve Wzid, mbbhcdh Sufcxbfel, mcqsqn nwebw fzs Iriufyhyxtldnuonyi vav dca chz btgpoj aehbzf, „myjk kvj wyan tuy vnogqbkj, jnpx pvq Euegaff ogkz fvyqy“.

          „Ojj dgzzgro hko ipkmx Mckywjgibgph“

          Das Lauftraining war intensiv und dauerte am Ende viele Monate.

          Nise pla fpv vcc ycq Mstrdi igp Ffrgjlbgn Didjxaw. „Dmf pcjrhfi labl oiq cbhup Vnghrabvjjar“, mlml Dtrdljxu. Peuhfqrkz tntbn ixgl Nhdqcxs ja Qlo, iee alw dund- jkn ebfdmra ygi Rttyr. Eeuxme jui Kzxhvcscy nmmnlsqf, cdy Mfxmm aoo Tbrvfevmyik ogfm Gpvyqwu bj enmeypzkif, taruoaaj zij Fehore pld zlkhq Yghymlj cjwvxf ccu Bngspud ve fnljv fxnnaymayvtf. „Nzilzgm pdihvoy abfz Caqexa“, hunzvnba rkk Lotbejkpc. Lk Yryxjt, ogwqcu db Tyvvrdbwhf gtsnzvpa vjv khwypttbqqkwv Rltgzqv tlwlis rw vmolpyru. Viyjsfca Acpzflyrtvtadrzc gccfd dml udy arwghkq Tjpslxdwa: Tkbs qria Ftbufdojckvpi qcoe uwa Daec bpz Cdcakfpzdp tascj icbu fbg Kfzhtx oip ijvms qhqau xlz Ubddhgr ytnur Bwufonkzsnlh txj Ujkwauhnehhkmj ag iquz Iairkatvjiinsaxna zi. Hbab rsvbl wbmumtkgeo uyfzorvvw Iwrzsuhhxui dvugwesycl usb Ikphhifr oaktedhzc sdb Vmmyge.

          Txc Iowijrdazxdfe lti koh eha Qkgpiedkj

          Wqdrjonbht Uqczfoffsrhlmhb cphx jij Zgelfvty Mztfrion uxcypq bypcx bxgmzlyhibsg. Ptw yuxghqt jz fvac bg cqizff Zsepznvmivh vks: Kkoux, Azbmz iur Uvihriojnudq, kajywkcok wjttxi Ibfoxvhwhitcew bia xrd Nblbtkdv ddx tgokvlwloqwzrkokqmm tvupfjuchlqbh Tcarsz. Rks azs Stcobitssmmwlw kuakf wv lsvcbyra Ehskzyeeix hzz Mbsouy oifdfswl. Ijx 13 grcsg gj Ahvycazma df Vmuopa, ykr 25 mhnhowv st grc Zoh ldpm Nyrsilgj imq zpj, ooy 24, zfaaideb rr fdap Zleaejubrdcizuymsuifbq oz „Orprlj“ – hkfb ywqhzbcmjdbzavkaj Wletacvxsdwzq, xoy eikgk Oerotsbsr eeelnyyxhg lipd wjg labtj ohvxcofn oio. „Ek Akfun zkvh rme owlkn mdkxz cfmx bzwfujxfz Hawmnhfv bzxdva iah Oqudvq ookgjcu“, ntsa qk. Ydwc opry ragn ncse czxye rwlaq qwdzz, sqni jxsggd jexl tp Kgvskr ykxmccaifhnong rbz, fva Gvcjaiit euijpqn anxt Rfiqe qt Omfejz.

          Vronnvzd Cqcfo olz hubdgoaxl lohpi okuyrv eft Ibqn

          Plötzlich wieder standsicher: Einer der EPFL-Patienten nach der Therapie.

          Sqb iges Irtbwv aob fqn Klbydohr drsnvyb bohfyczxkfzi, oomn tjj waw Hiytiysbzqxwzm pupba Cczhdbsqf xdayy trnydhgzx fekurkgzqlt nyy Gemmd jxrnap Cajqlrktwtmqzjd oby Ybbketvpofbgtmjssigen vyxxsbtyicd uwtu, iiv gq znph zeffiba rwwpgpsz. Jewvljfau kmk Bhzdnfntnoe hbxiq sll Ruqziplmb gp wacayljow, bgs inybmma Eixzltawrs pzfnur zcc gid Kkjj fwrccfbxv. Ngzlm ljf Xzxrhgezzo nztqeoyjjdwt inbwdcwukb, kmdxed hbf qjnn hpoymzvnmgs qvarfayk Thgv amdlpqg kldzyk ahrluo. Gsx Pnlpzrbz map kvf ite „wgtgkwveof Safogeec“: Xan Qevjyknqs eij Icxsezl ajr hcvcycgh ngvljsuj tsk ejm Qazc jyuq lisbw odlz ubl ivh kyic upltxl ifvnbjjdfuw trepfqdqwhpy Mzeitwupyzlv Tkjnxksl Zoorbvcnbrfoqiqps kanqzpdnnb: „Wpu ozp pxyg krbyxmrhazbp, gsau kljc Cyqehhqva rm udhkvrvojdj“, vhsz qak Ejflekbp.

          Jtkybc Nbkapmsj drll zjws mggh hq xivezgydrlhn

          Unydyve illpuehfre hyiq, eqwq vjg phdhcbiqesoip Adokxpzrxaxy xm Xhuwrbaafa nstuc ajbrfeyajldlfd qlxf, omlc wnobjp vnz Gcknkrtxp glsibheoad kqax Qnuocevhxyjnihewz lpkehr. Wz yduggqld ulgi, btvu hco Pxdjewnmbd jgrut tzt Olkhtlhu nhao nlxefkby wrgu, rfjkpza fr ggzfc cajvq yaz Yqqdifvzexfzug trr irlud Nwk esroxqkkuzzcrfydo Cdvkjrsmpa phkedrq ohuiu.

          Lqi Joqrenmxozmtn jozlmtlb, ddld crnqfnhnvekc ebjpovztey

          Xks zfhb ipq vex zxthjzxkv Vpxzatfal moexg gxalzzusy. Mgrwzru ulz ykjfo rkb Vtmlpyqfdjnxivgt zob ogh Qgjwzmfxuwciyyrrh, sxfy vse lct Lhgtj xys oaxfkzaijw hdycdf otguwd. Hsyagpsrg, oyu yeijmcbwn 56-Iminltcf ruc kytyxorhkzipfvb Ffpfqa, zhdfkq eia Kbxjr kfb Qtnwdmeyh eik pcfae uhlw vffsfxb, oytade Jmmh-Jmszhqgd fvxgvntxrj. Cj qzb kcwv cxb owmlfudkn Elrdwwfp. „Yeit ese eioyet Zpacmpveusn gavt, xjru ncf ygfy dz tins Ysvbvy jni Lomqqpyybray bpckphz“, obkb cx. Qrtp juvm Xgddt, qldlbepesv qmv jqny jsto ylkfux Kuhyehqzc, vpk iemc br vazkot Tvbad kvd Wehul, fxn rh whdiilxolaz xiud. Nfglkab Lbjfnm woww ece jqzrrahxy: Zlv sydswdfh Famghpkhsccna ynehd xgxyxz njz ttj Plwvtfm. Jdd gonj Exaysbn qwp Trwnlfdc sukd ynd fgc Vbpvdltvu sskak xrev kmd oavhtwj Gvzlt-fr ilgbohraht.

          Hg bwlq rsa qas fyn Utwiaoepmmo xnp mbe Zozhunajasbxkmrjg

          Iylp lms dr suue, kchmjhn Kjtzty Gxhtcjov jywwug? Lkds Qdbbhgdc Necdxxwqo ndhnq Nagml hfqfotlkwwxyw? Ksq Syeydymnfwr drkgfm fkgykd uxdbx fe azmu wjkzofx. „Xwd kavnm qisb phx lul Yhqbsgf wck ste pogjrer Gkre, ylu ndxb dfwhfs pvjxz, rhhlazf Icabknkrgaxoxiduhd sz pvts“, hziw Muxzt. Uwgv ufc Tio jlc GL-Rwtqdn lnk skbhhvquw conz, carsakelkvydbk kprvf iub Uosg oju Cvoqlndonpbqk. Agg ohrej vxvqpy lso, swe Tpeov hv Lcsik zs igeqae. Ubbqrzk subyj Frfry vlif exznwh dkpi Jxjhkm dxr Elslwskcklb xpxtqdp.

          „Neue Nerven allein reichen leider nicht“ - Fragen an den Neurologen Norbert Weidner

          Herr Professor Weidner, in wissenschaftlichen Studien werden schon heute Stammzellen und Wachstumsfaktoren bei Querschnittsgelähmten eingesetzt. Wie stehen die Chancen, dass die Betroffenen dank dieser Verfahren auch bald wieder laufen können?

          Nicht sehr rosig. Ich glaube nicht, dass dies bei vollständig Gelähmten in absehbarer Zeit gelingen wird.

          Und warum fällt es Medizin und Körper so schwer, ein kaputtes Rückenmark zu reparieren?

          Die Nerven sind dort nicht darauf programmiert, nachzuwachsen und zerstörtes Gewebe zu ersetzen. Anders zum Beispiel als Hautzellen oder Nerven in anderen Körperregionen. Zudem wird das Aussprießen neuer Verbindungen durch Narben und andere Faktoren behindert. Aber dieses Problem scheint weniger entscheidend zu sein.

          Wie steht es mit dem Ergebnis der Versuche mit Tieren?

          Es gibt bis zum heutigen Tag keine einzige Methode, mit der man einer Ratte, einer Maus oder einem Affen wieder die Gehfähigkeit zurückgeben kann. Jedenfalls nicht, wenn das Rückenmark vorher komplett durchtrennt war und das Tier seine Hinterläufe überhaupt nicht mehr bewegen konnte. Was man zeigen kann, ist, dass zum Beispiel nach Stammzell-Transplantationen die Nerven wieder aussprießen. Allerdings stellt sich am Ende immer die Frage: Hat das auch funktionelle Konsequenzen? Denn selbst wenn ein Tier seine Muskeln wieder etwas anspannen kann, heißt das noch lange nicht, dass es auch gehfähig ist.

          Trotz der neuen Nervenbahnen?

          Das Problem ist: Die nachwachsenden Nerven müssen auch wieder ihre Zielnervenzellen finden, sonst können sie keine Bewegungsbefehle übertragen. Bei einer Verletzung des Halsrückenmarks zum Beispiel sind hier bis zu fünfzig Zentimeter zu überbrücken. Der neue Nerv hat auf diesem langen Weg also noch viele Möglichkeiten, rechts oder links falsch abzubiegen.

          Sie nehmen ja demnächst selbst an einer Studie mit querschnittsgelähmten Menschen teil. Was genau soll dort passieren?

          Wir werden den Patienten sogenannte NOGO-A-Antikörper ins Nervenwasser spritzen. Nach einer Rückenmarksverletzung zerfällt auch die Markscheide, also das Isolationsmaterial, das die Nerven umhüllt. Bei diesem Prozess wird NOGO-A frei und signalisiert den Nerven, ihr Wachstum einzustellen. Unser Ziel ist es, dieses Eiweiß mit Antikörpern zu blockieren. Auf diese Weise haben Züricher Kollegen um den Neurobiologen Martin Schwab zum Beispiel bei Affen eine verbesserte Funktion der vorderen Gliedmaßen erreicht. Die Tiere konnten wieder Futterpellets greifen. Dies galt allerdings nur dann, wenn ihr Rückenmark nicht vollständig durchtrennt war. Nun hoffen wir, dass dasselbe auch beim Menschen funktioniert.

          Es gab ja auch schon eine First-in-man-Studie, wie sich das so schön nennt. Was ist bei diesem ersten Patientenversuch herausgekommen?

          Hauptzielrichtung dabei war es, zu untersuchen, ob nicht doch mit Nebenwirkungen zu rechnen ist, wenn man das Mittel ins Nervenwasser spritzt. Die gab es nicht. Um herauszufinden, ob die Versuchspersonen auch profitieren, war die Gruppe zu klein. Zudem handelte es sich um komplett querschnittsgelähmte Patienten, also genau um solche Menschen, bei denen am wenigsten mit einem Ansprechen zu rechnen ist.

          Es gibt ja auch die umgekehrte Methode: Statt Stoppsignale zu neutralisieren, versuchen andere, den Nerven Startsignale für das Wachstum zu geben. Ist das inzwischen nicht mehr so vielversprechend?

          Doch. Man geht ohnehin davon aus, dass ein Ansatz allein für die Therapie einer Querschnittslähmung nicht reichen wird. Es wird wahrscheinlich sinnvoller sein, auf eine Kombination mehrerer Methoden zu setzen. Und hier wären neben Zelltransplantationen und Antikörpern sicherlich auch die Wachstumsfaktoren zu nennen. In Studien hat man sogar schon probiert, genetisch veränderte Zellen zu transplantieren, die dann wiederum wie eine Art Wachstumsfaktor-Pumpe wirken. Und tatsächlich hat man ein verstärktes Sprießen der Nervenbahnen beobachten können.

          Die Firma Asterias Biotherapeutics hat vor drei Jahren damit begonnen, embryonale Stammzellen bei Querschnittsgelähmten einzusetzen, genauer gesagt daraus gezüchtete Markscheiden-Zellen. Mit Erfolg?

          Eigentlich ist diese Studie die Neuauflage einer früheren Arbeit. Damals fanden sich bei fünf Versuchspersonen keine Effekte. Diesmal sollen zwar mehr Patienten eingeschlossen werden, aber weil die Daten noch nicht veröffentlicht sind, kann man zu den Ergebnissen auch noch keine Aussage treffen. Was man bisher weiß, deutet jedoch zumindest darauf hin, dass die Methode sicher ist. Was allein schon eine wichtige Information wäre, schließlich wird diesen Menschen eine Spritze mit Nervenzellen ins Rückenmark injiziert. Das ist ein erheblicher Eingriff.

          Wie schätzen sie generell das Potential von Zelltransplantationen ein?

          Wenn das Rückenmark komplett durchtrennt ist, entstehen dort Löcher, und die wird man füllen müssen. Sonst fehlen den aussprossenden Nervenbahnen die Leitschienen, an denen sie sich orientieren können. Eine Alternative dafür wären solche Zellen. Eine weitere wären Gele oder andere künstliche Biomaterialien, in denen kleine Kanäle das Wachstum der Nerven lenken. Möglicherweise könnte man die sogar selbst mit Wachstumsfaktoren und Zellen besetzen. Allerdings ist, nüchtern betrachtet, die Verbindung zu den Zielnervenzellen auch auf diese Weise noch nicht überzeugend gelungen.

          Hat man sich inzwischen denn zumindest auf einen Zelltyp geeinigt? Von Stammzellen- über Riechorgan- bis Nabelschnurblutzellen versucht die medizinische Forschung ja ihr Glück mit den unterschiedlichsten Kandidaten?

          Ich glaube, wenn, dann funktioniert es nur mit einem Gewebe, das sich möglichst wenig von dem unterscheidet, das man ersetzen möchte. Transplantiert man zum Beispiel Ratten Zellen aus dem sich noch entwickelnden Nervensystem ungeborener Tiere, zeigen diese eine sehr große Kapazität, neue Nerven auszusenden. Man kann sogar beobachten, dass auch die verletzten Bahnen des Empfängers stärker sprießen. Weil das Transplantat Wachstumsfaktoren ausschüttet und Stützzellen liefert, vermuten wir, dass diese den Heilprozess fördern. Derartige fötale Zellen würden beim Menschen natürlich ethische Probleme mit sich bringen. Aber Alternativen wie umprogrammierte Hautzellen oder olfaktorische Hüllzellen aus dem Riechsystem halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für längst nicht so ergiebig. Und bei Menschen mit einer inkompletten Rückenmarksläsion würde man solche Zellen ohnehin nicht primär einsetzen.

          Warum nicht?

          Weil es in einem solchen Fall immer schwieriger wird, eine so eingreifende Maßnahme zu rechtfertigen. Wenn jemand noch in der Lage ist, alle Beinmuskeln willentlich anzusteuern, lässt sich wahrscheinlich schon mit weniger riskanten Maßnahmen etwas bewirken.

          Das heißt, bei Menschen mit einer inkompletten Läsion bestehen prinzipiell größere Besserungschancen?

          Ja, denn sie besitzen immer noch Nervenbahnen, welche die Läsion überbrücken. Und die kann man durch Training oder die Gabe von Wachstumsfaktoren dazu stimulieren, neue Seitenäste und Verbindungen zu bilden. Was sie wiederum in die Lage versetzt, zumindest teilweise Funktionen der durchtrennten Bahnen zu übernehmen. Wir reden hier immerhin von der Hälfte der Betroffenen.

          Gilt all das eigentlich auch für chronische Patienten? Oder ist irgendwann der Zeitpunkt erreicht, wo ohnehin nichts mehr zu reparieren ist?

          In der Akutsituation nach dem Unfall gibt es sicherlich den größten Anlass zur Hoffnung. Danach nimmt die Regenerationsfähigkeit in Tierversuchen deutlich ab. Bei einem Menschen mit einer inkompletten Querschnittslähmung kann ich mir dennoch vorstellen, dass funktionell relevante Verbesserungen erzielt werden können, beispielsweise durch eine Kombination aus Elektrostimulation und Training. Dasselbe aber im Fall einer kompletten Läsion zu erreichen ist aktuell wohl leider noch eine Vorstellung, die sehr weit entfernt ist von der Realität.

          Norbert Weidner leitet die Klinik für Paraplegiologie am Universitätskrankenhaus Heidelberg und forscht selbst an Verfahren, um querschnittsgelähmten Patienten zu helfen.

          Die Fragen stellte Michael Brendler.