https://www.faz.net/-gwz-7h4y9

Demenz-Risiko : Daten erhellen die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Bild: AP

Diabetiker können mit Hilfe einiger weniger Kriterien ihr Demenz-Risiko vergleichsweise exakt berechnen. Für diese Möglichkeit interessieren sich auch die Krankenversicherungen.

          1 Min.

          Das Risiko, eine Demenz zu entwickeln, ist bei Typ-2-Diabetikern höher als bei Personen, die nicht an Diabetes leiden. Das weiß man zwar schon länger, aber jetzt wurde eine Liste von Kriterien veröffentlicht, die es dem einzelnen Zuckerkranken erlaubt, dieses Risiko vergleichsweise exakt vorauszuberechnen. Die neu ins Leben gerufene Fachzeitschrift

          „The Lancet Diabetes & Endocrinology“ machte an ihrem ersten Erscheinungstag mit einer großangelegten Kohortenstudie an fast 30000 Teilnehmern im Alter über 60 Jahren auf (doi: 10.1016/S2213- 8587(13)70048-2). Darin konnte die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Demenz innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren anhand von Alter, Ausbildungslevel und insgesamt sechs medizinischen Kriterien sehr genau beziffert werden.

          Schlaganfall als Kriterium

          Zu diesen Kriterien zählten Erkrankungen der kleinsten Gefäße, die sich etwa als Mikroangiopathie und diabetisches Augenleiden bemerkbar machen. Auch ein so genannter diabetischer Fuß mit Geschwüren sowie Herzkrankheiten und Depressionen lassen das Risiko einer Demenz ansteigen. Ungünstig wirken sich schließlich auch Probleme mit dem Stoffwechsel aus und gefäßbedingte Erkrankungen im Gehirn, etwa ein leichter und vorübergehender Schlaganfall.

          Wer anhand dieser Kriterien in den höchsten von vierzehn Risikograden eingeordnet wurde, den ereilte eine Demenz 37-mal häufiger als jene, die in die niedrigste Risikokategorie gehörten. Konkret tritt in diesem Fall eine Demenz mit einer Wahrscheinlichkeit von 73,3 Prozent ein, häufig bereits nach fünf Jahren. Unabhängig von der Frage, ob die Patienten selbst es so genau wissen möchten, macht die Herkunft der Studie hellhörig: Die Forschergruppe, die diese Hochrechnungen ermöglicht hat, setzt sich aus Mitarbeitern verschiedener Universitäten in den Vereinigten Staaten und den Niederlanden zusammen, aber auch aus Angestellten einer der größten privaten Krankenversicherungen in den Vereinigten Staaten, der Kaiser Permanente.

          Konsequenzen für Versicherungsprämien

          Diese Versicherung hat die Studie auch finanziert. In einem Kommentar zu diesen neuen Möglichkeiten, das Demenzrisiko eines einzelnen zu berechnen, thematisiert Anna-Maija Tolppanen von der Universität in Kuopio in Finnland das mögliche Interesse von Versicherern am Gesundheitsrisiko ihrer Klientel - und den Konsequenzen für die Versicherungsprämien - jedoch nicht. Sie betont vielmehr optimistisch die Bedeutung für die Prävention: Man kenne jetzt die wichtigsten Risikofaktoren und könne an ihnen ansetzen, um das Demenzrisiko von Typ-2-Diabetikern zu verringern.

          Weitere Themen

          Asche zu Asche

          Ab in die Botanik : Asche zu Asche

          Asche ist wahrscheinlich der älteste Dünger der Welt. Ganze Ökosysteme sind darauf angewiesen, was Brände hinterlassen. Doch Gartenexperten haben Bedenken, mit Verbrennungsrückständen die Böden anzureichern. Der Grund sind Schwermetalle.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.