https://www.faz.net/-gwz-9pq6q

Darmentzündung : Fremde Flora für den Notfall

  • -Aktualisiert am

Sieht hübsch aus, ist aber keine Kunst: Das Bakterium Cholstridium difficile löst schwere Darmerkrankungen aus Bild: Science Photo Library

Ob Abspeckkur oder chronische Darmkrankheit – eine Stuhltransplantation soll neuerdings als Allheilmittel helfen. Aber die Therapie zeigt bisher nur bei einem Leiden klare Erfolge.

          7 Min.

          Im Krankenbericht notierten ihre Ärzte heftige Bauchschmerzen und eine andauernde „explosive, wässrige“ Diarrhöe. Die Patientin, eine 66-jährige Kanadierin, hatte viel Gewicht verloren, denn die Durchfälle quälten sie seit Monaten. Der Laborbefund bestätigte, dass die Frau unter einer pseudomembranösen Kolitis litt, einer schweren Darmentzündung. Ausgelöst durch eine Infektion mit dem Bakterium Clostridium difficile, eine gar nicht so seltene Nebenwirkung nach einer Behandlung mit Antibiotika. Der Fall erregte in Fachkreisen trotzdem Aufmerksamkeit, denn was die Patientin 2012 rettete, war kein neuartiges Medikament, sondern eine Stuhlprobe ihrer Tochter und ihres Mannes oder vielmehr die darin enthaltenen Bakterien.

          Eine solche Stuhltransplantation galt damals noch als therapeutisches Experiment. Mittlerweile wird sie an amerikanischen Kliniken regelmäßig durchgeführt, und auch in Deutschland steht sie mehr und mehr im Fokus der Internisten. Manche feiern sie fast als Allheilmittel, andere bleiben skeptisch. Nun verschärft der Tod eines Amerikaners nach einer Stuhlverpflanzung die Diskussion.

          Was die umstrittene Therapie überhaupt notwendig macht, wird von Forschern kurz C. diff genannt. Clostridium difficile ist eine Sauerstoff meidende Mikrobe und in der Umwelt allgegenwärtig. Ihre recht widerstandsfähigen Sporen finden sich im Boden und in Gewässern, aber auch im Gedärm von Tier und Mensch ist C. diff nachweisbar. Übertragen wird es meist fäkal-oral, andererseits wurden Sporen schon in der Raumluft nachgewiesen. Und zwar dort, wo viele geschwächte Menschen auf engem Raum zusammenfinden: C. diff ist ein klassischer Krankenhauskeim. Besonders häufig sind Langzeitpatienten und Mitarbeiter von Kliniken oder Altenheimen befallen. In geringer Zahl können Clostridien als Teil einer normalen Darmflora durchgehen, sie verursachen dann auch keine Symptome. Zum Problem wird eine solche Kolonisierung jedoch, wenn sich die Erreger unkontrolliert ausbreiten. Dann produzieren sie Giftstoffe, welche eine mit heftigen Durchfällen einhergehende Darmentzündung auslösen, die bei alten oder geschwächten Patienten lebensgefährlich werden kann.

          Alles begann mit einer Zahnbehandlung

          Zu derartigen Komplikationen kommt es meist dann, wenn Antibiotika das komplexe Ökosystem im Darm durcheinanderbringen. Dank dieser Arzneistoffe lassen sich bakterielle Killer wie Pest und Cholera bekämpfen. Doch Antibiotika töten nicht nur die Krankheitserreger, auf die sie angesetzt wurden, sondern außerdem einen Großteil der Billionen von harmlosen oder gar nützlichen Bakterien im Darm. Normalerweise erholt sich das Mikrobiom nach der Radikalkur wieder, doch der Fall der Kanadierin zeigt, dass dies nicht immer der Fall ist. Sie hatte im Rahmen einer Zahnbehandlung Antibiotika eingenommen.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Alles so schön unverständlich

          Titel von Kunstwerken : Alles so schön unverständlich

          Alles nur Bullshit im Kunstbetrieb? Ein psychologisches Experiment zeigt, dass Künstler bei der Betitelung ihrer Werke möglichst keine Klarheit walten lassen sollten.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.