https://www.faz.net/-gwz-9pq6q

Darmentzündung : Fremde Flora für den Notfall

  • -Aktualisiert am

Die Übertragung von gefährlichen Keimen ist ein bedeutendes, aber womöglich nicht das einzige Risiko, das mit einem FMT einhergeht. „Wir wissen nach wie vor nicht wirklich, was bei einem FMT passiert. Warum funktioniert es mal und dann wieder nicht? Was genau geschieht im Darm nach der Übertragung?“, sagt Till Strowig vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, der die komplexen Wechselwirkungen zwischen Darmflora und Immunsystem erforscht. „Das ist, als würde man gleich eine ganze Handvoll verschiedener Tabletten schlucken.“ Nachher ließe sich kaum feststellen, welche Tablette die Wirkung erzeugt habe.

250 aktuelle Studien

Die Vorsicht der Mediziner verleitete verzweifelte Patienten schon zur Eigeninitiative. Im Internet kursieren zahllose Berichte und Anleitungen zum heimischen Kot-Transfer. Salzlösung, ein Küchenmixer und ein Klistierball seien neben einem freiwilligen und hoffentlich gesunden Spender angeblich alles, was man brauche. Helfen soll eine solche Do-it-yourself-Klistier-Behandlung nicht nur gegen Darmentzündungen durch C. diff; das Spektrum der im Netz diskutierten Anwendungsgebiete reicht von entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa bis hin zu Autoimmunkrankheiten, zum Beispiel multiple Sklerose. Zwar gehen auch diese Leiden mit Veränderungen der Darmflora einher, doch inwieweit ein ursächlicher Zusammenhang besteht, der eine Manipulation der Flora per Stuhltransfer rechtfertigen würde, ist umstritten.

Bislang bleibt die pseudomembranöse Kolitis durch C. diff die einzige Indikation, für die eine Wirkung der Stuhltransplantation eindeutig nachgewiesen ist, eine recht dramatische noch dazu. Große Hoffnungen birgt sie außerdem für Patienten, die unter einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung leiden. Aber bei Colitis ulcerosa war der Erfolg nur mäßig, ohne ausreichende Evidenz. „Für die Indikation Morbus Crohn mangelt es bislang an Studien“, sagt Maria Vehreschild.

Die Darmflora und auch die Stuhltransplantation sind derzeit beliebte Forschungsfelder, das internationale Studienregister ClinicalTrials.gov listet rund 250 aktuelle Studien, welche die Wirkung eine FMT auf eine Vielzahl von Krankheiten untersuchen. Wissenschaftler haben ihre anfängliche Scheu anscheinend abgelegt, beinahe täglich erscheinen neue Forschungsarbeiten, welche das Mikrobiom mit unterschiedlichen körperlichen Phänomenen in Zusammenhang bringen, von psychischer Gesundheit bis zum Diät-Erfolg. Ob der Schlüssel zur Gesundheit allein im Darm und bei seinen bakteriellen Bewohnern zu finden ist, wie populäre Sachbücher behaupten, muss sich wissenschaftlich erst noch beweisen.

Weitere Themen

Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

Topmeldungen

Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.