https://www.faz.net/-gwz-9w1zt

Das neue Coronavirus : Was uns erwartet

Christian Drosten leitet das Institut für Virologie an der Berliner Charité und hat eine Professur für Virologie inne. Er ist Mitentdecker des SARS-Erregers, sein Team forscht zu MERS, entwickelte einen Test für das neue, in China grassierende Coronavirus und publizierte das Genom aus einer ersten deutschen Probe. Bild: Andreas Pein

Coronaviren halten die Welt in Atem. Noch steigt die Zahl der Infizierten sprunghaft an. Was den neuen Erreger so besonders macht, erklärt der Virologe Christian Drosten.

          7 Min.

          Herr Drosten, die Weltgesundheitsorganisation hatte bisher gezögert, die Epidemie in China zum internationalen Gesundheitsnotstand, „public health emergencies of international concern“, kurz PHEIC, zu erklären. Dieser wurde nun doch ausgerufen, und es gibt Überlegungen, ein mehrstufiges Ampelsystem einzuführen. Was halten Sie davon?

          Sonja Kastilan
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diese Entscheidung beruht sicherlich nicht nur auf medizinischen oder epidemiologischen Abwägungen, wie die Mensch-zu-Mensch-Übertragungen außerhalb von China. Sondern auch auf Diplomatie. Die WHO will natürlich proaktiven Umgang mit der Situation zeigen und möchte den Eindruck vermeiden, dass man über einen PHEIC ein Instrument braucht, um mehr Informationen aus China zu bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.