https://www.faz.net/-gwz-a8sgf

Woher kommt Sars-CoV-2? : Wer die Fledermaus stört

  • -Aktualisiert am

Einer Fledermaus wird im Sai Yok-Nationalpark, westlich von Bangkok, eine Speichelprobe entnommen, um so dem Ursprung von Covid-19 auf die Spur zu kommen. Bild: dpa

Ein Fischmarkt soll die Quelle allen Übels gewesen sein. Oder etwa doch ein Labor? Forscher wollen Sars-CoV-2 zu seinem Ursprung verfolgen. Eine Herausforderung.

          7 Min.

          Wer mit dem Leben experimentiert, muss sich irgendwann entscheiden. Welches Versuchsobjekt soll es sein? In praktischer Hinsicht bieten sich an: Kolibakterien (bestens untersucht), Hefezellen (die einfachsten höheren Organismen), Fruchtfliegen (leicht zu züchten), Mäuse (die klassische Wahl) oder Affen (da kann das Ethikkomitee Schwierigkeiten machen). Ein eher unkonventioneller Kandidat ist die Fledermaus. Als Säugetier ist sie mit uns verwandt. Aber zugleich fremd, und das nicht nur, weil sie fliegen kann. Die Fledermaus nimmt die Welt gänzlich anders wahr und besitzt obendrein ein völlig anders geartetes Immunsystem. Kurz und brutal gesagt: Sie wird mit Viren spielend fertig, die unsereins elend krepieren lassen. Womit wir beim Thema wären. Haben uns die Flattertiere Covid-19 eingebrockt? Das jedenfalls ist weitgehend Konsens unter Experten. Aber sonst nicht viel. Wann könnte das wohl passiert sein? Wo? Und vor allem: wie?

          Ende 2019, hieß es zunächst, geschah es auf einem Fischmarkt in der chinesischen Metropole Wuhan, wo neben Meeresfrüchten exotisches Getier gehandelt wurde. Im Angebot waren unter anderem: Dromedar, Schlange und Krokodil, Bambusratte, Stachelschwein und Nerz, Pangolin, Riesensalamander und Skorpion. Nur offenbar keine Fledermäuse, wie spätere Recherchen ergaben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?